21.06.2021 (Michael Baumann)
4.2 von 5, (6 Bewertungen)

IDC: SDI-Software wächst um fünf Prozent im Jahresvergleich

  • Inhalt dieses Artikels
  • SDI-Software-Definitionen von IDC
  • Software-defined Compute-Software
  • Software-defined Storage-Software
  • Software-definierte Netzwerk-Software

Laut dem »Worldwide Semiannual Software-defined Infrastructure Tracker« der IDC (International Data Corporation) wurden im Kalenderjahr 2020 mit Software für Software-definierte Infrastrukturen (SDI) 12,17 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Dies entspricht einem Wachstum von fünf Prozent. Dies ist weniger als in den Vorjahren, aber mehr als in anderen Kerntechnologien, sagen die Marktforscher.

»SDI-Lösungen sind seit langem beliebt bei Unternehmen, die Kosten, Komplexität und Risiken in ihren Rechenzentren eliminieren möchten«, erklärt Eric Sheppard, Research VP, Infrastructure Platforms and Technologies Group bei IDC. »Und obwohl diese Technologie seit vielen Jahren verfügbar ist, treiben die jüngsten technologischen Fortschritte neue Funktionen und Fähigkeiten voran, die die heutigen SDI-Lösungen besser als je zuvor an die Herausforderungen moderner Rechenzentren anpassen. Tatsächlich wird SDI schnell zur bevorzugten Plattform für die Modernisierung und Transformation von Rechenzentren weltweit.«

IDC fasst in dieser Kategorie drei Produktgruppen zusammen: Software-definierte Compute-Software (SDC) mit einem Marktanteil von 53 Prozent, Software-definierte Storage-Controller-Software (SDS) mit einem Marktanteil von 36 Prozent sowie Software-definierte Netzwerk-Software (SDN) mit elf Prozent.

SDI-Software-Definitionen von IDC

SDI bezieht sich auf logisch gepoolte Rechen-, Arbeitsspeicher-, Speicher- und Netzwerkressourcen, die von Software mit minimalem menschlichem Eingriff verwaltet werden. SDI-Systeme sind unabhängig von der zugrundeliegenden Hardware, solange diese bestimmte technische Spezifikationen erfüllt. Die zugrundeliegende Hardware in SDI-Systemen sind Industrie-Standardprodukte (»commercial off-the shelf products« oder kurz COTS), die über Enterprise-Zertifizierungen verfügen. Während eine vollständige SDI-Lösung Software und Hardware umfasst, konzentriert sich diese SDI-Marktbewertung nur auf den Wert der Software.

Software-defined Compute-Software

SDC-Software virtualisiert Gruppen von physischen Rechenknoten in einer einzigen logischen Rechenressource. Diese Abstraktion von physischen Ressourcen ermöglicht es, Berechnungen in jeder COTS-Hardware durchzuführen, die Teil des logischen Ressourcenpools ist. SDC wird auf verschiedenen Ebenen des Software-Stacks implementiert und kann in öffentlichen und privaten Clouds sowie virtualisierten Umgebungen verwendet werden. Zu SDC-Software zählt IDC beispielsweise Hypervisor-Software, Container-Infrastruktur-Software und Cloud-System-Software.

»Die SDC-Technologie hat sich im Rechenzentrum mit Server-Virtualisierung zum Standard entwickelt. Der Markt entwickelt sich jedoch weiter, und jüngste Modernisierungsinitiativen haben das Wachstum des Marktes auf Cloud-Systemsoftware und insbesondere auf Container verlagert«, kommentiert Gary Chen, Research Director, Software-defined Computing bei IDC.

Software-defined Storage-Software

Die SDS-Controller-Software stellt einen vollständigen Speichersoftware-Stack dar, der in Verbindung mit COTS-Hardware eine vollständige Suite von Speicherdiensten bietet, um ein vollständiges Speichersystem zu erstellen. Damit eine Lösung in den funktionalen Markt der SDS-Controller-Software aufgenommen werden kann, muss sie erweiterbar und autonom sein und den Datenzugriff über bekannte und/oder veröffentlichte Schnittstellen (APIs oder Standarddatei-, Block- oder Objektschnittstellen) ermöglichen. Die Lösung ist eine Stand-Alone-Lösung oder ein autonomes System. SDS-Lösungen sollten eine vollständige Suite von Datenzugriffs-Schnittstellen, Speicher- und Datenverwaltungsdiensten bieten. Sie können in verschiedenen Formen wie Appliances, Software, für externe Speicher oder konvergente Lösungen sowie mit Abonnement-basierten Angeboten bereitgestellt werden.

Software-definierte Netzwerk-Software

Netzwerk-Virtualisierungs- und SDN-Software besteht aus Netzwerk-Virtualisierungs-Overlays und SDN-Controllern, die in Rechenzentrums-Netzwerken verwendet werden. Netzwerk-Virtualisierungs-Overlays sind logische, virtuelle Netzwerke, die über oder auf der physischen Netzwerk-Infrastruktur laufen. Sowohl Overlays als auch Controller bringen alternative SDN-Architekturen in das Netzwerk, die mehrere Protokolle und Schnittstellen/APIs unterstützen. Die SDN-Controller-Software läuft auch auf der physischen Netzwerk-Infrastruktur und bietet eine logisch zentralisierte Netzwerk-Steuerung und ein Mittel zur Umsetzung von Anwendungsrichtlinien im gesamten Netzwerk. Es kann auch das automatisierte Netzwerk-Management und die netzwerkweite Transparenz erleichtern.



powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
PoINT Cloudian
Quantum
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed