27.03.2020 (Doc Storage)
4.4 von 5, (19 Bewertungen)

Corona: Deutliche Quittung für Ignoranz und IT-Missmanagement

  • Inhalt dieses Artikels
  • Mobile Rechner in vielen Firmen kein Standard
  • Externe Betriebssicherheit sträflich ignoriert

Kolumne Doc Storage:

Liebe Leser,

natürlich ist es ruhiger geworden. Vor allem und Gott sei Dank auch in den IT-Medien. Viele haben schon erkannt, dass das, was sie uns über agile Methoden, Unternehmenskultur, künstlicher Intelligenz oder diesen ganzen anderen »Schmonz« zu sagen meinen zu müssen einfach nicht in diese Zeit passt. Und andere, die eigentlich mal nach vorne treten müssten, nämlich diejenigen, die sich mich Business-Continuity und diesen wirklich wichtigen Themen beschäftigen, sind vom Eintreten ihrer eigenen Prophezeiungen offenbar dermaßen überrascht, dass es ihnen komplett die Sprache verschlagen hat.

Seit dem letzten Wochenende müssen wir von Staats wegen zuhause bleiben. Wir alle – und dies ist auch gut so!

Und nun zur DV, oder zu dem, was in manchen Unternehmen davon übriggeblieben ist. Wir haben es seit Jahrzehnten gepredigt, und wir sind dafür ausgelacht worden. Legt Eure Prozesse nicht so aus, dass Eure Leute an den Schreibtischen ihre tägliche Arbeit nicht zur Not mit einem Stift, einem Zettel und einem Taschenrechner erledigen können. Viele Unternehmen haben sich so abhängig von ihrer DV gemacht, dass es gar nicht mehr ohne geht und haben dabei auf die ganzen Wunderknechte mit ihrer Digitalisierung, Automation, Ausrichtung auf das Internet, künstliche Intelligenz und diesen ganzen Schabernack gehört.

Bitte nicht falsch verstehen, natürlich müssen wir uns, vor allem in der DV, immer wieder die neuesten Technologien zunutze machen. Aber wir dürfen dabei natürlich eines nicht aus dem Auge lassen: den ultimativen Katastrophenfall, und der hat, auch wie wir seit Jahrzehnten predigen, nichts, aber auch mal gar nichts mit dem Ausfall von Rechnern, Netzen oder Energieversorgung zu tun. Was haben die Kollegen uns ausgelacht, wenn wir ihnen vom Ausfall ihrer Bürokräfte erzählt haben, vom kompletten Wegfall der Menschen, die die Daten über Terminals im Büro in ihre wunderschönen, dreifach geschützten Basel-wasweissich-Systeme. Was haben sie sich auf die Schenkel gehauen vor Lachen, wenn ihnen der alte (IT-)Mann (und andere alte Männer) von der Möglichkeit berichtet haben, dass niemand mehr im Büro sein könnte, ja niemand mehr in der ganzen Firma. Das überstieg die Vorstellungskraft von Analysten und Presalern plattpräsentierten Kollegen.

Stattdessen wurden weitere Prozesse integriert, natürlich rein auf Basis von DV/IT. Diese einfache, externe, aber gewaltigste Möglichkeit eines K-Falles wurde immer weiter in den Hinterkopf verbannt.

Mobile Rechner in vielen Firmen kein Standard

Und so blieben nun Millionen von Bürokräften zuhause, ach nein, im Home-Office, blicken auf ihren Schreibtisch und – nichts! Ein großer Anteil der Firmen, ich würde sagen fast alle, die nicht schon vorher Heimarbeitsplätze angeboten hatten, schaute in die Röhre. Weil nämlich fast alle – oder zumindest zu viele – Mitarbeiter mit Tischsystemen, nicht mit Laptops ausgestattet waren. Selbst wenn sie diese in einer Art apokalyptischen Aktion abgebaut und mit nach Hause genommen hatten, war kaum eine zentrale DV dafür ausgerüstet, Mitarbeiter von außen an ihre Office-, Datenbank- oder anderen Systeme zu lassen.

Keiner war vorbereitet, die Nummern der Telefonanlagen nicht nur intern, sondern nach außen auf die Anschlüsse der Mitarbeiter umzuleiten. Und niemand hatte dafür gesorgt, jemand aus der unbewachten Welt im Notfall (also einem noch schlimmeren als überhaupt schon) auf die Zentralsysteme (´tschuldigung, Server) zugreifen zu lassen.

Die meisten Firmen, die heute also jammern (und ich meine nicht die kleinen Friseure, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, die können einem wirklich leidtun), größere Unternehmen mit zentraler und entfernt kopierter DV, die uns nun allen erzählen, oh Mann, man hätte ja so und so viele Laptops haben müssen, man hätte ja so und solche Einstellungen am externen Zugang zum Netz vornehmen müssen, man hätte ja… ich kann es nicht mehr hören.

Externe Betriebssicherheit sträflich ignoriert

Schweigt einfach stille, es ist nur traurig um die vielen unschuldigen Mitarbeiter, die Ihr mit Eurer Unfähigkeit ins Unglück gerissen habt. Sagt nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt! Sagt nicht, Ihr hättet es nicht kommen sehen! Wir haben Euch lange vor einem solchen K-Fall gewarnt! Und Ihr habt nur gelacht oder wenigstens die Augen hochgezogen. Und nein, die Jammerei über den bösen Vorstand, der immer wieder Eure Budgets zusammengestrichen hat, zählt auch nicht. Ein Laptop für einen normalen Büromitarbeiter kostet heute nicht mehr als ein Tischsystem.

Nein, es war die Arbeit an den Netzen, an der Zugangssicherheit, die schlichte Herstellung der externen Betriebsfähigkeit, die Ihr Euch gespart habt. Und einen Laptop kann man nicht so schön im eigenen kleinen Königreich behalten wie einen Laptop, der auch mal unterwegs ist. Kosten sind kein Argument, nein, in dieser Richtung wart Ihr schlicht entweder blind oder faul. Egal was Ihr wart, Ihr und Eure Unternehmen haben nun die Konsequenzen zu tragen. Wie gesagt, es tut mir nur leid um die Mitarbeiter, die unter Eurer Unfähigkeit zu leiden haben!

So, und nun will ich mal einen lesen, der in eine Diskussion mit mir eintritt – ich freue mich schon drauf!!!

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
15.05.2020 - jan

Was soll ich sagen - alles Richtig. In meinem Sprengel hat die Effizienz der IT und der anderen Abteilungen dazu geführt, das das erste Quartal 2020 besser lief als das erste Quartal 2019. Bei geringerm Krankenstand...
Nicht, dass die Leistung der IT im Einzelnen gut ware... Nicht nur BiG-IP und Symantec Einsatz sind strategische Fehlleistungen an denen zu knabbern sein wird. Auch die Laptops könnten bessere Qualität haben - aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Der Gedanke vor Jahren einen großen Teil der Desktop PCs durch Laptops zu ersetzen hat nicht nur die örtlichen Chiropraktier erfreut, sondern zusammen mit der VPN Infrastruktur für "buisness continuity" wie aus dem Lehrbuch gesorgt.
Wie LHL warte ich unter meiner privaten, inselfähigen Photovoltaikanlage mit Batterien auf den nächsten großen Strom Back Swan.
Oder den nächsten NIMBDA Nachfolger, der durch die immer durchlässiger werdende Cloud/Netzwerkinfrastruktur auf die Windows Opfer durchschlägt. Man weiß ja - Irgendwas ist immer....
Und darauf ist wirklich Verlaß!

27.03.2020 - LHL

Ich habe letztes Jahr im herbst auf einer security Veranstaltung einen Vortrag über die Black Swan Theory gehört. Obwohl es diese Theorie in Buchform seit 2001/2007 war sie mir - muss ich zugeben - neu. Vieles von dem, was wir jetzt während der Corona-krise erleben, passt frappierend - wenngleich ich dem Doc Recht geben muss - die Frage war eigentlich immer nur "wann", nie wirklich "ob" uns so ein Ereignis mal treffen wird. Und es gab schon Warnschüsse in Form von Pandemien: "spanische Grippe", SARS, "Schweine Grippe". Trotzdem kam das Ausmaß für die meisten vor allem Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft überraschend ...
So ist das aus meiner "Lebenserfahrung" leider bei den Menschen - theoretische Möglichkeiten lassen sich zu leicht verdrängen.
Ich bin gespannt auf den nächsten Black Swan. Sollte uns in unserer heutigen Zeit ein Ereignis wie 1859 - starke Sonneneruptionen, die zu einem geomagnischen Sturm führten, der in Telegrafenleitungen sehr hohe Spannungen induziert hat (de.wikipedia.org/wiki/carrington-ereignis) - treffen, wären die Auswirkungen sehr wahrscheinlich noch viel größer als jetzt in der Corona-Krise. Auch hier ist eigentlich nur die Frage, wann es kommt, da man weiß, dass die Protuberanzen einem Zeitzyklus unterliegen.


Mehr von Doc. tec. Storage 28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.


24.07.2020 Ist Archiving-to-the-Cloud heute bereits sinnvoll?

Unsere Archivierungs-Hardware bedarf der Erneuerung. Bislang setzten wir auf LTO-6-basierende Tape-Librarys. LTO-7 haben wir bisher übersprungen. Nun stünde LTO-8 an. Aber es gäbe auch Archiving-to-the-Cloud. Macht es Sinn, sich damit ernsthaft zu befassen oder raten Sie weiterhin On-Premises?


17.07.2020 EU/US-Privacy-Shield: Datenaustausch nicht mehr rechtens

Das EuGH erklärt das EU/US-Privacy-Shield für unwirksam. Damit ist die Hauptgrundlage für Datentransfers zwischen der EU und den USA nicht mehr gültig. Für unseren Doc Storage ist dies keine Überraschung, weil jeder klardenkende EU-Bürger wusste, dass die US-Behörden am Schutz unserer Daten nicht wirklich interessiert waren. Lesen Sie hier seine generelle Einschätzung zur Thematik.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Fujitsu Technology Solutions GmbH
Infortrend Zadara
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter