15.01.2014 (eh)
3.3 von 5, (4 Bewertungen)

Silver Peak beschleunigt Amazon »Virtual Private Cloud«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Weitverkehrsnetz oft der Hemmklotz bei Cloud-Implementierung
  • So funktioniert Silver Peak Cloud Acceleration
Vorteile beim Einsatz von Silver Peak mit Amazon Web Services (Bild: Silver Peak)
Vorteile beim Einsatz von Silver Peak mit Amazon Web Services (Bild: Silver Peak)
Die »Cloud Acceleration«-Lösung mit »Ein-Klick«-Support von Silver Peak ist nun im »Amazon Web Services«-Marketplace (AWS) verfügbar. Anwendungen und Datentransfers in Amazon-Virtual-Private-Cloud-Umgebungen (VPC) können damit bis um den Faktor 20 beschleunigt werden.

Der Zugriff auf IT-Ressourcen in Public-Clouds erfolgt in vielen Fällen über das Internet, weil das preisgünstig und bequem ist. Dies bedeutet allerdings, dass sich die Anwender mit den Schwachpunkten von Internet-Verbindungen auseinandersetzen müssen, insbesondere Einschränkungen in Bezug auf die vorhandene Bandbreite, hohe Latenzzeiten sowie der oft unzureichenden Qualität der Verbindungen.

Hier bietet Silver Peaks Cloud-Acceleration-Software einen Ausweg. Die Lösung optimiert die Konsistenz, das Antwortverhalten und die Kosteneffizienz von Anwendungen, die über AWS bereitgestellt werden.

Weitverkehrsnetz oft der Hemmklotz bei Cloud-Implementierung

»Der Erfolg eines Unternehmens hängt heutzutage maßgeblich von der Performance seines Netzwerks ab«, erläutert Damon Ennis, Senior Vice President of Products bei Silver Peak. »Das größte Hindernis bei der Implementierung einer Cloud-Computing-Umgebung ist jedoch das Weitverkehrsnetz.«

Das betrifft auch User, welche die Amazon-Web-Services (AWS) nutzen, um Daten zu sichern, Geschäftsanwendungen bereitzustellen oder die Zusammenarbeit von Mitarbeitern an unterschiedlichen Standorten zu verbessern. »Dank der Möglichkeit, Cloud-Acceleration mit nur einem Mausklick zu starten, macht es Silver Peak Nutzern noch einfacher, eine Cloud-Computing-Umgebung einzurichten, welche die gewünschte und erforderliche Netzwerk-Performance aufweist«, erklärt Ennis.

So funktioniert Silver Peak Cloud Acceleration

Silver Peak nutzt eine Datendeduplizierung auf der Byte-Ebene, um vor der Übertragung aus den AWS-Informationen mehrfach vorhandene Datenmuster herauszufiltern. Diese würden das Verkehrsvolumen unnötig aufblähen und damit zu höheren Übertragungsgebühren führen. Nach Erfahrungswerten von Silver Peak können Unternehmen bis zu 80 Prozent der Cloud-Kosten einsparen, wenn sie die Datenmengen reduzieren, die von und zu einer AWS-Cloud-Umgebung übertragen werden. Das gilt vor allem dann, wenn große Datenbestände repliziert werden, Stichwort Disaster-Recovery, oder große Dateien zu übermitteln sind.

Ein weiterer Vorteil von Cloud-Acceleration ist das hoch flexible Modell für die Bereitstellung, Lizenzierung und Abrechnung auf Grundlage des tatsächlichen Bedarfs. IT-Abteilungen haben dadurch die Möglichkeit, abhängig von den Datenvolumina, die in einer AWS-Cloud-Computing-Umgebung bewegt werden, bei Silver Peak die entsprechenden Cloud-Acceleration-Ressourcen zu ordern.

»Die Software von Silver Peak ist eine ausgezeichnete Ergänzung der AWS-Technologien und hilft unseren Kunden dabei, auf eine schnelle und unkomplizierte Weise ihre AWS-Anwendungen zu beschleunigen«, bestätigt Terry Hanold, Vice President Cloud Commerce bei AWS. »Mit der 1-Klick-Version von Silver Peak Cloud Acceleration im AWS Marketplace können Nutzer der Amazon Web Services diese auf einfache Weise um eine WAN-Beschleunigungslösung ergänzen und dadurch bei allen Arten von Cloud-Anwendungen Verzögerungszeiten bei Datentransfers reduzieren und Kosten sparen.«

.
powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH