06.02.2015 (Doc Storage)
4.5 von 5, (4 Bewertungen)

Limitierte Schreibzyklen auch bei Festplatten?

Leserfrage: SSDs können bauartbedingt nicht beliebig oft beschrieben werden, auch wenn sich hier bereits viel getan hat. Bei Festplatten wird dagegen vorausgesetzt, dass sich diese unlimitiert oft beschreiben lassen. Stimmt das? Ist es nicht vielmehr so, dass um die enorme Dichte zu erreichen, der Schreib-/Lesekopf ebenfalls Großteils aus Silikon besteht und deshalb einer ähnlichen Limitierung unterliegt wie SSDs?

Antwort Doc Storage:

In modernen Festplatten, also seit ungefähr Mitte der Neunziger Jahre, werden aufgrund der enormen Datendichte keine tatsächlich zustandsändernden Materialien mehr in Schreib-Leseköpfen genutzt. Vielmehr gelingt es bei der Riesenmagnet-Widerstandstechnologie (GMR, Giant Magneto Resistance), die sich durch die jeweils andersartige Orientierung ändernden Widerstände zwischen zwei informationstragenden Schichten zu registrieren. Hier findet technologiebedingt keine Materialermüdung mehr statt. Auch eine weitere Achillesferse in konventionellen Festplatten, die Schrittmotoren zur Bewegung der Schreib-Leseköpfe, wurden im Laufe der Jahre durch berührungslose und damit abriebfreie Tauchspulen ersetzt.

Somit bleiben als Schwachstellen heutiger Festplatten die nicht zu umgehenden mechanischen Gegebenheiten. Zum einen muss zur Nutzung des GMR-Verfahrens der Schreib-Lesekopf wesentlich näher an das Medium herangebracht werden als noch vor 15 bis 20 Jahren. Praktisch bedeutet dies, dass sich der Abstand zwischen Kopf und Medium von zirka 20 nm auf heute um die 3 nm verringert hat. Somit wächst aber auch die Gefahr, dass der Arm bei Erschütterungen oder Schwingungen auf dem Medium aufsetzt (Headcrash), was in vielen Fällen zu einer Abschälung der speichernden Beschichtung führt und damit den Verlust der dort abgelegten Informationen mit sich bringt. Heutige Platten müssen also wesentlich nachhaltiger vor Schwingungen und Erschütterungen geschützt werden als ihre Urahnen in den vergangenen Jahrzehnten.

Eine weitere Maßnahme, die zur Verlängerung der Lebensdauer führt, ist die Füllung der Festplattengehäuse mit Helium. Durch seine geringere Dichte bietet es den verbauten Komponenten weniger Widerstand und führt so zu einer geringeren Gesamtbelastung der beweglichen Bauteile. Durch seine bessere Wärmeleitfähigkeit wird die im Gehäuse entstehende Hitze besser nach außen abgegeben, was ebenfalls zu einer Verlängerung der Lebensdauer führt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG