13.05.2016 (Doc Storage)
4 von 5, (5 Bewertungen)

Was sind NVDIMMs?

Leserfrage: Künftig sollen NVDIMMs (Non-Volatile-DIMMs) eine Brücke zwischen DRAMs und Flash-Speicher bilden. Wie soll das funktionieren? Anscheinend gibt es auch verschiedene Ansätze. Worin bestehen die Unterscheide und wird die Technik in Konkurrenz zu Intels 3D-Xpoints treten?

Antwort Doc Storage:

NVDIMMs sollen den Hunger nach immer schnelleren Speichermöglichkeiten in Rechnern befriedigen und gleichzeitig mit altbekannten Nachteilen batteriegestützter bzw. flüchtigen RAM-Techniken aufräumen. Um die in ihnen gespeicherten Daten zu erhalten, wurden Standard-DIMMs bereits seit Jahren mit einer Batterie ausgestattet und verloren so auch bei Verlust der Versorgungsspannung nicht ihren Inhalt, beispielsweise bei der Verwendung als Cache auf RAID-Controllern. Dieser Vorteil, der allerdings nur wenige Tage vorhielt, wurde mit schweren Nachteilen in der Wartung und Entsorgung erkauft, enthielten die meisten Lösungen doch Schwermetalle und andere nicht mit der RoHS zu vereinbarende Stoffe.

Die meisten NVDIMMs sind auf NAND-Flash aufgebaut und finden zur Zeit entweder auf Cache-Controllern oder in In-Memory-Processing-Systemen Verwendung. Zwar gibt es bereits Lösungen auf DDR3-Basis, momentan gibt es allerdings die meisten Bestrebungen zur Standardisierung auf DDR4-Basis.

Die meisten Experten und Hersteller sehen NVDIMMs als Zwischentechnologie auf dem Weg zu nichtflüchtigen Standardspeichern zur universellen Verwendung. Vielleicht räumen die dann aufkommenden Lösungen endlich mit dem Schrecken des Datenverlustes bei Stromausfall auf und nötigen uns in nicht allzu ferner Zukunft nicht mehr, tonnenschwere und zigtausende teure USVs in den Rechenzentren verbauen zu müssen.

Aktuell werden drei Ansätze diskutiert, NVDIMM-F, NVDIMM-N und NVDIMM-P. Letztgenannter hat den Vorteil, dass sich der Speicher als Byte oder als Block adressieren lässt. Gegenüber dem von Intel präferierten 3D-Xpoints sind NVDIMMs JEDEC spezifiziert.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 30.11.2018 Das Ende der Cebit ist ein Trauerspiel – ein Rant

Seit Jahren siechte die Cebit ihrem Ende entgegen. So formulierten es Experten und auch unser Doc Storage bereits mehrfach. Das Aus war quasi schon beschlossen, dürfte aber trotzdem nicht sein. Das Ende der Cebit belegt auch, wie schlecht es um den Digitalstandort Deutschland bestellt ist. Ein Rant von Doc Storage…


16.11.2018 Was ist das HAMR-Verfahren?

Herkömmliche Festplatten sind beschränkt in ihrer Kapazitätssteigerung. Neue Verfahren sollen das ändern, so unter anderem das Heat-Assisted Magnetic Recording (HAMR). Die Technik arbeitet mit einem Laser, noch fehlen aber fertige Serienmodelle. Doc Storage erklärt, was Sie dazu Wissen sollten.


02.11.2018 Kann man ehemalige NAS-HDDs ohne NAS auslesen?

Manchmal kann der Doc Leserfragen zwar schlüssig erklären, hat aber keine guten Nachrichten: Zwei Festplatten wurden aus einem Synology-NAS ausgebaut und nun wundert sich der Anwender, warum er nicht mehr auf die Dateistruktur zugreifen kann. Es gibt mögliche Chancen, die bringen aber selbst Profis ins Schwitzen.


19.10.2018 NAS: Wie viele Volumes sind sinnvoll?

Die Ausgangslage ist ein Desktop-NAS mit RAID-5-Verbund. Wie ordnet man hier am sinnvollsten seine Daten? Ist es besser ein einziges Standard-Volume nutzen oder zu versuchen mit mehreren Volumes eine Struktur aufzubauen? Wie viele Volumes sind sinnvoll?


12.10.2018 Was bringt NVMe-oF und NF1?

Kürzlich wurde mit Mission Peak ein neues skalierbares und angeblich hochperformantes Speichersystem vorgestellt. Das Gerät basiert auf NVMe-oF und nutzt NF1-SSDs. Sind diese Technologien wirklich so toll? Wie hoch darf man die Erwartungen schrauben?


31.08.2018 Was ist Edge-Computing?

Neben dem Cloud-Computing wabert auch immer mal wieder der Begriff Edge-Computing vorbei. Eine der Definitionen lautet zum Beispiel, dass Daten direkt am Ursprung verarbeitet werden sollen, ohne dabei den Weg über ein Rechenzentrum einzuschlagen. Was bedeutet das genau und wofür brauchen wir Edge-Computing?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH