04.06.2013 (eh)
4.2 von 5, (5 Bewertungen)

Nutanix wird aktiver in Deutschland mit eigenem Team

  • Inhalt dieses Artikels
  • Nutanix »Virtual Computing Platform« ist extrem skalierbar
  • Immer mehr Storage muss immer näher an den Server ran
Architektur der Nutanix-Plattform: Mindestens drei Server-Knoten plus Storage in einem Chassis (Bild: Nutanix)
Architektur der Nutanix-Plattform: Mindestens drei Server-Knoten plus Storage in einem Chassis (Bild: Nutanix)
Das Storage-Startup-Unternehmen Nutanix proklamiert derzeit für sich, das derzeit am schnellsten wachsende Unternehmen der Storage-Branche zu sein. In den vergangenen sechs Quartalen sei man jeweils mit einer Rate von 80 Prozent gewachsen. Damit steuere man derzeit annualisiert einen Jahresumsatz von rund 80 Millionen US-Dollar an. Das Unternehmen weist damit eigenen Angaben zufolge die schnellste Marktakzeptanz von allen Startups auf, die seit Anfang des 21. Jahrhunderts in den Bereichen Speicherlösungen, Netzwerke und Infrastruktur tätig sind.

Nutanix, das bislang hierzulande über Reseller wie beispielsweise TargoSoft vertreten ist, will den Schwung mit einer neuen Vertriebsmannschaft auch in Deutschland forcieren. »Bis Ende des Monats haben wir unser Sales-Team aufgestellt«, erklärt Howard Ting, Vice President Marketing von Nutanix, im Gespräch mit speicherguide.de. »Wir werden auch ein europäisches Büro in Holland eröffnen.«

Nutanix »Virtual Computing Platform« ist extrem skalierbar

Mit hiesigen Distributoren habe man erste Verträge abgeschlossen. Ting nennt als Beispiel Exclusive Networks. Derzeit blicke Nutanix weltweit auf rund 170 bis 180 Partner. »Wir suchen Partner mit Virtualisierungs-Erfahrung und Know-how bei VMware und Microsoft Hyper-V«, sagt Ting.

Was Nutanix so besonders macht, ist ihre hochgradig konfigurierbare und skalierbare »Virtual Computing Platform«. Sie bietet eine nahtlose und native Konvergenz von Datenverarbeitung und Storage in einem einzigen Gerät. Die Plattform umfasst mindestens drei Server-Nodes plus Storage-Hardware, die sich in der Kapazität und in der Anzahl der PCIe-SSDs, SATA-SSDs und SATA-HDDs pro Serverknoten variieren lassen. Darüber hinaus können die Knoten eine unterschiedliche Zahl von CPU-Kernen pro Sockel und variable Speicherkapazitäten haben. Dies erlaube eine unabhängige Skalierung der Rechen- und Speicherressourcen in ein und demselben System für eine optimale Anpassung an alle Anwendungsfälle und mit der passenden Skalierbarkeit für sich neu entwickelnde Business-Anforderungen.

Immer mehr Storage muss immer näher an den Server ran

»Es gibt einen großen Markttrend in der IT-Industrie: Unternehmen installieren Portale für fast alle Applikationen«, erläutert Nutanix-CEO Dheeraj Pandey. Und dafür benötige man neue Server-Architekturen für VDI (virtual Desktop Infrastructure) oder Big Data. »Und das bedeutet: Immer mehr Storage muss immer näher an den Server ran.« Deshalb boomen nach Ansicht von Pandey die Hersteller von PCIe-Flash-Karten wie beispielsweise Fusion-io. Das Ergebnis sei eine Konvergenz aus Server und Storage. Neuerdings auch oftmals als Software-Defined Storage umschrieben.

Nach Meinung von Pandey spreche derzeit jeder über Software-Defined Storage, »EMC beispielsweise über ViPR«. Aber, so Pandey, »wir haben dreieinhalb Jahre Marktvorsprung, und wir liefern es.« Und deshalb werde derzeit beim Vertrieb massiv Gas gegeben.

.
powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Lenovo
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter