15.01.2014 (eh)
3.8 von 5, (5 Bewertungen)

Nutanix bekommt 101 Millionen US-Dollar neue VC-Gelder

  • Inhalt dieses Artikels
  • Fresh Money soll weltweite Expansion beschleunigen
  • Besonderheit der »Virtual Computing Platform«
  • Ungewöhnlich hohe Auslandsumsätze bereits jetzt
  • Computing-Modell nach Web-scale-Art
Weltweite Expansion zwei Jahre nach Verkaufsstart von Nutanix Stand Januar 2014: so etwas lieben Investoren (Bild: Nutanix)
Weltweite Expansion zwei Jahre nach Verkaufsstart von Nutanix (Stand: Januar 2014): so etwas lieben Investoren (Bild: Nutanix)
Das Startup-Unternehmen Nutanix ist derzeit dabei, mit einfach zu bedienenden Infrastrukturlösungen einen Siegeszug in die Rechenzentren anzutreten. »Virtual Computing Platform« nennt sich die Lösung, die hochgradig konfigurierbar und skalierbar ist, und Server und Storage in einem einzigen Gerät offensichtlich perfekt vereint. Nachdem das Unternehmen nach Verkaufsstart innerhalb von zwei Jahren die Umsatzmarke von 100 Millionen US-Dollar erreichte, stehen die Venture-Capital-Geber nun Schlange bei Nutanix.

Und so hat das Unternehmen nun eine vierte Finanzierungsrunde mit 101 Millionen US-Dollar unter Dach und Fach gebracht. Insgesamt erhielt Nutanix bislang somit 172,2 Millionen US-Dollar von VCs. Über einen möglichen Börsengang (IPO) wurde nichts mitgeteilt. Mit diesen frischen Geldern dürfte der frühestens 2015 anstehen.

Anzeige

Fresh Money soll weltweite Expansion beschleunigen

Die wesentlichsten Kapitalgeber dieser Runde waren Riverwood Capital und SAP Ventures. Ebenfalls als neue Investoren nahmen Morgan Stanley Expansion Capital und Greenspring Associates teil. Die bisherigen Investoren waren Lightspeed Venture Partners, Khosla Ventures und Battery Ventures. die jetzige Finanzierungsrunde basierte auf einer Unternehmensbewertung von rund einer Milliarde US-Dollar.

Mit dem frischen Kapital plant Nutanix, seine weltweite Expansion zu beschleunigen, Investitionen in Forschung und Entwicklung zu erhöhen, seine Ressourcen für Service-Delivery zu erweitern sowie die Vertriebs-, Marketing- und Support-Teams zu vergrößern.

Besonderheit der »Virtual Computing Platform«

Was ist das Besondere an der »Virtual Computing Platform«? Sie bietet eine nahtlose und native Konvergenz von Datenverarbeitung und Storage in einem einzigen Gerät. Die Plattform umfasst mindestens drei Server-Nodes plus Storage-Hardware, die sich in der Kapazität und in der Anzahl der PCIe-SSDs, SATA-SSDs und SATA-HDDs pro Serverknoten variieren lassen. Darüber hinaus können die Knoten eine unterschiedliche Zahl von CPU-Kernen pro Sockel und variable Speicherkapazitäten haben. Dies erlaubt eine unabhängige Skalierung der Rechen- und Speicherressourcen in ein und demselben System für eine optimale Anpassung an alle Anwendungsfälle und mit der passenden Skalierbarkeit für sich neu entwickelnde Business-Anforderungen.

»Indem wir 100 Millionen US-Dollar an Umsätzen in zwei Jahren generierten, sind wir schneller gewachsen, als alle anderen vergleichbaren Unternehmen in der Storage- oder Server-Industrie«, erklärt Howard Ting, Vice President Marketing & Product Management von Nutanix, im Hintergrundgespräch mit speicherguide.de. »Das hat das Vertrauen der Investoren in unsere Technologie enorm bestärkt.«

Ungewöhnlich hohe Auslandsumsätze bereits jetzt

Dheeraj Pandey, CEO, Nutanix
Dheeraj Pandey, CEO, Nutanix
Aber auch, dass Nutanix sich sehr schnell den internationalen Märkten widmete, gefiel den VCs. Bereits jetzt erlöst das US-Unternehmen rund 33 Prozent international. Ting beziffert den adressierbaren Markt mit rund 80 bis 100 Milliarden US-Dollar. »Die Technologie und die Ausführung, wie konsequent wir die Märkte angehen, gefällt unseren Investoren«, bekundet Ting.

»Lightspeed hat bereits in über 200 Unternehmen investiert und Nutanix nimmt dabei in Sachen Absatzgeschwindigkeit einen Spitzenplatz ein«, bestätigt denn auch Ravi Mahtre, Gründungspartner von Lightspeed Venture Partners. »Wir sind immer wieder aufs Neue davon beeindruckt, wie das Unternehmen seine Pläne in die Tat umsetzt.«

»Nutanix gehört zu der sehr kleinen Gruppe von Unternehmen«, sagt Jeff Parks, Gründungspartner von Riverwood Capital, »welche die Art und Weise verändern, wie Unternehmen IT bereitstellen und implementieren.« Und Jai Das, Geschäftsführer bei SAP Ventures, ergänzt: »Nutanix stellt die Zukunft der Rechenzentrumsinfrastruktur dar und bietet eine branchenführende Plattform, über die sich alle virtualisierten Unternehmens-Workloads ausführen lassen.«

Computing-Modell nach Web-scale-Art

»Der Umstieg auf ein Computing-Modell nach dem Vorbild der großen Cloud-Anbieter (»web-scale«) und speziell auf die Virtual-Computing-Platform von Nutanix hat im Laufe der letzten beiden Jahre einen explosionsartigen Schub erfahren«, freut sich Dheeraj Pandey, CEO bei Nutanix. »Dennoch macht das erst einen bescheidenen Teil dieses hundert Milliarden Dollar schweren Markts für hybrides Computing aus.«

»Nutanix leistet einen deutlichen Beitrag zur Vereinfachung von Architekturen für sehr große Rechenzentren«, fügt Drew Trieger, Virtualization Architect bei eBay an. »Wir haben alternative Lösungen in Betracht gezogen – sowohl von etablierten als auch von neueren Anbietern. Doch keiner konnte an die Kombination aus Leistung, den kompakten Abmessungen, dem Bedienkomfort und der Flexibilität der Nutanix-Plattform heranreichen. Die aktuelle Finanzierungsrunde bestätigt unsere Entscheidung für Nutanix und stellt zudem sicher, dass das Unternehmen auch weiterhin innovative Lösungen für die Herausforderungen in unseren Rechenzentren liefern wird.«

.
powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend