06.02.2015 (Doc Storage)
4.5 von 5, (4 Bewertungen)

Limitierte Schreibzyklen auch bei Festplatten?

Leserfrage: SSDs können bauartbedingt nicht beliebig oft beschrieben werden, auch wenn sich hier bereits viel getan hat. Bei Festplatten wird dagegen vorausgesetzt, dass sich diese unlimitiert oft beschreiben lassen. Stimmt das? Ist es nicht vielmehr so, dass um die enorme Dichte zu erreichen, der Schreib-/Lesekopf ebenfalls Großteils aus Silikon besteht und deshalb einer ähnlichen Limitierung unterliegt wie SSDs?

Antwort Doc Storage:

In modernen Festplatten, also seit ungefähr Mitte der Neunziger Jahre, werden aufgrund der enormen Datendichte keine tatsächlich zustandsändernden Materialien mehr in Schreib-Leseköpfen genutzt. Vielmehr gelingt es bei der Riesenmagnet-Widerstandstechnologie (GMR, Giant Magneto Resistance), die sich durch die jeweils andersartige Orientierung ändernden Widerstände zwischen zwei informationstragenden Schichten zu registrieren. Hier findet technologiebedingt keine Materialermüdung mehr statt. Auch eine weitere Achillesferse in konventionellen Festplatten, die Schrittmotoren zur Bewegung der Schreib-Leseköpfe, wurden im Laufe der Jahre durch berührungslose und damit abriebfreie Tauchspulen ersetzt.

Anzeige

Somit bleiben als Schwachstellen heutiger Festplatten die nicht zu umgehenden mechanischen Gegebenheiten. Zum einen muss zur Nutzung des GMR-Verfahrens der Schreib-Lesekopf wesentlich näher an das Medium herangebracht werden als noch vor 15 bis 20 Jahren. Praktisch bedeutet dies, dass sich der Abstand zwischen Kopf und Medium von zirka 20 nm auf heute um die 3 nm verringert hat. Somit wächst aber auch die Gefahr, dass der Arm bei Erschütterungen oder Schwingungen auf dem Medium aufsetzt (Headcrash), was in vielen Fällen zu einer Abschälung der speichernden Beschichtung führt und damit den Verlust der dort abgelegten Informationen mit sich bringt. Heutige Platten müssen also wesentlich nachhaltiger vor Schwingungen und Erschütterungen geschützt werden als ihre Urahnen in den vergangenen Jahrzehnten.

Eine weitere Maßnahme, die zur Verlängerung der Lebensdauer führt, ist die Füllung der Festplattengehäuse mit Helium. Durch seine geringere Dichte bietet es den verbauten Komponenten weniger Widerstand und führt so zu einer geringeren Gesamtbelastung der beweglichen Bauteile. Durch seine bessere Wärmeleitfähigkeit wird die im Gehäuse entstehende Hitze besser nach außen abgegeben, was ebenfalls zu einer Verlängerung der Lebensdauer führt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 05.06.2020 Daten-Crash beim Kopieren zwischen zwei NAS-Systemen

Ein Leser wollte Daten von einem in die Jahre gekommen NAS-System auf ein Neues überspielen. Der Windows-Explorer entpuppte sich allerdings als kein zuverlässiges Kopierwerkzeug für große Datenmengen. Es kam zum Daten-Crash, inklusive einem beschädigtem Dateisystem. Doc Storage sieht bestenfalls eine minimale Chance, die Daten wiederherzustellen.


29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter