08.11.2019 (Doc Storage)
4.7 von 5, (13 Bewertungen)

Endlich: Hersteller wehren sich gegen Analysten

Kolumne Doc Storage:

Das wird auch langsam mal Zeit: Hersteller wehren sich gegen Analysten

Wäre nicht erst November, könnte man meinen, es sei schon Weihnachten. Endlich liest man einmal von Herstellern, die – man entschuldige meinen Ausdruck – die Eier besitzen, gegen die Beurteilung und Einstufung durch sogenannte »Analysten« vorzugehen. Im speziellen geht es momentan um den »magischen Quadranten« eines bestimmten Unternehmens, mit dem diese Firma seit Jahrzehnten meint, die Qualität der Produkte und der Roadmaps einzelner Hersteller beurteilen zu können. In diesem Quadranten gibt es »Leaders«, also Anführer, »Challengers«, also Herausforderer, »Visionaries«, also Visionäre und letztlich »Niche Players«, Nischenanbieter.

Anzeige

Zur Beurteilung werden selbstkonstruierte Parameter herangezogen, die, so meinen die Analysten, im Ergebnis zur Einordnung an einem bestimmten Punkt weiter oben und rechts oder eben weiter unten und links im »Quadranten« dienen. Vor allem sind Parameter wie jährlicher Umsatz und verkaufte Produktmenge ausschlaggebend, aber auch die Menge des Produktangebotes und die Marktaktivitäten. Was das allerdings mit der Qualität der einzelnen Produkte zu tun haben soll, muss erst einmal jemand erklären. Ist ein Golf besser als eine S-Klasse, weil mehr davon auf der Straße rumfahren? Ist eine Casio-Uhr besser als eine Rolex, nur weil deren Hersteller damit mehr Umsatz generiert oder es eine größere Auswahl bei den Typen gibt? Wohl kaum. Aber genau diese Kriterien schieben einen Hersteller weiter nach oben rechts in einem der »magischen Quadranten«.

Verkaufszahlen kein ausschlaggebendes Kaufargument

Ich hab’s bereits einmal geschrieben, ich schreibe es gern nochmal: Wir alle, die wir seit Jahrzehnten in Doppelböden tätig sind, wissen nur zu genau, dass man ein Produkt für die eigene Produktion nicht danach auswählt, wieviel der Hersteller davon verkauft. Oder wie viele andere Produkte oder Features noch angeboten werden. Sondern danach, ob das Produkt genau das tut, was ich zur Erfüllung einer gewissen Aufgabe brauche. Das hat nichts, aber auch überhaupt nichts mit den Kriterien der »Analysten« zu tun.

Ob es nun, wie in der aktuellen Berichterstattung, um Backup-Produkte, um Speichersysteme, um Netzwerkprodukte oder was auch immer geht – ich muss mich in der Beschaffung auf mein eigenstes Lastenheft, meine eigenen Testreihen und mein eigenes Budget kümmern. Nicht darum, was irgendjemand, der – nach meinen Erfahrungen – noch nie produktiv in einem Rechenzentrum gearbeitet hat, zum Umsatz einer bestimmten Firma in einem ausgewählten Markt meint. Oder ob er diesen Hersteller für einen Visionär oder einen Nischenplayer hält. Ich habe bei der aktuellen Lösung eines bestimmten Problems nichts davon, ob jemand Visionen hat oder nicht. Oder ob es sonst niemanden mit einer bestimmten Lösung gibt und damit dann Nischenplayer ist. Wenn das Zeug mein Problem löst, wird’s gekauft.

Endlich fangen die Hersteller an, sich gegen diesen Mumpitz der angeblich neutralen Herstellerbewertungen zu wehren, zum allerersten Mal im Bereich Backup und Recovery. Da ist zum Beispiel die Begründung für eine schlechtere Einstufung, dass sich bestimmte Produkte »sich nicht in Snapshot-Funktionen führender Clouds wie AWS und Microsoft Azure integrieren ließen«. Wie schon oben angeführt – vielleicht brauche ich den Cloud-Blödsinn gar nicht, aber der Rest des Produktes erfüllt genau meine Anforderungen.

Ein weiteres Kriterium ist dort, dass eine Software »in Großunternehmen wenig Reputation genieße und eingeschränkte Funktionen für die Berichterstellung und Fehlerbehebung für Ransomware mitbringe«. Auch hier wieder – was interessiert mich die Reputation in anderen Unternehmen, wenn MEINE Probleme gelöst werden? Und wozu brauche ich den Ransomware-Klumpatsch, wenn ich hierfür bereits eigene Lösungen habe?

Dass sich die »Analysten« immer wieder wegen ihrer Ergebnisse mit den betroffenen Herstellern prügeln, wundert wenig. Und dass diese »Experten« genauso häufig dem Verdacht ausgesetzt sind, sich ihre Analysen bezahlen zu lassen, ebenso. Natürlich betonen diese Herrschaften immer wieder, dass es natürlich nichts kosten würde, sie zu einem bestimmten Ergebnis zu bewegen. Mein Tipp: schauen Sie sich einmal die Umsätze und die Büropaläste der einschlägigen Unternehmen an. Dort kann man sehen, wieviel dieses »nichts« sein muss. Und in Zukunft einfach auf den eigenen Menschenverstand und die eigenen Testergebnisse auf Basis eigener Lastenhefte verlassen. Das reicht völlig.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
08.11.2019 - LHL

Ich stimme allen Punkten in Bezug auf Analysten und deren Studien zu. Mich stört in diesem Beitrag eigentlich nur ein Satz:
"Und wozu brauche ich den Ransomware-Klumpatsch, wenn ich hierfür bereits eigene Lösungen habe?"

Es geht hier doch immerhin um Backup/Recovery - und das ist - egal welche anderen Vorsorgemaßnahmen ich getroffen habe - die letzte Verteidigungslinie vor dem Datenverlust und/oder dem Einwurf vieler Bitcoins. Insofern sollte meine Lösung vor allem im Recovery-Bereich in der Lage sein, den Worstcase zu bewältigen. Dass man das wiederum wahrscheinlich nicht aus den Quadranten ablesen kann passt wiederum zur Grundaussage des Artikels.

08.11.2019 - DrUKff

Unser Kommentar zum Beitrag "Hersteller wehren sich gegen Analysten":

[DE] "Welchen Wert haben Marktstudien von Analysten?" | PROJECT CONSULT Blog #Gartner #Speicherguide #marktstudie #Recovery #Backup #magic #Quadrant #MQ #Kritik #Analyst #Quality #Value bit.ly/wertmarktstudien


Mehr von Doc. tec. Storage 19.02.2021 HDD/SSD vs. Interface: Wer ist der Flaschenhals im NAS?

Ein NAS-System mit SSDs aufzurüsten bringt zusätzliche Performance. Sollte es zumindest. Wie verhält es sich mit einer SATA-3-Schnittstelle, avanciert diese nicht zum Flaschenhals und bremst die schnellen Flash-Speicher aus?


05.02.2021 Was ist ein Data-Mover?

Was ist eigentlich ein Data-Mover? Wird oft in der Funktionsliste genannt, meist bei Disk-Subsystemen, aber auch in anderem Kontext. Überträgt man damit einfach nur größere Mengen an Daten oder steckt mehr dahinter?


29.01.2021 Was versteht man unter Back-Hitching und Shoe-Shining?

Wenn es um Tape geht, fallen immer mal wieder die Begriffe Back-Hitching und Shoe-Shining – im negativen Sinne. Was genau ist darunter zu verstehen? Mit welchen Folgen ist beim Auftraten zu rechnen und was sollten Administratoren in diesem Fall unternehmen?


18.12.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Rückblick

Doc Storage zieht ein Resümee für den Speichermarkt 2020 und seines Ausblicks Anfang des Jahres. Technologisch hatten die vergangenen zwölf Monate wenig zu bieten. Pandemiebedingt hat sich vieles nicht wie erwartet bzw. ganz anders entwickelt.


11.12.2020 Was ist eine Data-Fabric?

Mittlerweile haben fast alle größeren Hersteller irgendetwas im Angebot, was sich Data-Fabric nennt. Was muss man dazu wissen? Eigentlich vereinen sich darin ja nur verschiedene Services, oder?


04.12.2020 Standortbestimmung Tape, HDD und Flash

Update: Tape erlebt eine Renaissance und Flash ist bei Primärspeichern längst die Nummer eins. Die Festplatte ist zwar noch nicht am Ende, die Luft scheint aber dünner zu werden. Wie sieht Doc Storage die Entwicklung in den kommenden Jahren?

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Microchip
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed