27.12.2017 (kfr)
4 von 5, (8 Bewertungen)

Sanboard Summit: Von Anwendern für Anwender

Am 17./18. Mai findet erstmalig der sanboard summit in München statt. Die Konferenz ist von der User-Vereinigung sanboard für die Storage- und Datacenter-Community konzipiert. Das Motto lautet: »Von Anwendern für Anwender«. Wir sprachen mit Jens Leischner, Gründer und Chef des Sanboards und Gastgeber des Sanboard Summit, über das Konzept, die Ziele und wodurch sich die Veranstaltungen von anderen Events unterscheiden soll.

Update: Aus technischen Gründen mussten der Sanboard Summit am 18. Mai 2018 verschoben werden. Wir melden uns, sobald ein neuer Termin steht.

Als Alternative starten wir eine Webinar-Serie. Für weitere Informationen bitte hier entlang...

  Wir von speicherguide.de waren nicht ganz unbeteiligt, trotzdem: Wie kam es zum Sanboard Summit?

Jens Leischner, SanboardJens Leischner, Sanboard Leischner: Die Idee schlummert schon recht lange in uns. Auf Hersteller-Events passiert das Spannende eigentlich immer neben der Konferenz. In den Pausen oder beim Mittagessen kommen wirklich die Probleme auf den Tisch, können Erfahrungen ausgetauscht und von den Erfahrungen anderer Teilnehmer profitiert werden. Deswegen gibt es auch das sanboard.

Bisher gab es zwei, drei sehr regionale Treffen im Jahr und es war immer unser Wunsch diese Treffen überregional, größer und vor allem herstellerneutral zu organisieren. Aber dazu benötigt man natürlich auch Ressourcen, um sich professionell zu präsentieren. Nun, durch speicherguide.de und Eure Kontakte ist dies jetzt möglich. Vielen Dank dafür.

Das Konzept des Sanboard Summit 2018

  Was darf man von der Veranstaltung erwarten? Wie lautet das Konzept hinter dem Sanboard-Summit?

Leischner: Der Sanboard Summit ist eine herstellerneutrale Anwenderkonferenz. Man könnte sagen von Anwender für Anwender. Die Agenda steht noch nicht. Was man aber erwarten kann sind keine Produktpräsentationen von Herstellern. Aber man darf spannende technische Präsentationen und Raum für Diskussionen erwarten sowie Zeit für den Erfahrungsaustausch und natürlich das Networking. Wichtig ist auch zu sagen, dass jeder Teilnehmer zum Gelingen der Veranstaltung beiträgt.

  Die Veranstaltung kostet Eintritt. Dies ist in der Branche eher unüblich. Wieso habt Ihr Euch zu diesem Schritt entschieden und wodurch rechtfertigt Ihr dies? Anders gefragt, was bekommen die Teilnehmer für ihr Geld?

Leischner: Das war eine lange Diskussion. Aber die Wahrnehmung einer Veranstaltung, die Eintritt verlangt ist eine andere. Wir möchten damit auch unterstreichen, dass wir einen hohen Anspruch an uns selber und an die Veranstaltung haben. Auch soll dies signalisieren, dass derjenige, der Eintritt bezahlt im Mittelpunkt steht, und nicht derjenige, der das größte Sponsor-Paket bucht. Bei uns steht der Anwender, der Endkunde, im Vordergrund – letztendlich soll der Eintrittspreis genau dies unterstreichen.

  Sponsoren werden trotzdem vertreten sein?

Leischner: Ja. Ohne ist eine Veranstaltung in der Qualität nicht machbar. Es fallen Kosten für Raummiete, Catering und dergleichen mehr an. Daher werden auch wir Sponsoren haben. Im Vergleich zu anderen Veranstaltungen verkaufen wir keine Adressen. Wir versprechen den Herstellern keine Leads, keine Produktpräsentationen – nichts von allem. Wir verfolgen hier wirklich ein anderes Konzept.

Gleichwohl sind die Hersteller natürlich willkommen. Aber die Aussteller müssen für sich selbst sorgen und schauen, wie sie die Teilnehmer für sich, für ihr Unternehmen und ihre Produkte und Lösungen gewinnen.

  Das wird sehr spannend, weil die Hersteller und die Marketeer sind gewohnt in Leads zu denken.

Leischner: Wir sind auch gespannt. Aber ich glaube, Hersteller haben mittlerweile erkannt, dass sie mit frontalen Produktpräsentationen, die Kunden nicht mehr erreichen. Viele Informationen, die auf Herstellerveranstaltungen teilweise präsentiert werden, dafür muss ich nicht mehr irgendwo hingehen.

Die Messlatte ist hochgesetzt. Aber wir haben gute Unterstützung von Wolfgang Stief von Stief Consulting und der Unternehmensberaterin Kerstin Mende-Stief.

Technik, Strategie & Networking

  Kann man schon etwas zu den Themen sagen und wer referieren wird?

Leischner: Das werden aktuelle IT-Themen sein, aus dem Storage- und Datacenter-Umfeld. Die Vorträge werden technisch orientiert sein, wie auch strategisch. Zudem wollen wir technische Probleme diskutieren. Die Referenten rekrutieren wir aus dem Anwender- und Consulting-Bereich. Zur Agenda gibt es noch keine Details, aber wir sind jedenfalls sehr offen.

  Am Vorabend des Sanboard Summit ist eine Social-Night geplant. Was dürfen die Teilnehmer hier erwarten?

Leischner: Es ist ein Warm-up für die Veranstaltung. Wir sehen die Social-Night als Networking-Event zum Kennenlernen. Die Teilnehmer sollen hier bei Drinks und etwas guten Essen Zusammenkommen und Kontakte knüpfen, mit uns, untereinander und gerne auch mit Händlern und Herstellervertretern.

  Was sind Eure Erwartungen bzw. wie würde Euer positivstes Worst-Case-Szenario aussehen?

Leischner: Unser Wunsch ist, dass die Teilnehmer zufrieden sind. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen, was für ihn persönlich wichtig ist und wenn er abreist und sagt, es hat sich für ihn gelohnt, ich wurde Ernst genommen, ich konnte etwas beitragen, ich habe etwas erfahren, etwas gelernt, wurde inspiriert oder fand es einfach nur cool, beim ersten Sanboard-Summit dabei gewesen zu sein… Ganz ehrlich, dann sind wir zufrieden.

Podcast: Intro-Interview zum Sanboard Summit 2018

Wir haben das Interview auch als speicherguide.de-Podcast aufgezeichnet: Leischner und der Kollege Karl Fröhlich plaudern hier noch etwas ausführlicher und noch mehr im Detail. Zudem erklären die Beiden wie es sich mit der Registrierung verhält, welche Ticket-Klassen es gibt und was es mit den Super-Early-Bird-Tickets auf sich hat.

Hier geht’s zum Audio-PODCAST (ca. 13 min) »

Weiterführende Infos

Sanboard-Summit am 17./18. Mai in München

Ausblick: Im neuen Jahr steht ein Call-for-Paper an. Wer sich gerne beteiligen möchte, mit Anwenderstorys, Erfahrungsszenarien, Machbarkeitsstudien oder sonstigen Ideen, ist herzlich dazu aufgerufen. Sprecher, Referenten und Helfer sind zudem eingeladen und müssen selbstverständlich keinen Eintritt bezahlen.

Veranstaltungsort: Isarpost Eventlocation
Sonnenstraße 24-26, 80331 München

Anmeldung zum Sanboard Summit 2018 »

Weitere Infos folgen in Kürze auf der Veranstaltungsseite von speicherguide.de und auf sanboard-summit.de/.