06.02.2015 (Doc Storage)
4.5 von 5, (4 Bewertungen)

Limitierte Schreibzyklen auch bei Festplatten?

Leserfrage: SSDs können bauartbedingt nicht beliebig oft beschrieben werden, auch wenn sich hier bereits viel getan hat. Bei Festplatten wird dagegen vorausgesetzt, dass sich diese unlimitiert oft beschreiben lassen. Stimmt das? Ist es nicht vielmehr so, dass um die enorme Dichte zu erreichen, der Schreib-/Lesekopf ebenfalls Großteils aus Silikon besteht und deshalb einer ähnlichen Limitierung unterliegt wie SSDs?

Antwort Doc Storage:

In modernen Festplatten, also seit ungefähr Mitte der Neunziger Jahre, werden aufgrund der enormen Datendichte keine tatsächlich zustandsändernden Materialien mehr in Schreib-Leseköpfen genutzt. Vielmehr gelingt es bei der Riesenmagnet-Widerstandstechnologie (GMR, Giant Magneto Resistance), die sich durch die jeweils andersartige Orientierung ändernden Widerstände zwischen zwei informationstragenden Schichten zu registrieren. Hier findet technologiebedingt keine Materialermüdung mehr statt. Auch eine weitere Achillesferse in konventionellen Festplatten, die Schrittmotoren zur Bewegung der Schreib-Leseköpfe, wurden im Laufe der Jahre durch berührungslose und damit abriebfreie Tauchspulen ersetzt.

Somit bleiben als Schwachstellen heutiger Festplatten die nicht zu umgehenden mechanischen Gegebenheiten. Zum einen muss zur Nutzung des GMR-Verfahrens der Schreib-Lesekopf wesentlich näher an das Medium herangebracht werden als noch vor 15 bis 20 Jahren. Praktisch bedeutet dies, dass sich der Abstand zwischen Kopf und Medium von zirka 20 nm auf heute um die 3 nm verringert hat. Somit wächst aber auch die Gefahr, dass der Arm bei Erschütterungen oder Schwingungen auf dem Medium aufsetzt (Headcrash), was in vielen Fällen zu einer Abschälung der speichernden Beschichtung führt und damit den Verlust der dort abgelegten Informationen mit sich bringt. Heutige Platten müssen also wesentlich nachhaltiger vor Schwingungen und Erschütterungen geschützt werden als ihre Urahnen in den vergangenen Jahrzehnten.

Eine weitere Maßnahme, die zur Verlängerung der Lebensdauer führt, ist die Füllung der Festplattengehäuse mit Helium. Durch seine geringere Dichte bietet es den verbauten Komponenten weniger Widerstand und führt so zu einer geringeren Gesamtbelastung der beweglichen Bauteile. Durch seine bessere Wärmeleitfähigkeit wird die im Gehäuse entstehende Hitze besser nach außen abgegeben, was ebenfalls zu einer Verlängerung der Lebensdauer führt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG