15.07.2013 (eh)
3.7 von 5, (3 Bewertungen)

HDS bringt »Unified Storage VM« als All-Flash-System

  • Inhalt dieses Artikels
  • All-Flash-Array erreicht bis zu 1.000.000 IOPS
  • File- und Block-Storage jetzt maximal integriert
  • Orchestrierungssoftware mit besserer End-to-End-Bedienung
  • Unerreichte Leistung des Flash-Controllers
Michael Heitz, Vice President und General Manager, HDS Deutschland
Michael Heitz, Vice President und General Manager, HDS Deutschland
Drei seiner Kerninfrastrukturlösungen hat Hitachi Data Systems (HDS) soeben erweitert. Die Bedeutendste dabei: Die »Hitachi Unified Storage VM« (HUS VM) ist ab sofort als All-Flash-System erhältlich. Zudem überarbeitete der Speicherexperte die »Hitachi NAS Platform« sowie die »Hitachi Unified Compute Platform« (UCP). Das Infrastruktur-Trio führt dabei den im Mai vorgestellten Ansatz für Content-Cloud-Lösungen fort.

Anzeige

All-Flash-Array erreicht bis zu 1.000.000 IOPS

Zu den Neuheiten im Einzelnen. Mit dem selbst entwickelten »Hitachi Accelerated Storage Flash« bestückt erreicht die neue All-Flash-Lösung so bis zu 1.000.000 IOPS. Neben dem hauseigenen Controller ist eine Flash-optimierte Systemsoftware mit für den Leistungszuwachs verantwortlich. Die Leistung ist damit laut HDS etwa doppelt so groß wie bei Commodity-Lösungen mit Solid-State-Drives (SSDs), die Kosten pro I/O sind gleichzeitig um bis zu 60 Prozent niedriger.

Darüber hinaus ist auch die All-Flash-HUS-VM in der Lage, extern angeschlossenen Speicher zu virtualisieren. In Verbindung mit »Hitachi Dynamic Tiering« – dem dynamischen Verschieben von Inhalten über mehrere Speicherklassen – lassen sich so vorhandene Storage-Systeme bei mehr Leistung länger nutzen.

File- und Block-Storage jetzt maximal integriert

Neues gibt es bei HDS zudem im File-Bereich: HUS und HNAS wachsen noch enger zusammen, File- und Block-Storage sind ab sofort maximal integriert. HDS betont, dass auf diese Weise auch hier die Leistung um bis zu 100 Prozent über der von vergleichbaren Lösungen anderer Anbieter liegt – Konsolidierungsvorhaben sollen sich somit ebenso kostengünstig realisieren wie Filesharing-Umgebungen lassen.

Die Kapazitätsanforderungen selbst senkt die Hitachi-Tochter durch eine Deduplizierungstechnologie, die bis zu 90 Prozent weniger Plattenspeicher ohne Leistungseinbußen ermögliche. Dementsprechend sollen die Einsparpotenziale beim TCO bis zu 30 Prozent allein im ersten Nutzungsjahr betragen. Damit unterstütze die Lösung auch leistungshungrige Big-Data-Umgebungen.

Orchestrierungssoftware mit besserer End-to-End-Bedienung

Die UCP (Unified Compute Platform) für VMware vSphere, für Microsoft-Private-Cloud – Fast-Track-zertifiziert – und Oracle Database Real Application Cluster (RAC) sollen in der Variante »UCP Pro« je nach Konfiguration ebenfalls von diesen Neuerungen profitieren. Die HUS VM könne zum Beispiel als All-Flash-Variante gemeinsam mit HNAS den Storage-Part der konvergenten Infrastruktur übernehmen.

HDS hat zudem die Orchestrierungssoftware optimiert, so dass nun eigenen Angaben zufolge eine noch bessere End-to-End-Bedienung möglich ist. Auch deshalb liege die Zeit von der Lieferung bis zur Aufnahme des operativen Betriebs einer UCP Pro bei nur einer Woche. Insgesamt steige bei der UCP Pro die Leistungsfähigkeit ebenfalls um bis zu 100 Prozent, die möglichen TCO-Einsparungen sollen bei bis zu 30 Prozent über einen Zeitraum von vier Jahren liegen.

Unerreichte Leistung des Flash-Controllers

»Das Stichwort ‚Business Transformation‘ gewinnt für immer mehr Unternehmen an Bedeutung. Optimierte Geschäftsprozesse sollen durch eine einfacher zu nutzende IT unterstützt werden – entscheidend, um stets am Puls des Marktgeschehens zu sein«, erklärt Michael Heitz, Vice President und General Manager bei Hitachi Data Systems in Deutschland. »Die Tage hoher Capex-Aufwendungen sind gezählt. Unsere neuen Lösungen definieren die Ökonomie des Storage neu, da sie essenzielle Verbesserungen bei den Betriebskosten mit sich bringen. Gleichzeitig steigt die Leistung signifikant, Engpässe gehören damit ebenso der Vergangenheit an wie IT-Insellösungen. Damit optimiert HDS auch das Fundament für leistungsfähige Private-Clouds und Big-Data-Umgebungen.«

»Wir erfahren ein starkes Datenwachstum und gleichzeitig höchste Ansprüche an die Leistungsfähigkeit. Es war für uns früher nicht leicht, diese Anforderungen unter einen Hut zu bekommen. Mit Hitachi Accelerated Flash Storage sind wir jedoch in der Lage, sowohl von dessen Geschwindigkeit als auch Speicherdichte zu profitieren«, erläutert Mag. Wolfgang Danzinger, Head Of Central Services vom Bundesrechenzentrum in Österreich. »Wir vertrauen unsere sensibelsten Workloads Hitachi an und zählen dabei auf die Zuverlässigkeit der Lösungen – die Leistung des Flash-Controllers ist dabei unerreicht.«

»Hitachis Flash-Technologie hat uns dabei geholfen, die Leistung unserer Applikationen dramatisch zu verbessern. Die Response-Zeiten sind in den Bereich unter einer Millisekunde gesunken«, sagt Michael Leu, Storage Engineer beim Züricher Migros-Genossenschafts-Bund. »Das Beste: Wir konnten Hitachi-Accelerated-Flash nahtlos und unterbrechungsfrei in unsere vorhandene Speicherumgebung integrieren.«

.
powered by
N-TEC GmbH Overland-Tandberg
FAST LTA Quantum
Holstein IT-Solutions TrueNAS
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed