19.07.2013 (Doc Storage)
3.9 von 5, (8 Bewertungen)

Object-Storage – interessant für KMUs?

Wir sind ein mittelständisches Systemhaus. Für unsere Kunden bedeutet Big Data maximal ein paar Hundert TByte. Archivierung bedeutete hier bislang Tape. Aber die Auswahl an Midrange-Tape-Systemen wird immer dünner. Ich kann doch meinen Kunden nicht ernsthaft diese neuartigen Object-Storage-Systeme oder gar Cloud-Archivierung empfehlen – oder doch? Kann man abschätzen, ab wann Object-Storage sich für KMUs zu rechnen beginnt?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Wie immer kommt es nicht auf die Größe des Unternehmens oder die schiere Menge der Daten an, sondern vielmehr auf eine ganze Anzahl anderer Faktoren. Entscheidend ist beispielsweise, wie prozesskritisch, vulgo wertvoll, die zu speichernden Informationen sind. Der Verlust oder die Unerreichbarkeit einer kleinen Menge von Dateien kann in manchen Fällen eine wesentlich größere finanzielle Katastrophe nach sich ziehen als diejenige einer großen Anzahl relativ unwichtiger Einträge. Wichtig ist nicht primär, was ein System kostet, sondern wie viel man zahlen muss, wenn dies einmal nicht funktioniert. Nun aber erst einmal genug finanzielles, für die tatsächliche Risikoabschätzung benötigt man sowieso einen Versicherungsmathematiker.

»Archivierung« bedeutet technologisch seit langem nicht mehr automatisch »Band«. Natürlich rechnet sich diese Technologie auch heute noch in den meisten Fällen durch ihre langfristige Zuverlässigkeit, die preiswerten Medien und den möglichen energielosen Betrieb. Allerdings kommt es auch hier auf die Nutzung des Archives an. Handelt es sich nicht nur um ein traditionelles »Datengrab«, sondern eher um die billigste aller möglichen Speicherformen, bei der der Anwender gern auch einmal ein paar Sekunden länger auf seine Dateien warten kann, dann rücken auch Objektspeichersysteme auf Plattenbasis wieder in den Fokus. Platten sind heute genauso zuverlässig und speichern genauso viel Daten wie ein Band. Lediglich der ständige Bedarf nach Energie benachteiligt diese Lösungen nachhaltig. Aber auch hier geht im Ende nichts über eine individuelle Gesamtkostenrechnung, um zu einem passenden Ergebnis zu gelangen.

Die Archivierung in der Cloud ist nur zu empfehlen, wenn es sich um eine selbst verwaltete, also private Cloud handelt. Hier bestimmt der Nutzer, wo die Daten in welcher Form gespeichert werden und über welche Wege diese abrufbar sind. Anbieter von öffentlichen, also Public-Clouds sind nur schwer oder gegen erheblichen finanziellen Widerstand in der Lage, den Speicherort der Daten zu garantieren. Für Unternehmen in Deutschland stellt dies immer noch ein unüberwindliches Hindernis dar, sind diese doch verpflichtet, steuerwirksame Daten jederzeit im lokalen Zugriff, das heist mindestens im eigenen Land zu halten. Die Verlegung dieser Daten ins Ausland ist nicht zulässig und kann zu rechtlichen Komplikationen führen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
25.07.2013 - georg.csajkas

Hallo,
das kommt ganz darauf an, was Sie unter "diesen neuartigen Object-Storage-Systemen" verstehen. Es gibt neben proprietären und kostspieligen Lösungen auch sehr flexible und anpassungsfähige Ansätze. iCAS von iTernity z.B. bietet als Software die Möglichkeit Archivdaten hardwareunabhängig auf verschiedensten NAS und SAN Systemen revisionssicher zu speichern und vor Manipulation und Löschen zu schützen. Da die Lizensierung nach dem tatsächlichen Bedarf des Kunden erfolgt, rechnet sich diese Lösung auch für KMUs sehr schnell. Da die vorhandene IT Infrastruktur der Kunden genutzt werden kann, bleiben die Investitionen Ihrer Kunden geschützt.


Mehr von Doc. tec. Storage 19.02.2021 HDD/SSD vs. Interface: Wer ist der Flaschenhals im NAS?

Ein NAS-System mit SSDs aufzurüsten bringt zusätzliche Performance. Sollte es zumindest. Wie verhält es sich mit einer SATA-3-Schnittstelle, avanciert diese nicht zum Flaschenhals und bremst die schnellen Flash-Speicher aus?


05.02.2021 Was ist ein Data-Mover?

Was ist eigentlich ein Data-Mover? Wird oft in der Funktionsliste genannt, meist bei Disk-Subsystemen, aber auch in anderem Kontext. Überträgt man damit einfach nur größere Mengen an Daten oder steckt mehr dahinter?


29.01.2021 Was versteht man unter Back-Hitching und Shoe-Shining?

Wenn es um Tape geht, fallen immer mal wieder die Begriffe Back-Hitching und Shoe-Shining – im negativen Sinne. Was genau ist darunter zu verstehen? Mit welchen Folgen ist beim Auftraten zu rechnen und was sollten Administratoren in diesem Fall unternehmen?


18.12.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Rückblick

Doc Storage zieht ein Resümee für den Speichermarkt 2020 und seines Ausblicks Anfang des Jahres. Technologisch hatten die vergangenen zwölf Monate wenig zu bieten. Pandemiebedingt hat sich vieles nicht wie erwartet bzw. ganz anders entwickelt.


11.12.2020 Was ist eine Data-Fabric?

Mittlerweile haben fast alle größeren Hersteller irgendetwas im Angebot, was sich Data-Fabric nennt. Was muss man dazu wissen? Eigentlich vereinen sich darin ja nur verschiedene Services, oder?


04.12.2020 Standortbestimmung Tape, HDD und Flash

Update: Tape erlebt eine Renaissance und Flash ist bei Primärspeichern längst die Nummer eins. Die Festplatte ist zwar noch nicht am Ende, die Luft scheint aber dünner zu werden. Wie sieht Doc Storage die Entwicklung in den kommenden Jahren?

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Microchip
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed