25.09.2015 (Doc Storage)
3.8 von 5, (5 Bewertungen)

Backup von in der Cloud anfallenden Daten

Leserfrage: Wir haben jetzt mal unsere erste Applikation zum Testen in die Cloud geschoben: einen kleinen E-Shop. Funktioniert gut, und wir denken daran, mehr in die Cloud zu schieben. Aber was ist mit den in der Cloud anfallenden Daten? Wir würden gerne davon ein Backup ziehen, zu uns ins Rechenzentrum, und/oder zu einem anderen Cloud-Provider. Die klassischen Backup-Lösungen können das nicht. Was gibt es noch?

Antwort Doc Storage:

Und wieder ein klassischer Fall für die Standardantwort der Informatik: »Das kommt drauf an.« Sollten Sie die Cloud lediglich als Abstellplatz für Daten nutzen die sowieso erst einmal lokal erzeugt und gespeichert werden. Sprich, die Dateien in die Wolke senden, um sie in der eigenen Landschaft los zu sein, dann könnten Sie automatisch eine Sicherung dieser Dateien ziehen, bevor Sie sie in die Cloud transferieren, und die Originale dann auf Ihrer Seite in den Produktivsystemen löschen. Das sollte jegliche erstzunehmende Backup-Software mit vernünftigem API schaffen.

Nutzen Sie die Cloud nicht nur als Datengrab, sondern auch, um dort Anwendungen zu betreiben, so müssen Sie beim Betreiber um die Möglichkeit anfragen, die dort erzeugten Dateien regelmäßig zu sichern. Da die Unternehmen damit Geld verdienen, wird man Ihnen sicherlich in jeder Cloud einen entsprechenden Service verkaufen.

Wenn Sie die Dateien allerdings lokal und nicht beim Betreiber sichern wollen, müssen Sie diese regelmäßig lokal heruntertransferieren und dann mit Ihrer Software sichern. Für den Transfer bietet Ihnen jeder Anbieter entsprechende Dienste an, die Sicherung können Sie nach vollständigem Transfer automatisch über das API der Backup-Software starten.

Beliebig schwierig wird es allerdings dann, wenn Sie in der Cloud nicht nur Dateien ablegen oder Anwendungen betreiben, die Dateien erzeugen, sondern zum Beispiel Datenbanken, die erst einmal angehalten oder in einen bestimmten Modus versetzt werden müssen, um von ihnen erzeugte Informationen sichern zu können. Hier empfiehlt es sich, beim Betreiber einen entsprechenden Dienst zu buchen, die Daten dort extrahieren und sichern zu lassen, und sie dann, falls man dies tatsächlich will, im Backup-Format ins eigene RZ zurückzuholen.

Sie sehen – mit klassischem Backup kommen Sie in diesen Umgebungen meist nur die halbe Strecke. Es wird immer Arbeit am API oder eine enge Abstimmung mit dem Anbieter nötig sein, wenn man die in der Cloud gespeicherten Dateien oder Informationen noch einmal im eigenen Backup-System hinterlegen möchte.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG