09.05.2014 (Doc Storage)
3.9 von 5, (7 Bewertungen)

Consumer-NAS: Daten- oder NAS-Migration?

Leserfrage: Heute möchte ich eine Grundsatzfrage »in die Runde werfen«. Ich bin seit ungefähr drei Jahren zufriedener Besitzer eines NAS-Systems (Iomega ix4-200d) mit vier TByte. Bisher war Speicherplatz kein Problem. Nun kam aber erstmals die Meldung »Volume voll«. Mit etwas Optimierung bin ich zwar wieder »flüssig«, aber ein Ausbau ist unvermeidlich.

Nun ist die Frage, macht es Sinn, die Daten auf ein größeres neues NAS zu migrieren? Über das Netzwerk wäre dies sicher eine langwierige Prozedur. Oder stellt man einfach ein weiteres System parallel dazu?

Anderenfalls hättet man seine Daten wieder auf neuen frischen Platten. Wie lange würden Sie ein Consumer-NAS mit SATA-Festplatten generell betreiben? Ab wann sollte man die Platten ausmustern?

Das neue System wird bestimmt größer ausfallen, evt. mit sechs oder acht Einschüben. Damit besteht noch Platz für eine Erweiterung. Aber macht es im Heimbereich Sinn, in rund drei Jahren mit zusätzlichen Platten zu erweitern? Im Vergleich zu meinem alten Gerät, wird das neue NAS deutlich schneller und komfortabler zu bedienen sein. Speziell die Geschwindigkeit halte ich für ein wichtiges Argument und auch die Cloud-Funktionen werden sich bestimmt noch weiterentwickeln.

Was denken Sie? Werden wir bei (Home-)NAS eine ähnliche Entwicklung erleben, wie bei externen Festplatten? Wenn es eng wird, kaufen wir uns einfach eine weitere und haben über die Zeit zwei, drei, vier NAS-Server nebeneinander im Betrieb?

Antwort Doc Storage:

Grundsätzlich bestehen mehrere Möglichkeiten, nach dem Volllaufen eines Speichersystems die Kapazitäten zu erweitern.

1. Kompletter Austausch der vorhandenen Platten im schon genutzten System. Vorteil hierbei ist, dass das Array und seine Funktionalitäten bekannt sind und daher der Betrieb anschließend ohne Eingewöhnungsphase für den Administrator weiterlaufen kann. Allerdings müssen hierfür natürlich die vorhandenen Daten evakuiert und auf die dann frischen Medien in die neuen Dateisysteme eingespielt werden. Da davon auszugehen ist, dass in einer gewissenhaft genutzten Umgebung eine regelmäßige Sicherung der Daten erfolgt, muss dieses Backup also nur ein letztes Mal durchgeführt und die Daten dann vollständig zurückgeholt werden. Zu beachten ist, dass die Microcodes vieler älteren Systeme nur mit einer bestimmten Plattengröße, meist ein oder zwei TByte, zurechtkommen. Dies muss vorher geprüft und das Betriebssystem eventuell mit einer neuen Version vom Hersteller aufgefrischt werden (falls eine solche vorhanden ist).

2. »Schleichender« Austausch der Platten im System. Einige Hersteller bieten die Möglichkeit, eine RAID-Gruppe aus verschieden großen Medien aufzubauen. In diesen Systemen kann man also erst eine, dann die zweite usw. Festplatte austauschen, bis alle Laufwerke auf dem neuen, also größeren Stand sind. Die Informationen bleiben hierbei weiter im Zugriff, allerdings benötigt das Array natürlich eine gewisse Zeit, um die Daten auf das jeweils neue Medium zu schreiben. Eine besonders hohe Leistung sollte man also während dieser Aufrüstphase nicht erwarten. Das Einsetzen einer neuen Platte kann hierbei je nach Kapazität, Füllgrad, äußerer Last und Leistungsfähigkeit der Logik einen bis mehrere Tage dauern.

3. Zustellen eines neuen Arrays. Wie schon von Ihnen angedeutet, ist dies der einfachste Weg, schnell für mehr Speicherplatz zu sorgen. Da es sich um ein NAS-System handelt, definiert man einfach ein oder mehrere Dateisysteme im neuen System und stellt diese ins Netz. Allerdings sollte man darauf achten, die Daten je nach Zugriffslast paritätisch auf die dann vorhandenen beiden Boxen zu verteilen, um auch zukünftig die optimalen Zugriffsleistungen zu erhalten.

4. Migration aller Daten auf ein neues System. Da diese Arbeit im Hintergrund erfolgen kann (die meisten modernen Arrays bieten die Möglichkeit, NAS-Dateisysteme direkt aus einem anderen System einzubinden), belastet sie weder die aktuelle Produktion noch irgendeinen angeschlossenen Rechner. Bei abgeschlossener Migration wird das alte Array abgeschaltet und entfernt, die Dateisystemnamen auf dem neuen angepasst und schon ist der Zugriff auch unter den bisherigen Namenskonventionen möglich.

5. Software-Dateisystemmanager auf einem angeschlossenen Rechner. Die bisherigen und neuen Dateisysteme werden zusammen von einem Server verwaltet, der es ermöglicht, die vorhandenen Bestandsdaten auf das neue System zu migrieren. Auch hierbei bleibt der Zugriff auf die gespeicherten Informationen jederzeit über diesen Rechner möglich. Nach erfolgter vollständiger Migration wird das Altsystem abgeschaltet und entsorgt, die Zugriffe erfolgen dann nur noch auf das neue Array.

Wie lange Festplatten durchhalten, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Es kommt nicht mehr darauf an, ob es sich um SATA-, SAS- oder SSD-Medien handelt – die durchschnittliche Lebensdauer ist bei allen Plusminus weniger Prozente gleich. Vielmehr ist die Lebensdauer der Laufwerke von einer vernünftigen Kühlung, einem erschütterungsfreien Betrieb und der Belastung durch Rechnerzugriffe abhängig. Jede Platte verfügt heute über eine interne Fehlerstatistik, die durch ATA-Befehle von den Arrays ausgelesen werden kann. Der Microcode der Systeme alarmiert den Administrator, wenn die logischen Fehler ein nicht mehr zu tolerierendes Ausmaß annehmen und das Medium getauscht werden sollte.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (3)
12.05.2014 - Godwin

Es stimmt natürlich, viele der gespeicherten Daten schaut man nie wieder an. Gilt im privaten Bereich genauso wie im Geschäft.
Ist aber auch ähnlich wie im Keller, der Garage oder dem Dachboden, man könnte es evt. nochmal gebrauchen. ;)
Salve

09.05.2014 - Diskman

Denke es kommt generell auch auf die Größe des Systems an. 4 TByte wüprde ich auch nicht kopieren wollen, aber so ein altes 2TB oder eine Netzwerk-Festplatte würde ich auf die Dauer nicht weiterbetreiben.
Man muss ja auch nicht alle Daten am Stück überspielen. Und die meisten davon könnte man sowieso löschen, ohne das man sie vermisst.

09.05.2014 - Godwin

Wo ist die Antwort auf die Frage, ob wir bei NAS einen Trend wie bei ext. HDDs erleben?
Ich denke, das wird der Weg sein. Oder man klemmt an sein NAS einfach noch eine externe Platte an (via USB). Was natürlich nicht sinnvoll wäre... aber wen schert das in der IT... ;)
Salve


Mehr von Doc. tec. Storage 14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage