09.12.2014 (eh)
3.8 von 5, (5 Bewertungen)

Neues Unitrends »UEB 8.0« bietet NDMP-Backup-Funktionen

  • Inhalt dieses Artikels
  • Neue Funktion: »Windows Instant Recovery« für Hyper-V
  • Neue Funktion: »Hyper-V Instant Recovery Spin-up«
  • Mehr Performance in SQL-Server-Umgebungen mit »Unitrends Enterprise Backup 8.0«
  • NDMP-Lizenz kostet pro NAS-Gerät netto 1.622 Euro

Unterstützte Hypervisoren von »Unitrends Enterprise Backup« im Überblick (Quelle: Unitrends)Unterstützte Hypervisoren von »Unitrends Enterprise Backup« im Überblick (Quelle: Unitrends)Der Backup-Spezialist Unitrends kündigt mit Version 8.0 ein umfassenderes Upgrade von »Unitrends Enterprise Backup« (UEB) an. Eines der Features ist, dass nun das »Network Data Management Protocol« (NDMP) unterstützt wird. Dadurch ermöglicht das Release mittleren und großen Unternehmen die laut Unitrends »flexible und einfach skalierbare« Sicherung von NAS-Arrays von EMC und NetApp. Geboten werden jetzt NDMP-Backup-Funktionen, wodurch Organisationen Leistung, Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit durch eine nahtlose Integration dieser Speicheranbieter optimieren können.

Gleichzeitig wurden mit UEB 8.0 die Sicherungsmöglichkeiten für virtuelle Umgebungen deutlich erweitert. Die Lösung bietet neben der Unterstützung für VMware vSphere nun auch Datensicherungs- und Disaster-Recovery-Funktionen für Microsoft Hyper-V-Hypervisoren.

Neue Funktion: »Windows Instant Recovery« für Hyper-V

Durch eine enge Integration der Virtualisierungslösungen auf Gast- und Hypervisor-Ebene sollen mithilfe der virtuellen und physischen Unitrends-Appliances virtuelle Hyper-V-Maschinen (VMs) in Minuten wiederhergestellt werden können. Außerdem lasse sich dadurch Hyper-V für ein Failover physischer Windows-Maschinen nutzen.

Zu den weiteren neuen Funktionen zählt »Windows Instant Recovery« für Hyper-V: Die »Unitrends Bridge«-Technologie unterstützt hierbei die Physisch-zu-Virtuell-Transformation (P2V) mit nur einem Mausklick von einem Windows-Backup auf eine virtuelle Standby-Maschine, auf der Hyper-V ausgeführt wird. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre bereits existierende Hyper-V-Infrastruktur, Vmware-Infrastruktur und/oder Appliances der Unitrends-Recovery-Series zu nutzen, um physische Systeme und VMs nach einem Failover oder einer geplanten P2V- oder V2V-Migration in Minuten zu laden.

Neue Funktion: »Hyper-V Instant Recovery Spin-up«

Neu ist auch die Funktion »Hyper-V Instant Recovery Spin-up«: Hierbei lassen sich durch einfaches Starten der VM direkt aus UEB oder dem Backup-Massenspeicher der Recovery-Series die Zeitvorgaben für die Wiederherstellung von Stunden auf Minuten verkürzen. Es bestehe zudem die Möglichkeit, die VM auf einem anderen Hyper-V-Host oder aus einem replizierten externen Backup wiederherstellen.

Eine erweiterte Sicherung für »Hyper-V SMB 3.0« ist ebenfalls neu. Hiermit können Unternehmen mit »Hyper-V Server 2012« und höher VMs aus SMB-3.0-Freigaben ausführen. Mit Unitrends Enterprise Backup 8.0 werden diese VMs auf Hypervisor-Ebene gesichert. Dadurch müssen keine Agents auf jeder einzelnen VM verwaltet werden. Außerdem lassen sich laut Unitrends Komplexität und Betriebskosten verringen.

Mehr Performance in SQL-Server-Umgebungen mit »Unitrends Enterprise Backup 8.0«

Mike Coney, CEO, UnitrendsMike Coney, CEO, UnitrendsEine weitere Besonderheit ist, dass IT-Administratoren, die Microsoft-SQL-Server sichern müssen, mit der Version 8.0 von mehr Performance in SQL-Server-Umgebungen sowie von einer effizienteren Speicherung durch die SQL-Datendeduplizierung profitieren. Zusätzlich sollen SQL-Datenbanken jetzt mit einem Bruchteil der Bandbreite als zuvor repliziert werden können, da die Replikationsleistung erheblich gesteigert wurde. Unitrends hat darüber hinaus Verbesserungen an der »Adaptive Deduplication«-Technologie vorgenommen, wodurch mit der Version 8.0 eine um 40 Prozent effizientere Speichernutzung ermöglicht werde.

In der neuesten Version wird außerdem eine Sicherung für die Betriebssysteme Mac 10.9 und HP-UX 11 unterstützt. Damit können Unternehmen mit heterogenen Umgebungen die Interoperabilität und Skalierbarkeit auch für diese Betriebssysteme sicherstellen.

NDMP-Lizenz kostet pro NAS-Gerät netto 1.622 Euro

»Mit den aktuellen Softwareentwicklungen ist Unitrends einziger Anbieter, der NDMP sowie Instant-Recovery für Vmware-vSphere- und Hyper-V-Hypervisoren unterstützt«, erklärt Mike Coney, CEO von Unitrends. »Unsere Appliances von UEB und der Recovery-Series bieten alle Möglichkeiten, die Sicherungsanforderungen großer Organisationen zu erfüllen und den am schnellsten wachsenden Hypervisor-Markt im KMU-Umfeld zu unterstützen.«

Die neue Version ist ab sofort verfügbar. Die Preise pro Server-Lizenz beginnen bei netto 620 Euro (inklusive ein Jahr Platinum-Support). Eine NDMP-Lizenz kostet pro NAS-Gerät netto 1.622 Euro (inklusive fünf Jahre Platinum-Support). Als Bestandteil des laufenden Unitrends-NFR-Programms (Not For Resale) werden kostenlose Lizenzen von UEB 8.0 für Microsoft Most Valuable Professionals, Microsoft Certified Professionals, Vmware vExperts, Vmware Certified Professionals, VMware Certified Instructors und VMUG-Mitglieder zur Verfügung gestellt.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage