06.03.2014 (eh)
3.5 von 5, (4 Bewertungen)

 CeBIT:  »Acronis Access« für Mobile-Content-Management

  • Inhalt dieses Artikels
  • Acronis-Access ist mehr als Mobile-Device-Managament (MDM)
  • Entweder Blackberry-Smartphone plus VPN – oder Acronis-Access
Mobile-Content-Management-Strategie (MCM) mit »Acronis Access« (Bild: Acronis)
Mobile-Content-Management-Strategie (MCM) mit »Acronis Access« (Bild: Acronis)
Eines der Highlights auf dem Acronis-CeBIT-Stand nächste Woche ist das soeben vorgestellte »Acronis Access«: die laut Acronis erste Lösung, die jedes beliebige Mobilgerät in eine echte Business-Plattform verwandelt, indem sie Mobile-Content-Management (MCM) und den kontrollierten Datenzugriff und -Austausch vereint. Das Softwarehaus ist sich sicher, damit die Herausforderungen im Bereich sicherer, mobiler Dateizugriff, Enterprise-Filesharing und Synchronisierung jetzt in einer Software gelöst zu haben.

Mit dem neuen Paket werden Funktionalitäten, die vormals auf die Produkte »mobilEcho« und »activEcho« verteilt waren, jetzt in einem Produkt zusammengeführt. Vor allem hat Acronis IT-Abteilungen im Enterprise, insbesondere in stark regulierten Branchen, im Fokus. Das Paket erlaube der IT, Sicherheit und Kontrolle aufrecht zu erhalten, sowie gesetzliche Vorgaben einzuhalten, während es den Mitarbeitern gleichzeitig ermöglicht werde, unkompliziert und effizient auf Unternehmensinhalte zuzugreifen und diese intern und extern auszutauschen.

Acronis-Access ist mehr als Mobile-Device-Managament (MDM)

Da Acronis-Access eine lokale Installation ist, weiß die Unternehmens-IT genau, wo sich die Firmendaten befinden. Es ermögliche der IT zudem, Funktionen bereitzustellen, die sich ihre Mitarbeiter wünschen, um in einer kontrollierten und sicheren Umgebung produktiv zu bleiben. Anwender können auf Dateiserver, NAS-Systeme und Sharepoint- Server sowie ihrem eigenen Desktop/Laptop zugreifen, und Dateien mit Personen inner- und außerhalb ihres Unternehmens austauschen.

»Immer mehr Mitarbeiter nutzen heutzutage private Smartphones und Tablets, um auf sensible Unternehmensdaten zuzugreifen, auch wenn ihre Firma nicht über BYOD-Richtlinien verfügt«, erläutert Terri McClure, Senior Analyst bei den Marktbeobachter der Enterprise Strategy Group (ESG). »Angesichts dieser Entwicklung reicht Mobile-Device-Management (MDM) nicht mehr weit genug. Es geht nicht darum, die Geräte des Mitarbeiters zu kontrollieren, sondern um die Verwaltung und Absicherung von Unternehmensinhalten. Daher benötigen Unternehmen Lösungen wie Acronis-Access für Mobile-Content-Management. Diese Funktionalität bietet der IT ein höheres Maß an granularer Kontrolle über sensible Unternehmensdaten. So können IT-Manager Compliance, Kontrolle und Sicherheit für IT-Manager sicherstellen.«

Entweder Blackberry-Smartphone plus VPN – oder Acronis-Access

Zu den technischen Kernfunktionen gehört unter anderem eine erweiterte Active-Directory-Integration, eine »Acronis Policy Engine« für noch mehr granulare Verwaltungsmöglichkeiten, eine neue Benutzeroberfläche im Vergleich zu den vorangegangenen Einzelprodukten, ein FIPS-140-2-zertifiertes Verschlüsselungsmodul nach Militärstandard und CAC-/PIV-Authentifizierung, eine In-App-Bearbeitungs- und Erstellungsfunktion in einer sicheren Access-Sandbox sowie eine Audit-Protokollierung der Anwenderaktivitäten. Und – last, but not least – soll das neue Paket ein deutlich vereinfachtes Preismodell bieten.

»Es reicht nicht mehr, Mitarbeitern ein Blackberry-Smartphone und VPN zur Verfügung zu stellen und davon auszugehen, dass sie das benutzen werden. Die Auswahl ist heute größer denn je, daher ist es entscheidend, dass IT-Abteilungen ihren Mitarbeitern Produkte bereitstellen, die sie auch wirklich verwenden möchten«, erklärt Anders Lofgren, Vice President Product Management bei Acronis. »Acronis-Access bietet eine anwenderfreundliche Oberfläche und ermöglicht die nahtlose Integration mit Active-Directory, um sowohl den Bedürfnissen der Anwender als auch denen der IT gerecht zu werden. Darüber hinaus gibt das Audit-Protokoll der IT den nötigen Überblick, um Sicherheit und die Einhaltung von Richtlinien zu ermöglichen.«

Acronis auf der CeBIT 2014:
Halle 2, Stand A29

.
Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg
CeBIT 2015 24.03.2015 Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was?

Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was? Immerhin: Die Besucherzahl der CeBIT 2015 lag mit rund 221.000 wieder leicht über dem Vorjahr (208.000). Den Negativtrend der letzten Jahre konnte man brechen. Nicht indes bei der Anzahl der Aussteller, die weiter schrumpfte. Sei’s drum: Die digitale Transformation scheint der Messe in Hannover gut zu tun.

CeBIT 2015 20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's! Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg