16.10.2020 (Doc Storage)
4.3 von 5, (6 Bewertungen)

Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Leserfrage: Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikationsverbesserungen. Welchen Stellenwert haben die beiden Spezifikationen?

Antwort Doc Storage:

Die SNIA und DMTF haben bekanntgegeben, dass die Swordfish-Spezifikation für Speichermanagement in ihrer Version 1.2.1 und DMTF Redfish in der Version 2020.3 Funktionen bereitstellen, um NVMe (NVM Express) und NVMe over Fabrics (NVMe-oF) vollständig von Redfish und Swordfish aus zu verwalten.

SNIA Swordfish und Redfish bieten damit ein durchgehendes Management von Rechnern, Speichern und Speichernetzwerken, einschließlich NVMe- und NVMe-oF-Umgebungen. Die NVMe-oF-Spezifikation, vom Open Industry Consortium NVM Express entwickelt, unterstützt momentan Fabric-Datentransport wie RDMA (iWARP, RoCE, IB), TCP oder Fibre-Channel. In den Spezifikationen für NVMe- und NVMe-oF waren bisher keine weitreichenden Möglichkeiten für die entfernte Konfiguration oder die Provisionierung enthalten, womit beispielsweise eine Skalierung der NVMe-oF-Technologie auf große konvergente Infrastrukturen möglich gewesen wäre.

Anzeige

Die SNIA hält die Integration dieser Technologien in ihren Standard für einen großen Vorteil. Da DMTF dasselbe Ziel verfolgt, haben sich beide zur Veröffentlichung einer einheitlichen Definition zusammengetan.

Zu diesen Funktionen der neuen Versionen von Redfish und Swordfish gehören zum einen Konzepte und Verbesserungen der Modelle von Redfish und Swordfish, inklusive Vorgaben zur Verwaltung von NVMe- und NVMe-oF-Geräten und -systemen. Darüber hinaus eine detaillierte Zuordnung der NVMe-Spezifikationen zu den bisher gültigen Redfish- und Swordfish-Modelle, um den Anwendern die Implementierungen zu erleichtern. Und schließlich das Bereitstellen von Beispielen für beide Ökosysteme, um die lokalen Installationen entsprechend anpassen zu können.

Da sich NVMe aufgrund der geringen Antwortzeiten und des hohen Durchsatzes immer weiter verbreitet, nutzen immer mehr Installationen der künstlichen Intelligenz (KI), des maschinellen Lernens (ML) oder IoT diese Definition.

Mit der Zusammenarbeit von SNIA und DTMF hat man diese weite Verbreitung nun auf solide, weil verlässliche Füße gestellt. Alle Hersteller und Anwender können sich nun auf einen Standard berufen und ihre neuen Systeme daran ausrichten, was bisher kaum oder gar nicht möglich war. Darüber hinaus ermöglicht diese Vereinheitlichung die gemeinsame Verwaltung aller Geräte innerhalb eines NVMe-(oF)-Verbundes von einer Stelle aus.

Somit haben diese Spezifikationen einen für die Zukunft sehr hohen Stellenwert, da ab jetzt verlässliche und herstellerunabhängige Standards gelten, auf die sich sowohl die Entwickler neuer Systeme als auch deren Anwender berufen können.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
31.10.2020 - mress

Ich bin da ehrlich gesagt sehr skeptisch. Jahrelang haben wir versucht mittels SMI-S unsere diversen Storagearrays zumindest für Reportingzwecke auszulesen. Aber obwohl jeder Hersteller SMI-S unterstützt, macht doch jeder auch seine eigene API - und so waren die hohen Ziele von SMI-S, nämlich auch schreibend mittels API beliebige Speichersysteme anzusteuern schnell ad acta.

Ich vermute es wird mit Redfish ähnlich werden. Zu sehr bemühen sich die Hersteller um Abgrenzung von der Konkurrenz - und zu wenig unterstützen sie dabei vorgegebene Standards. Bei grösseren Konfigurationen kann ich nur empfehlen sich seinen eigenen API Standard zu bauen - u.U. sogar Redfish-based - und dann die Lieferanten dagegen programmieren lassen.


Mehr von Doc. tec. Storage 19.02.2021 HDD/SSD vs. Interface: Wer ist der Flaschenhals im NAS?

Ein NAS-System mit SSDs aufzurüsten bringt zusätzliche Performance. Sollte es zumindest. Wie verhält es sich mit einer SATA-3-Schnittstelle, avanciert diese nicht zum Flaschenhals und bremst die schnellen Flash-Speicher aus?


05.02.2021 Was ist ein Data-Mover?

Was ist eigentlich ein Data-Mover? Wird oft in der Funktionsliste genannt, meist bei Disk-Subsystemen, aber auch in anderem Kontext. Überträgt man damit einfach nur größere Mengen an Daten oder steckt mehr dahinter?


29.01.2021 Was versteht man unter Back-Hitching und Shoe-Shining?

Wenn es um Tape geht, fallen immer mal wieder die Begriffe Back-Hitching und Shoe-Shining – im negativen Sinne. Was genau ist darunter zu verstehen? Mit welchen Folgen ist beim Auftraten zu rechnen und was sollten Administratoren in diesem Fall unternehmen?


18.12.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Rückblick

Doc Storage zieht ein Resümee für den Speichermarkt 2020 und seines Ausblicks Anfang des Jahres. Technologisch hatten die vergangenen zwölf Monate wenig zu bieten. Pandemiebedingt hat sich vieles nicht wie erwartet bzw. ganz anders entwickelt.


11.12.2020 Was ist eine Data-Fabric?

Mittlerweile haben fast alle größeren Hersteller irgendetwas im Angebot, was sich Data-Fabric nennt. Was muss man dazu wissen? Eigentlich vereinen sich darin ja nur verschiedene Services, oder?


04.12.2020 Standortbestimmung Tape, HDD und Flash

Update: Tape erlebt eine Renaissance und Flash ist bei Primärspeichern längst die Nummer eins. Die Festplatte ist zwar noch nicht am Ende, die Luft scheint aber dünner zu werden. Wie sieht Doc Storage die Entwicklung in den kommenden Jahren?

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Microchip
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed