10.03.2017 (Doc Storage)
3.5 von 5, (24 Bewertungen)

Flash-Speicher verschaffen Admins mehr Zeit – Unfug

Rant Teil 2: Diesmal nimmt sich unser Doc die These vor, dass Flash-Speicher den Admins mehr Zeit verschaffen. Ein Spruch, den wir von Herstellern, Experten und Marktforschern gehört haben. Doc Storage erklärt, warum diese Aussage kompletter Unfug ist.

Meinung Doc Storage:

Liebe Leser,

letzte Woche hatte ich meinen Unmut über so Kalauer wie »100 Prozent Verfügbarkeit« und Zero-Minute-Recovery kundgetan. Diesmal ist Flash dran bzw. vor allem eine These: Ein renommiertes »Beratungs«-Unternehmen will – zufällig zusammen mit einem All-Flash-Hersteller – festgestellt haben, dass der Umstieg auf All-Flash-Arrays den unter ihnen leidenden Administratoren Zeit freischaufelt.

Moment – ich muss schallend lachen. So, ich bin wieder da.

Es ist wahrscheinlich dem relativ geringen Alter des »Spezialisten« und seiner damit einhergehenden Erfahrung geschuldet, dass er dieser Annahme verfällt. Er meint allen Ernstes, dass wenn man etwas schneller machen kann (also beispielsweise das Erstellen von Volumen oder von Repliken), man auch schneller mit der Arbeit fertig ist und Zeit für anderes hat. Ein schöner Wunsch, aber leider ohne den Nutzer zu beachten. Der fiese Endanwender merkt das nämlich, und stellt daraufhin immer mehr Konfigurationsanfragen. Woher ich das weiß? Weil das immer so war.

Schnellere Geschwindigkeit wird rasch zur Gewohnheit

Beim Umstieg von SCSI auf FC haben wir das behauptet, die Behauptung war nach ein paar Monaten Schall und Rauch, wir mussten nur noch mehr arbeiten, weil die Boxen das ja nun hergaben. Und als die SSDs langsam dazukamen, wurde es auch nicht weniger. Schneller, ja, aber immer mehr. Weil auch die Volumina größer und größer wurden, immer mehr Nutzer, immer mehr Anwendungen auf ein und derselben Kiste liefen.

Ach ja, in der Studie steht auch, dass die Fähigkeit, ein System während der normalen Arbeitszeit mit einem neuen Microcode zu versehen, zur Zeitersparnis der Administratoren beiträgt. Eine Sekunde – ich muss wieder lachen.

Die »volle Leistungsfähigkeit« des Arrays bliebe auch während eines solchen Upgrades vorhanden. Man versucht also, einem Formel-1-Wagen auf der Gegengerade bei 340 Sachen die Reifen zu wechseln. Kann klappen, muss aber nicht. Manche Hersteller bauen seit den späten 80ern Speichersysteme, haben also fast dreißig Jahre Erfahrung, und empfehlen ihren Kunden immer noch, dies an einem Wochenende oder zumindest nachts zu machen. Und immer schön nacheinander, erst das eine, dann das andere.

Die Hersteller, die das seit fünf Jahren machen, können das also auf einmal in vollem Gallopp!? Beeindruckend, aber nicht glaubhaft.

Liebe »Berater« und »Analysten«. Tut mir bitte einen Gefallen und schreibt wieder eigene Studien, hersteller-unabhängig und fachlich haltbar. Und lasst nicht Leute da ran, die noch flüssig waren, als wir schon im Doppelboden mit Parallelkabeln Gewichtheben geübt haben.

So, und jetzt können mich wieder die üblichen Verdächtigen auf den Scheiterhaufen stellen, anzünden und aktuelle Marketing-Phrasen singend um mich herumtanzen. Aber bei eventuellen Zuschriften immer schön dran denken: sachlich bleiben, ich bin es auch.

Lieben Gruß
Doc Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
10.03.2017 - jan

Lieber Doc,
von mir gibts keinen Scheitehaufen - sondern den Verdienstorden gegen das unsinnige Marketingsprech.
Die Werbung war auch mit negativ aufgefallen.


Mehr von Doc. tec. Storage 15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG