22.11.2019 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Morgen lebst Du anders: Orakel über die »Arbeitswelt von morgen«

Kolumne Doc Storage:

Mensch & Maschine: Dell orakelt über die Arbeitswelt von morgen: Wenn ich so etwas lese, egal ob welcher Form, fühle ich mich an ein Buch aus meiner Jugend erinnert, irgendwann in den 70er Jahren. »Morgen lebst Du anders«, und es beschrieb in bunten Bildern und ebenso bunt ausgemalten Texten die Welt, in der wir angeblich im Jahr 2000, also 25 Jahre später, leben würden. Da gab es Weltraum- und Unterwasserstädte, fliegende Individualtransportmittel (natürlich alles elektrisch), Ernährung auf (meeres-)pflanzlicher Basis, Computer am Handgelenk, Arbeit nur noch zuhause, kein Militär mehr, keine Währungen und noch vieles andere. Ich muss kaum betonen, dass kaum etwas vom angedachten überhaupt auch nur annähernd Realität geworden ist. Weder im Jahr 2000, noch zwei Jahrzehnte später.

Vielleicht der Rechner am Handgelenk, aber auch mehr schlecht als recht, ein paar Ernährungsarten (in der Nische), und ja, die Arbeit von zuhause. Das war’s dann aber auch schon. Weder leben wir unter Wasser noch im Weltraum, die wenigen Prototypen für Lufttaxis benutzen nur die ganz mutigen, und es gibt mehr Währungen und Kriege als je zuvor.

Vor diesem Hintergrund sollte man die jüngsten Veröffentlichungen eines »Institutes for the future« betrachten, die sich allerdings nur trauen, etwas mehr als zehn Jahre in die Zukunft zu blicken.

Befähigte Mitarbeiter (was immer das sein soll), Kenntnis künstlicher Intelligenz (KI) und – jetzt kommts – Chancengleichheit werden dann das Arbeitsumfeld bestimmen. »Kollaborative KI« – herrlich, das muss sich irgendein überbezahlter Consultant in seiner spärlich bemessenen Freizeit ausgedacht haben… Genauso wie »multimodale Schnittstellen«, »haptisches 3D-Feedback« und – ach ja – »Extended Reality“, weil Augmented reicht ja dann nicht mehr.

Dabei gehen zwei Drittel der befragten »Führungskräfte« davon aus, dass sie in zehn Jahren »neue Technologien« einsetzen werden, um durch die »Beseitigung menschlicher Vorurteile für mehr Chancengleichheit« zu sorgen. Wie bitte? Da scheint jemand ganz hinten im Phrasendreschbuch der heutigen Politikerkaste bedient zu haben. Bewerber sollen dann verstehen müssen, wie ihre Angaben von selbstlernenden Systemen der Personalabteilungen verarbeitet werden. Einerseits sollten sie das heute schon, denn bei vielen Entscheidungen aktueller Personalabteilungen kann man nur hoffen, dass diese von bösen Maschinen und nicht von denkenden Menschen getroffen werden.

Andererseits allerdings ist nicht ganz plausibel, warum die Chancengleichheit größer werden soll, nur weil Entscheidungen von Maschinen und nicht mehr von Menschen getroffen werden. Die »vollständige Transparenz« aller Komponenten eines algorithmischen Bewerbungsverfahrens wird es nie geben, nicht in zehn und nicht in hundert Jahren. Die Halbgötter in den Personalabteilungen würden damit einen Großteil ihrer Macht über den Rest des Unternehmens abgeben, und dass das niemals passieren wird, wissen wir alle. Also: alles Klumpatsch, das wissen wir heute schon.

Ein ebenso großer Kracher ist die Aussage von mehr als der Hälfte der befragten »Führungskräfte«, dass ihre Mitarbeiter in zehn Jahren »bei der Nutzung neuer Technologien fit« sein müssen. Oha. Das erwartet jeder Chef, seit Anbeginn aller Zeiten, nicht zu Unrecht von seinen Leuten. Und die Fähigkeit, künstliche Intelligenz (was immer das sein mag) anzuwenden, haben sich sogar deren »Erfinder« Weizenbaum und Minsky nicht zugetraut. Ebenso wie diese beiden, aber auch viele andere Pioniere auf diesem Gebiet schon vor Jahrzehnten eine Änderung des Arbeitsschutzrechtes und eine Einschränkung bei der Anwendung dieser Technologie angemahnt haben. Alles ganz alter Wein in noch älteren Schläuchen. Also: Geschwurbel.

Die gesamte Studie ist so hilfreich und nötig wie ein Kropf. Hier wird von Leuten in die Zukunft geblickt, die Jahr für Jahr schon daran scheitern, lediglich die nächsten zwölf Monate zu skizzieren.

KI-Entwicklung & -Einführung kein Marketing-Thema

Was völlig fehlt, ist die Übergabe der (möglichen) Entwicklungen in die richtigen Hände. Die Entwicklung und Einführung künstlicher Intelligenz ist kein technisches Thema und darf auch nicht von Marketing-Fraggles vorangetrieben werden. Hier müssen wir die Philosophie und Anthroposophie um Hilfe bitten, damit wir nicht völlig technikgläubig gegen eine sehr dicke Wand laufen. Oder irgendwann den Geist nicht mehr loswerden, den wir als naiver Lehrling in die Welt gesetzt haben.

Erst wenn wir die Ergebnisse und Empfehlungen dieser Geisteswissenschaften hören und verstehen werden, sind wir in der Lage, überhaupt die zukünftige Entwicklung auf unserem Gebiet vernünftig zu steuern. Und uns nicht durch irgendwelche »Führungskräfte« oder »Personalabteilungen« in völliger Unkenntnis in den sicheren Untergang treiben zu lassen.

Und jetzt komme mir niemand mit »gut und schön, aber was gemacht werden kann, das wird auch gemacht«. Diese Einstellung hat uns die Kernenergie, zigfachen atomaren Overkill und andere wunderbare technische Errungenschaften beschert.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter