01.12.2017 (Doc Storage)
4.4 von 5, (7 Bewertungen)

Energieverbrauch SSDs: Höher als gedacht?

Leserfrage: Auf der Cloud Expo erklärte ein Festplattenhersteller, dass SSDs gar nicht so energie- und stromsparend sind. Eines der Argumente war unter anderem, unter Volllast benötigen SSDs nicht gerade wenig Strom und daher sei der Unterschied zu HDDs gar nicht so groß sei. Ist dem so? Wie sind Ihre Erfahrungen?

Antwort Doc Storage:

Wir wollen erst einmal die harten Fakten sprechen lassen und müssen zugeben – jawoll, der Festplattenhersteller hat gar nicht mal so Unrecht. Moderne 2,5-Zöller mit Magnetscheiben verbrauchen im Test zwischen 1,8 und 2,5 Watt, SSDs zwischen 1,5 und 2,8 Watt. Beide bewegen sich also in einem ähnlichen Bereich. Nun sind »gar nicht so« und »nicht gerade wenig« keine exakten Begriffe, aber ich gehe mal davon aus, dass der Vortragende damit sagen wollte, dass SSDs in der doch sehr einkaufslastigen Vollkostenrechnung gar nicht so gut gegen Festplatten abschneiden wie immer behauptet. Das mag sein, wenn man lediglich Kapazität, Anzahl, Leistungsaufnahme und Wärmeabgabe vergleicht.

Und jetzt kommt die »Abers«, die der Festplattenmensch wahrscheinlich weggelassen hat. • Aber 1: Die SSDs lassen sich annähernd verzögerungslos in einen energiesparenden Modus versetzen, sobald auf ihnen keine Aktivität stattfindet, und sind aus diesem Modus ebenso verzögerungsfrei zurückzuholen. Ein Kunststückchen, welches man mit HDDs nur mit Hilfe von Siegfried und Roy fertigbringt. • Aber 2: Die Verbrauchswerte von Festplatten und SSDs wurden jeweils unter Teil- und Volllast gemessen. Niemand von der Festplattenfraktion sagt allerdings (natürlich nicht!), dass eine SSD in derselben Zeit unter Volllast um Zehnerpotenzen mehr I/Os erledigt als die gute alte Scheibe, und dass eine SSD mit zunehmendem Füllgrad nicht das Problem der mehr und mehr in Full-Strokes geratenden Schreib-Lese-Köpfe hat. Folgerung: a) Ja, die Aussage ist vollkommen richtig, aber b) ebenso vollkommen wertlos. Wenn man sich nicht nur pauschal die Leistungsaufnahme der Datenträger, sondern die in derselben Zeit erledigten I/Os anschaut, dann ist es, als würde man eine Silvesterrakete mit der »Saturn V« vergleichen. Gelesen, gelacht, gelöscht!

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG