19.07.2013 (Doc Storage)
3.9 von 5, (8 Bewertungen)

Object-Storage – interessant für KMUs?

Wir sind ein mittelständisches Systemhaus. Für unsere Kunden bedeutet Big Data maximal ein paar Hundert TByte. Archivierung bedeutete hier bislang Tape. Aber die Auswahl an Midrange-Tape-Systemen wird immer dünner. Ich kann doch meinen Kunden nicht ernsthaft diese neuartigen Object-Storage-Systeme oder gar Cloud-Archivierung empfehlen – oder doch? Kann man abschätzen, ab wann Object-Storage sich für KMUs zu rechnen beginnt?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Wie immer kommt es nicht auf die Größe des Unternehmens oder die schiere Menge der Daten an, sondern vielmehr auf eine ganze Anzahl anderer Faktoren. Entscheidend ist beispielsweise, wie prozesskritisch, vulgo wertvoll, die zu speichernden Informationen sind. Der Verlust oder die Unerreichbarkeit einer kleinen Menge von Dateien kann in manchen Fällen eine wesentlich größere finanzielle Katastrophe nach sich ziehen als diejenige einer großen Anzahl relativ unwichtiger Einträge. Wichtig ist nicht primär, was ein System kostet, sondern wie viel man zahlen muss, wenn dies einmal nicht funktioniert. Nun aber erst einmal genug finanzielles, für die tatsächliche Risikoabschätzung benötigt man sowieso einen Versicherungsmathematiker.

»Archivierung« bedeutet technologisch seit langem nicht mehr automatisch »Band«. Natürlich rechnet sich diese Technologie auch heute noch in den meisten Fällen durch ihre langfristige Zuverlässigkeit, die preiswerten Medien und den möglichen energielosen Betrieb. Allerdings kommt es auch hier auf die Nutzung des Archives an. Handelt es sich nicht nur um ein traditionelles »Datengrab«, sondern eher um die billigste aller möglichen Speicherformen, bei der der Anwender gern auch einmal ein paar Sekunden länger auf seine Dateien warten kann, dann rücken auch Objektspeichersysteme auf Plattenbasis wieder in den Fokus. Platten sind heute genauso zuverlässig und speichern genauso viel Daten wie ein Band. Lediglich der ständige Bedarf nach Energie benachteiligt diese Lösungen nachhaltig. Aber auch hier geht im Ende nichts über eine individuelle Gesamtkostenrechnung, um zu einem passenden Ergebnis zu gelangen.

Die Archivierung in der Cloud ist nur zu empfehlen, wenn es sich um eine selbst verwaltete, also private Cloud handelt. Hier bestimmt der Nutzer, wo die Daten in welcher Form gespeichert werden und über welche Wege diese abrufbar sind. Anbieter von öffentlichen, also Public-Clouds sind nur schwer oder gegen erheblichen finanziellen Widerstand in der Lage, den Speicherort der Daten zu garantieren. Für Unternehmen in Deutschland stellt dies immer noch ein unüberwindliches Hindernis dar, sind diese doch verpflichtet, steuerwirksame Daten jederzeit im lokalen Zugriff, das heist mindestens im eigenen Land zu halten. Die Verlegung dieser Daten ins Ausland ist nicht zulässig und kann zu rechtlichen Komplikationen führen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
25.07.2013 - georg.csajkas

Hallo,
das kommt ganz darauf an, was Sie unter "diesen neuartigen Object-Storage-Systemen" verstehen. Es gibt neben proprietären und kostspieligen Lösungen auch sehr flexible und anpassungsfähige Ansätze. iCAS von iTernity z.B. bietet als Software die Möglichkeit Archivdaten hardwareunabhängig auf verschiedensten NAS und SAN Systemen revisionssicher zu speichern und vor Manipulation und Löschen zu schützen. Da die Lizensierung nach dem tatsächlichen Bedarf des Kunden erfolgt, rechnet sich diese Lösung auch für KMUs sehr schnell. Da die vorhandene IT Infrastruktur der Kunden genutzt werden kann, bleiben die Investitionen Ihrer Kunden geschützt.


Mehr von Doc. tec. Storage 05.06.2020 Daten-Crash beim Kopieren zwischen zwei NAS-Systemen

Ein Leser wollte Daten von einem in die Jahre gekommen NAS-System auf ein Neues überspielen. Der Windows-Explorer entpuppte sich allerdings als kein zuverlässiges Kopierwerkzeug für große Datenmengen. Es kam zum Daten-Crash, inklusive einem beschädigtem Dateisystem. Doc Storage sieht bestenfalls eine minimale Chance, die Daten wiederherzustellen.


29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter