20.05.2016 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Ist RTO nur noch ein Marketing-Gag?

Leserfrage: Ich staune immer wieder, wenn heutzutage die Anbieter von Backup- oder Datensicherungslösungen RTO-Werte (Recover Time Objective) angeben. In Zeiten von Virtualisierung und Cloud ist das doch eher Nebelstochern. Eine wichtige Applikation läuft doch heute nicht nur auf einer VM, sondern auf mehreren. Der Recovery mehrerer VMs lässt sich doch im Vorhinein nicht mehr kalkulieren. Sehe ich da was falsch, oder ist RTO nicht mittlerweile zu einem Marketing-Gag verkommen?

Antwort Doc Storage:

Auch auf die Gefahr hin, dass ich in dieser Woche von allen Herstellern entsprechender Software durch den Wolf gedreht werde: Sie sehen da gar nichts falsch, zumindest, wenn man den größten Teil der DV-Landschaft betrachtet. Dies beruht jedoch meistenteils nicht darauf, dass die Werte falsch oder die Anwendungen fehlerhaft laufen, sondern schlichtweg darauf, dass in den meisten Fällen niemand mehr die Zeit hat, nach der Installation und Anpassung der entsprechenden Software diese auch noch in einem Probelauf für alle Plattformen und alle dort laufenden Anwendungen zu testen.

Ganz davon abgesehen, dass es die unterschiedlichsten Szenarien abzufangen gilt, zum Beispiel einen Stromausfall, Fehler an Soft- und Hardware oder nicht korrekte Daten. Im Ende handelt es sich hier also für jeden Anwendungsfall um eine mehrdimensionale Matrix, in der sich der RTO auf Basis der jeweils Beteiligten (Hardware-Umgebung, Betriebssystem, Anwendungen und Nutzdaten) zwar grob abschätzen, allerdings kaum ohne die entsprechenden Testläufe zuverlässig ermitteln lässt. Und ja, es muss mehrere Testläufe für jeden Fall geben, mindestens zu unterschiedlichen Lastzeiten in der Umgebung, also an Wochenenden, in Nächten und zu den üblichen Bürozeiten, da die Hardware und Netze (gehen wir mal begünstigend davon aus, dass »nur« an den Daten oder der Software etwas kaputt gegangen ist) durch die anderen Betriebssysteme und Anwendungen immer noch wie gehabt belastet werden.

Daher ist jeder, der ohne die Kenntnis der spezifischen Umgebung, der Hardware, der Netze, der Betriebssysteme und Anwendungen, der Zeittabellen von Druckaufträgen, Sicherungen oder anderen Sonderbelastungen im Umfeld des Anwenders eine auch nur grobe Schätzung der RTO abgibt, zumindest – sagen wir es einmal neutral – mutig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage