25.09.2015 (Doc Storage)
3.8 von 5, (5 Bewertungen)

Backup von in der Cloud anfallenden Daten

Leserfrage: Wir haben jetzt mal unsere erste Applikation zum Testen in die Cloud geschoben: einen kleinen E-Shop. Funktioniert gut, und wir denken daran, mehr in die Cloud zu schieben. Aber was ist mit den in der Cloud anfallenden Daten? Wir würden gerne davon ein Backup ziehen, zu uns ins Rechenzentrum, und/oder zu einem anderen Cloud-Provider. Die klassischen Backup-Lösungen können das nicht. Was gibt es noch?

Antwort Doc Storage:

Und wieder ein klassischer Fall für die Standardantwort der Informatik: »Das kommt drauf an.« Sollten Sie die Cloud lediglich als Abstellplatz für Daten nutzen die sowieso erst einmal lokal erzeugt und gespeichert werden. Sprich, die Dateien in die Wolke senden, um sie in der eigenen Landschaft los zu sein, dann könnten Sie automatisch eine Sicherung dieser Dateien ziehen, bevor Sie sie in die Cloud transferieren, und die Originale dann auf Ihrer Seite in den Produktivsystemen löschen. Das sollte jegliche erstzunehmende Backup-Software mit vernünftigem API schaffen.

Nutzen Sie die Cloud nicht nur als Datengrab, sondern auch, um dort Anwendungen zu betreiben, so müssen Sie beim Betreiber um die Möglichkeit anfragen, die dort erzeugten Dateien regelmäßig zu sichern. Da die Unternehmen damit Geld verdienen, wird man Ihnen sicherlich in jeder Cloud einen entsprechenden Service verkaufen.

Wenn Sie die Dateien allerdings lokal und nicht beim Betreiber sichern wollen, müssen Sie diese regelmäßig lokal heruntertransferieren und dann mit Ihrer Software sichern. Für den Transfer bietet Ihnen jeder Anbieter entsprechende Dienste an, die Sicherung können Sie nach vollständigem Transfer automatisch über das API der Backup-Software starten.

Beliebig schwierig wird es allerdings dann, wenn Sie in der Cloud nicht nur Dateien ablegen oder Anwendungen betreiben, die Dateien erzeugen, sondern zum Beispiel Datenbanken, die erst einmal angehalten oder in einen bestimmten Modus versetzt werden müssen, um von ihnen erzeugte Informationen sichern zu können. Hier empfiehlt es sich, beim Betreiber einen entsprechenden Dienst zu buchen, die Daten dort extrahieren und sichern zu lassen, und sie dann, falls man dies tatsächlich will, im Backup-Format ins eigene RZ zurückzuholen.

Sie sehen – mit klassischem Backup kommen Sie in diesen Umgebungen meist nur die halbe Strecke. Es wird immer Arbeit am API oder eine enge Abstimmung mit dem Anbieter nötig sein, wenn man die in der Cloud gespeicherten Dateien oder Informationen noch einmal im eigenen Backup-System hinterlegen möchte.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.


24.07.2020 Ist Archiving-to-the-Cloud heute bereits sinnvoll?

Unsere Archivierungs-Hardware bedarf der Erneuerung. Bislang setzten wir auf LTO-6-basierende Tape-Librarys. LTO-7 haben wir bisher übersprungen. Nun stünde LTO-8 an. Aber es gäbe auch Archiving-to-the-Cloud. Macht es Sinn, sich damit ernsthaft zu befassen oder raten Sie weiterhin On-Premises?


17.07.2020 EU/US-Privacy-Shield: Datenaustausch nicht mehr rechtens

Das EuGH erklärt das EU/US-Privacy-Shield für unwirksam. Damit ist die Hauptgrundlage für Datentransfers zwischen der EU und den USA nicht mehr gültig. Für unseren Doc Storage ist dies keine Überraschung, weil jeder klardenkende EU-Bürger wusste, dass die US-Behörden am Schutz unserer Daten nicht wirklich interessiert waren. Lesen Sie hier seine generelle Einschätzung zur Thematik.


10.07.2020 Genderkorrekte IT-Sprache – muss das sein?

Haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, ob unsere IT-Begriffe politisch- bzw. genderkorrekt sind? Gleichstellungsbeauftragte fordern eine neue IT-Sprache, Dummys, Black- und Whitelist oder Master/Slave seien nicht mehr zeitgemäß. Unser Doc ist da eher »Old School«…


03.07.2020 Problem: SSDs mit Trim-Funktion in Disk-Arrays

In einem Synology-RAID macht der Trim-Befehl der eingesetzten SSDs das System nach einer Zeit, unbenutzbar langsam. Abhilfe schafft eine Neuinstallation. Woran liegt das und könnte dies auch mit Enterprise-SSDs in größeren Arrays auftreten?


26.06.2020 Cloud-defined Storage – Hat das eine Zukunft?

Der US-Newcomer Nebulon geht mit Cloud-defined Storage (CDS)an den Start. Dabei soll es sich um einen Server basierten On-Premises-Speicher der Enterprise-Klasse handeln, der über die Cloud verwaltet wird. Hat dieser Ansatz eine Zukunft? Was spricht dafür, was dagegen?

powered by
Zadara Pure Storage Germany GmbH
Infortrend Fujitsu Technology Solutions GmbH
FAST LTA N-TEC GmbH
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter