13.05.2016 (Doc Storage)
4 von 5, (6 Bewertungen)

Was sind NVDIMMs?

Leserfrage: Künftig sollen NVDIMMs (Non-Volatile-DIMMs) eine Brücke zwischen DRAMs und Flash-Speicher bilden. Wie soll das funktionieren? Anscheinend gibt es auch verschiedene Ansätze. Worin bestehen die Unterscheide und wird die Technik in Konkurrenz zu Intels 3D-Xpoints treten?

Antwort Doc Storage:

NVDIMMs sollen den Hunger nach immer schnelleren Speichermöglichkeiten in Rechnern befriedigen und gleichzeitig mit altbekannten Nachteilen batteriegestützter bzw. flüchtigen RAM-Techniken aufräumen. Um die in ihnen gespeicherten Daten zu erhalten, wurden Standard-DIMMs bereits seit Jahren mit einer Batterie ausgestattet und verloren so auch bei Verlust der Versorgungsspannung nicht ihren Inhalt, beispielsweise bei der Verwendung als Cache auf RAID-Controllern. Dieser Vorteil, der allerdings nur wenige Tage vorhielt, wurde mit schweren Nachteilen in der Wartung und Entsorgung erkauft, enthielten die meisten Lösungen doch Schwermetalle und andere nicht mit der RoHS zu vereinbarende Stoffe.

Die meisten NVDIMMs sind auf NAND-Flash aufgebaut und finden zur Zeit entweder auf Cache-Controllern oder in In-Memory-Processing-Systemen Verwendung. Zwar gibt es bereits Lösungen auf DDR3-Basis, momentan gibt es allerdings die meisten Bestrebungen zur Standardisierung auf DDR4-Basis.

Die meisten Experten und Hersteller sehen NVDIMMs als Zwischentechnologie auf dem Weg zu nichtflüchtigen Standardspeichern zur universellen Verwendung. Vielleicht räumen die dann aufkommenden Lösungen endlich mit dem Schrecken des Datenverlustes bei Stromausfall auf und nötigen uns in nicht allzu ferner Zukunft nicht mehr, tonnenschwere und zigtausende teure USVs in den Rechenzentren verbauen zu müssen.

Aktuell werden drei Ansätze diskutiert, NVDIMM-F, NVDIMM-N und NVDIMM-P. Letztgenannter hat den Vorteil, dass sich der Speicher als Byte oder als Block adressieren lässt. Gegenüber dem von Intel präferierten 3D-Xpoints sind NVDIMMs JEDEC spezifiziert.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG