24.10.2014 (Doc Storage)
4.5 von 5, (8 Bewertungen)

Was sind Write-Cliffs und kann man sie verhindern?

Leserfrage: Write-Cliffs verursachen Probleme bei den Latenzzeiten von SSDs? Wie genau entstehen diese und gilt das für alle SSDs? Lässt sich das Problem vermeiden oder nur vermindern und muss der Administrator beim Kauf auf bestimmte Kriterien achten?

Antwort Doc Storage:

Die Notwendigkeit für Flash-Medien, große nicht mehr logisch belegte Blöcke für erneute Schreibvorgänge zu leeren, führt bei SSDs schnell zu Latenzen von 50 Millisekunden und mehr, falls nicht mehr ausreichend freie Zellen vorhanden sind. Diese Verzögerungen werden durch die sogenannte »Garbage Collection« verursacht, die eben nicht mehr belegte Zellen sucht und zur erneuten Nutzung vorbereitet. Hierdurch kann es bei schreibintensiven Anwendungen zu »Write Cliffs« kommen, also zu deutlich verzögerter Reaktion des Mediums. Allerdings haben die Hersteller dieses Problem erkannt und in ihren neuesten Laufwerken entsprechende Technologien verbaut, um dies Problem entweder zu reduzieren oder ganz zu eliminieren.

Beispielsweise wird in einer SSD einfach mehr Speicher verbaut als angegeben (Overprovisioning), so dass auch bei vollständig gefülltem Medium wesentlich mehr leere Zellen vorhanden sind. 320er Medien beispielsweise kommen meistens mit 400 GByte tatsächlichem Speicher, so dass bei vollem Medium immer noch 80 GByte freie Zellen vorhanden sind.

Flash-Array-Hersteller gehen denselben Weg und reservieren einen Teil des verbauten Speichers zur Garbage-Collection. Darüber hinaus läuft dieser Prozess annähernd immer im Hintergrund mit. In den »richtigen« Flash-Arrays (also nicht den SAS-Arrays, in denen zufällig nur SSDs verbaut sind) sollten Write-Cliffs eigentlich kein Thema mehr sein.

Da das Problem der Write-Cliffs tatsächlich nur dann auftritt, wenn eine große Menge Daten in kürzester Zeit in das Medium einer SSD geschrieben wird, ist der Endverbraucher mit seiner SAS-SSD kaum davon betroffen. Normalerweise ist sein Rechner wahrscheinlich schon physikalisch gar nicht in der Lage, die entsprechende Datenflut zu erzeugen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG