04.12.2013 (ubr)
3.9 von 5, (8 Bewertungen)

Buffalo »TeraStation 5800D« - NAS im Hands-on-Test

Buffalo »TeraStation 5800D«
Buffalo »TeraStation 5800D«
Das NAS-System »TeraStation 5800D« von Buffalo Technology ist ein Modell der Hochleistungs-NAS-Serie für kleine und mittlere Unternehmen. Mit seinem Dual-Core Intel Atom Prozessor D2700 mit 2,13 GHz Taktfrequenz soll das Modell beste Leistungen vor allem für Dateiübertragungen und alltäglichen NAS-Funktionen bieten. Das System verfügt neben 2 GByte DDR3-RAM über zwei USB-2.0- und drei USB-3.0-Schnittstellen sowie zwei 1-Gbit/s-Ethernet-Ports. Die acht 3,5-Zoll-Laufwerke mit SATA-Anschlüssen lassen sich im laufenden Betrieb tauschen oder hinzufügen und mit RAID 1, 5, 6 sowie deren gestripten Varianten (10, 50 und 60) schützen. Mit den angebotenen 2-, 3- und 4-TByte-Festplatten können damit bis zu 32 TByte brutto eingebaut werden. Diese ergeben maximal 28 TByte unter RAID 5, maximal 24 TByte unter RAID 6 oder maximal 16 TByte unter RAID 1. Leider unterstützt das System momentan lediglich SATA-II, also maximal 300 MByte/s.

Hands-on-Test Terastation 5800D mit 8 TByte

Nach dem Aufstellen und Anschließen fällt die Terastation 5800D zunächst durch ihre angenehm geringe Geräuschentwicklung auf. Für die vorhandenen acht 1-TByte-Platten entschieden wir uns für eine RAID-1-Gruppe aus zwei Laufwerken und eine RAID-60-Gruppe aus 3+2 Laufwerken. Eine Platte behielten wir für Hot-Spare-Tests zurück. Die logische Einrichtung der Gruppen nahm die erwartete Zeit in Anspruch: die RAID-1-Gruppe war nach wenigen Minuten einsatzbereit, während die RAID-6-Gruppe fast 21 Stunden auf sich warten ließ. Für die Leistungstests richteten wir durchgehend 1-TByte-LUNs ein, wobei diejenige auf der RAID-1-Gruppe sowohl für iSCSI- als auch für NAS-Zugriffe zur Verfügung stand, die drei auf der RAID-6-Gruppe jeweils für iSCSI, NAS und für den Mischbetrieb. Als Testsystem im Labor stand uns wie immer ein Fujitsu »TX200 S7« mit zwei Intel »Xeon«-Prozessoren mit 3,2 GHz, 32 GByte Hauptspeicher und »Windows 2008 R2« als Betriebssystem zur Seite.

Die Lese- und Schreibdurchsätze für iSCSI-, NAS- und Mischbetrieb unterschieden sich entgegen unserer Erwartung nur kaum messbar voneinander. Während auf der RAID-1-Gruppe mit durchschnittlich 108 MByte/s geschrieben und mit 116 MByte/s gelesen wurde, ließen sich unter RAID 6 immerhin noch 81 MByte/s schreibend und 102 MByte/s lesend erreichen. Ebenso wie die Art des Zugriffes hat offensichtlich auch die Konfiguration der beiden Gigabit-Ethernet-Ports keinen Einfluss auf die Gesamtleistung. Hier muss Buffalo vielleicht noch einmal am Code arbeiten, denn es zeigen sich die gleichen Durchsätze bei der Verwendung sowohl der einzelnen als auch mit Workload Balancing konfigurierter Anschlüsse. Hier werden am Ende noch nicht einmal die noch im System verbauten SATA-II-Schnittstellen mit maximal rund 300 MByte/s voll ausgereizt.

Wiederum positiv fiel das System in puncto Energieverbrauch auf. Die vom Hersteller angegebenen 170 Watt werden auch bei voller Belastung nicht erreicht. Maximal 162 Watt schlugen hier zu Buche. Auch hier war das Gerät angenehm leise und sonderte auch nach längerem Betrieb kaum Hitze an die Umgebung ab.

Die TS5800D ist mit Buffalos Betriebssystem »NAS System« ausgerüstet und verfügt damit über eine Reihe von Business-Class-Eigenschaften von sicherer RAID-Verwaltung über Fernzugriffsmöglichkeiten bis hin zu File Sharing im Netzwerk. Das OS bietet einfache Möglichkeiten, Datenspeicher, -sicherungen und -verteilung in größeren Produktivumgebungen zu verwalten. Dies Betriebssystem befindet sich auf allen Terastation-Modellen und vereinfacht damit die Nutzung unterschiedlicher Modelle in Umgebungen mit verschiedenen Anforderungen.

Umfangreich: Funktion und Ausstattung

Die TS5800D bietet Replikationsmöglichkeiten von einem zu einem zweiten Buffalo NAS-Gerät über das lokale Netzwerk oder das Internet. Hiermit können synchrone Spiegel in Echtzeit erstellt und somit eine kontinuierliche Absicherung der gespeicherten Daten gewährleistet werden. Bei Nutzung dieser Funktion lässt sich der Zugriff automatisch von einer auf die andere Terastation umschalten, falls die Primärseite ausfallen oder nicht mehr erreichbar sein sollte. Innerhalb einer Minute übernimmt das zweite Array alle Funktionen des ersten, ohne dass ein manueller Eingriff notwendig wird. Somit kann ohne Unterbrechung auf die gespeicherten Daten zugegriffen werden.

Darüber hinaus bringt die TS5800D zehn Lizenzen von »NovaBACKUP Business Essentials« von Novastor mit und bietet damit eine vollständige All-in-One-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die den Schutz ihrer Informationen ernst nehmen (müssen). Die Novabackup-Software sichert neben Dateisystemen auch angeschlossene Rechner, SQL-Datenbanken und Exchange-Mail-Server.

Mit der Videoüberwachungsplattform zeichnet die TS5800D Video im HD-Format auf und verwaltet die Streams in einer simplen Oberfläche. Der »Surveillance Video Manager« von SoleraTec erlaubt eine fortschrittliche Spurensuche im gespeicherten Material, um diese Bestände einfach und sinnvoll zu verwalten. Das System unterstützt das IP-basierte Real Time Streaming Protocol (RTSP) und damit jede Kamera, die nach diesem Standard arbeitet. Eine Kamera ist in der Grundlizenz enthalten, weitere können zusätzlich erworben werden.

Die TS5800D kann als iSCSI-Ziel konfiguriert und in die entsprechenden Umgebungen eingebunden werden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Systemen lassen sich hier iSCSI- und Standardvolumen gleichzeitig nutzen, was eine wesentlich effizientere Belegung ermöglicht. Darüber hinaus kann die Terastation auch in Verbindung mit VMware zum Einsatz kommen.

Die TS5800D bietet eine große Anzahl an Zugriffsmöglichkeiten. CIRS/SMB, AFP, HTTP/HTTPS, FTP/SFTP/FTPS und NFS stehen für unterschiedliche Umgebungen zur Auswahl. Das Array kann über LDAP bzw. Active Directory integriert sowie über HTTP bzw. sHTTP erreicht werden. Auch die Liste der unterstützten Betriebssysteme ist mit Apple »MacOS X«, Microsoft »Windows 2000/XP«, »Windows 2000 Server«, »Windows 7« (32/64 Bit), »Windows Server 2003«, »Windows Server 2008« und »Windows Vista« (32/64 bits) erfreulich lang.

Fazit

An der Terastation 5800D kann man die erfreuliche Entwicklung von Buffalo zum ernstzunehmenden Hersteller im Bereich der SMB-NAS-Systeme erkennen. Das Array ist qualitativ hochwertig hergestellt, bietet Platz für bis zu 32 TByte Speicher und bringt mit dem Buffalo-OS eine umfangreiche Betriebsumgebung mit, beispielsweise im Vergleich zu LaCies »5big NAS Pro«.

Am erfreulichsten andererseits dürfte für die Kunden der Preis sein. Eine Ausstattung wie diese mit 32 TByte Speicherkapazität und der Funktionsvielfalt ist kaum bei anderen Herstellern für unter 3.000 Euro zu haben, die Replikation, duale Ethernet-Ports, Backup-Software, iSCSI- und NAS-Target sowie Failover und Vmware-Funktionalität mitbringt. Die Leistungswerte entsprachen nicht ganz unseren Vorstellungen, Geräuscharmut und geringer Energieverbrauch schon eher.

[Update] Seit Sommer hat sich bei den Preisen einiges getan. Kostete das Flaggschiff mit 32 TByte im Juni noch zirka 3.200 Euro bieten Internetanbieter die 5800D nun schon ab 2.420 Euro an. Alternate listet das Produkt für 2.779 Euro. Unser 8-TByte-Testmuster kostet beim Online-Versender derzeit 1.299 Euro (im Juni 1.350 Euro). Im Internet soll das System binnen drei Tagen ab 1.060 Euro lieferbar sein. Das an sich schon gute Preis-Leistungs-Verhältnis wird damit noch attraktiver. [/Update]

Kurzinfo

Hersteller: Buffalo Technology Ltd.
2, Bracknell Beeches
Berkshire RG12 7BW
United Kingdom
Tel. 01801 00 37 57
E-Mail: info@buffalo-technology.de
Web:
www.buffalo-technology.de
Direkter Link zum Produkt:
Terastation 5800D
Preis:
ab ca. 2.420 Euro (32 TByte),
ab ca. 1.820 Euro (24 TByte),
ab ca. 1.520 Euro (16 TByte),
ab ca. 1.100 Euro (8 TByte)
Garantie: 3 Jahre

Technische Details

Anzahl Laufwerke: 8
Unterstützte Festplattenkapazität:
2, 3, 4 TByte
Laufwerksschnittstelle:
SATA–II 3 Gbit/s
Speicherkapazität max.:
32 TByte brutto
Unterstützte RAID-Klassen:
0, 1, 5, 6, 10, 50, 51, 60, 61 (mit hotspare)
Netzwerkschnittstellen:
2x 1-Gbit/s-Ethernet
Port-Anzahl:
2x USB 2.0, 3x USB 3.0
CPU:
Intel Atom D2700, 2,13 GHz Taktfrequenz
Arbeitsspeicher:
2 GByte DDR3-RAM
IP-Kamera-Support:
eine Kameralizenz ist gratis, weitere können in 1-,5- und 10-Schritten hinzugekauft werden
Unterstützte Protokolle:
CIRS/SMB, AFP, HTTP/HTTPS, FTP/SFTP/FTPS, NFS
Unterstützte Betriebssysteme:
Apple MacOS X, Microsoft Windows 2000/XP, Microsoft Windows 2000 Server, Microsoft Windows 7 (32/64 bit), Microsoft Windows Server 2003 , Microsoft Windows Server 2008, Microsoft Windows Vista (32/64 bits)
Weitere Funktionen:
Replikation, Remote-Zugriff, Energie-Management, Support für Active Directory, Backup mit Novastor, Active Directory Support, DFS Namespace Support,

Plus
+ hohes Speichervolumen
+ iSCSI- und NAS-Zugriffe auf dieselben Volumen möglich
+ direkter Zugriff via Internet
+ Backup-Funktionen durch Novastor-Software nutzbar
+ synchroner Spiegel und automatisches Failover

Minus
- nur SATA-II-Festplattenschnittstellen