12.12.2014 (Doc Storage)
4.6 von 5, (5 Bewertungen)

Können Snapshots jetzt das Backup ersetzen?

Leserfrage: Ich bin über eine Frage (und eine Antwort) von Doc. tec. Storage von vor fast fünf Jahren gestolpert: Es ging darum, ob Snapshots ein Backup-Ersatz sein können. Die Antwort verneinte es. Wenn ich aber die Feature-Listen entsprechender Tools so anschaue, dann scheint das mittlerweile doch so zu sein. Zumindest versprechen es die Hersteller. Toll wäre es, weil Snapshots eigentlich jeder Administrator irgendwie einsetzt. Hat sich die Technologie mittlerweile soweit verbessert, dass es ein Backup ersetzen kann?

Antwort Doc Storage:

So ist es mit Wahrheiten: Sie ändern sich nicht! Snapshots können auch heute keine echten Backups ersetzen, sondern diese lediglich ergänzen und die tägliche Arbeit der Systemverwalter erleichtern.

Snapshots sind eigenständige logische Laufwerke, die allerdings keine physikalisch gespeicherten Informationen enthalten, sondern größtenteils aus Pointern auf die Originallaufwerke bestehen. Nur Änderungen gegenüber diesen Inhalten werden in den Snapshots gespeichert. Aus diesen Laufwerken kann also auch nur gelesen werden, wenn die Originale ebenfalls noch vorhanden sind. Das mag zur Restaurierung defekter oder gelöschter Dateien dienen, oder zum Aufrufen früherer Versionen, und dazu noch mit Bordmitteln, also ohne umständliche Backup-Software.

Allerdings hilft ein Snapshot schon nichts mehr, falls das Original unbrauchbar ist. Oder – noch schlimmer – falls das Array ausfällt und ein neues System aufgebaut werden muss. Zu diesem Zweck taugt tatsächlich nur ein Backup, möglichst auf einem anderen Medium als dem des Originales, welches dann unabhängig vom ursprünglichen Speicherort ausgelesen und anderenorts wiederhergestellt werden kann.

Also, die Doktrin hat sich in viereinhalb Jahren nicht geändert: Snapshots sind für den täglichen Betrieb schön und gut, Dateien können ohne umständlichen Zugriff durch eine Backup-Software wiederhergestellt werden. Aber als Schutz vor einem größeren Desaster, dem Ausfall des Originallaufwerkes oder eines ganzen Arrays, kann nur ein Backup auf einem anderen Medium dienen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
12.12.2014 - LHL

Hm - die Ausführungen von Doc. Storage sind zwar prinzipiell richtig. Aber wer sagt denn, das Snapshots nur so funktionieren oder auf diesem Level aufhören müssen? Bei vielen Backup-Tools - vor allem im virtuellen Umfeld - werden Snapshots benutzt. Sie verkürzen nicht nur die Offline-Zeit wärend eines "Backups" deutlich, sondern verringern bei intelligenten Systemen auch die übertragenen Datenmengen erheblich. Wichtig ist, das man - wie auch Doc. Storage richtig ausgeführt hat - den Grundsatz für Backup berücksichtigt: Online-Daten und Backup-Daten müssen auf getrennten physischen Systemen, möglichst in unterschiedlichen Brandschutz- und - bei einem entsprechenden Risiko - Hochwasserzonen liegen. D.h. die bei einem Backup erzeugten Snapshots können zwar für eine schnelle Wiederherstellung auf dem Online-Speicher liegen bleiben, sie müssen aber auf jeden Fall auf ein weiteres Medium kopiert werden - z.B. Backup-Disk-to-Disk oder noch besser Disk-to-Disk-to-Tape. Dann hat man die Vorteile von Snapshots und die Sicherheit klassischer Backups.


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG