20.05.2016 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Ist RTO nur noch ein Marketing-Gag?

Leserfrage: Ich staune immer wieder, wenn heutzutage die Anbieter von Backup- oder Datensicherungslösungen RTO-Werte (Recover Time Objective) angeben. In Zeiten von Virtualisierung und Cloud ist das doch eher Nebelstochern. Eine wichtige Applikation läuft doch heute nicht nur auf einer VM, sondern auf mehreren. Der Recovery mehrerer VMs lässt sich doch im Vorhinein nicht mehr kalkulieren. Sehe ich da was falsch, oder ist RTO nicht mittlerweile zu einem Marketing-Gag verkommen?

Antwort Doc Storage:

Auch auf die Gefahr hin, dass ich in dieser Woche von allen Herstellern entsprechender Software durch den Wolf gedreht werde: Sie sehen da gar nichts falsch, zumindest, wenn man den größten Teil der DV-Landschaft betrachtet. Dies beruht jedoch meistenteils nicht darauf, dass die Werte falsch oder die Anwendungen fehlerhaft laufen, sondern schlichtweg darauf, dass in den meisten Fällen niemand mehr die Zeit hat, nach der Installation und Anpassung der entsprechenden Software diese auch noch in einem Probelauf für alle Plattformen und alle dort laufenden Anwendungen zu testen.

Ganz davon abgesehen, dass es die unterschiedlichsten Szenarien abzufangen gilt, zum Beispiel einen Stromausfall, Fehler an Soft- und Hardware oder nicht korrekte Daten. Im Ende handelt es sich hier also für jeden Anwendungsfall um eine mehrdimensionale Matrix, in der sich der RTO auf Basis der jeweils Beteiligten (Hardware-Umgebung, Betriebssystem, Anwendungen und Nutzdaten) zwar grob abschätzen, allerdings kaum ohne die entsprechenden Testläufe zuverlässig ermitteln lässt. Und ja, es muss mehrere Testläufe für jeden Fall geben, mindestens zu unterschiedlichen Lastzeiten in der Umgebung, also an Wochenenden, in Nächten und zu den üblichen Bürozeiten, da die Hardware und Netze (gehen wir mal begünstigend davon aus, dass »nur« an den Daten oder der Software etwas kaputt gegangen ist) durch die anderen Betriebssysteme und Anwendungen immer noch wie gehabt belastet werden.

Daher ist jeder, der ohne die Kenntnis der spezifischen Umgebung, der Hardware, der Netze, der Betriebssysteme und Anwendungen, der Zeittabellen von Druckaufträgen, Sicherungen oder anderen Sonderbelastungen im Umfeld des Anwenders eine auch nur grobe Schätzung der RTO abgibt, zumindest – sagen wir es einmal neutral – mutig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 02.08.2019 Soft-/Hardware: Wie Daten richtig verschlüsseln?

Eine Software-Verschlüsselung soll weniger Probleme verursachen, als eine Hardware-Verschlüsselung. Stimmt das? Was passiert, wenn der gewählte Verschlüsselungsanbieter nicht mehr verfügbar ist, wie kommt man dann an seine Daten?


12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Datacore Software Seagate Technology
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter