16.04.2014 (eh)
3.3 von 5, (6 Bewertungen)

Fujitsu bringt von »Eternus DX200 S3« All-Flash-Version

  • Inhalt dieses Artikels
  • 24 vorinstallierte SSDs mit je 400 GByte sorgen für Datendurchsatz
  • Anschaffungskosten bis zu 80 Prozent günstiger gegenüber speziellen All-Flash-Systemen
»Eternus DX200 S3 All-Flash Edition« mit 24 High-Performance-SSDs (Bild: Fujitsu)
»Eternus DX200 S3 All-Flash Edition« mit 24 High-Performance-SSDs (Bild: Fujitsu)
All-Flash-Systemen sind derzeit einer der Megatrends in der Storage-Branche. Doch dies sind üblicherweise kostspielige Systeme, die eine spezielle Architektur nebst entsprechenden neuartigen Betriebssystemen nutzen. Ein Array mit Standard-SSDs bringt hier ähnlich hohe Leistungswerte, und ist trotzdem deutlich günstiger. Aus diesem Grund stellt Fujitsu ihr Plattenspeichersystem »ETERNUS DX200 S3« nun in einer All-Flash-Version vor.

Fujitsu positioniert die »Eternus DX200 S3 All-Flash Edition« denn auch für Aufgaben im Bereich Business-Analytics sowie in IT-Umgebungen mit virtualisierten Servern und Desktops. All diese Anwendungen sind auf höchste Datenübertragungsraten angewiesen.

24 vorinstallierte SSDs mit je 400 GByte sorgen für Datendurchsatz

Das neue Fujitsu-Array verfügt über 24 vorinstallierte High-Performance-SSDs (Solid State Drives) mit jeweils 400 GByte. Es ergibt sich somit eine Speicherkapazität von insgesamt 9,6 TByte. Dadurch werden laut Fujitsu auch die hohen Anforderungen von Echtzeitanwendungen erfüllt. Gleichzeitig eliminiere es Input-/Output-Engpässe, die sich negativ auf die Leistung von IT-Systemen auswirken oder diese sogar zum Absturz bringen können.

Wie Fujitsu letzten Monat meldete, erreichten bereits die »Eternus DX200 S3«-Plattenspeichersysteme im aktuellen SPC Benchmark-1 des Storage Performance Council (SPC) einen Wert von über 200.000 SPC-1-IOPS. Die All-Flash-Version des Speichersystems kommt auf ein Preis-Leistungs-Verhältnis von 0,77 US-Dollar/SPC-1-IOPS. (Für die Plattenversion gibt Fujitsu 0,25 Euro/SPC-1-IOPS an.) Im SPC-1-Test betrug die Antwortzeit des Plattensystems bei einer 100-prozentigen Arbeitslast nur 0,63 Millisekunden.

Anschaffungskosten bis zu 80 Prozent günstiger gegenüber speziellen All-Flash-Systemen

Im Gegensatz zu teureren All-Flash-Storage-Arrays, die spezielle Architekturen nutzen, basiert die Fujitsu-All-Flash-Edition auf einer Hochleistungs-Standard-Systemarchitektur. Dadurch würden die Anschaffungskosten um bis zu 80 Prozent niedriger ausfallen. Zudem seien bei dem Speichersystem von Fujitsu keine aufwändigen und komplizierten Tuning- und Konfigurationsmaßnahmen notwendig. Es lasse sich vielmehr in wenigen Minuten einrichten und in Betrieb nehmen.

Als weitere Vorteile des Systems stellt Fujitsu eine einfache, intuitive Systemverwaltung, die hoch flexible Netzwerkanbindung und die Möglichkeit, jederzeit auf höhere Systemklassen umzusteigen, heraus. Dies führe zu drastisch niedrigeren Betriebs- und Migrationskosten. Durch der Architektur der Eternus-DX-Familie profitieren Kunden schon in der Einstiegsklasse von Softwareoptionen wie Thin-Provisioning, automatischem Storage-Tiering und einem Management der Servicequalität (Quality of Service, QoS).

Die Fujitsu-All-Flash-Edition ist ab sofort für einen Netto-Listenpreis ab 49.990 Euro erhältlich. Damit sollte sie auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) erschwinglich sein. Reinrassige All-Flash-Systeme mit spezieller Architektur kosten üblicherweise sechsstellige Beträge.

.
powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage