08.12.2017 (Doc Storage)
4 von 5, (7 Bewertungen)

Was ist Persistent-Memory?

Leserfrage: Der Begriff Persistent-Memory taucht vermehrt auf. Stellt sich die Frage, was ist das eigentlich genau? Für welchen Einsatzzweck ist der Speicher gedacht und gibt es schon praktische Erfahrungswerte? Sollte oder muss man sich damit befassen?

Antwort Doc Storage:

Persistent-Memory soll die Geschwindigkeit von Hauptspeichern mit den Methoden bisheriger Speichersysteme verbinden und verspricht so die vielfache Verarbeitungsgeschwindigkeit unter Beibehaltung bisheriger Verwaltungs- und Handling-Methoden. Durch die direkte Nutzung von CPU-Instruktionen und die direkte Anbindung an die Rechnerarchitektur sowie die Nutzung von DRAM-Speichern wird diese vielfache Leistung erreicht. Um die sonst hier auftretende Gefahr von Datenkorruption durch Verlust von Metadaten zu vermeiden, arbeitet Persistent-Memory mit ähnlich abstrakten Speicherformen wie Dateisystemen, in denen Namen bestimmten gespeicherten Abschnitten zugeordnet werden. Wie in anderen Speichersystemen auch werden diese Methoden zur Benennung und Allokation gespeicherter Informationen verwendet.

Darüber hinaus kann Persistent-Memory Daten ohne Refresh wesentlich länger halten als herkömmliches DRAM. Momentane Lösungen bieten entweder Flash-Speicher an der PCIe-Schnittstelle, die vor allem das NVMe-Protokoll nutzen, oder aber DRAM/Flash-Geräte, die den Speicherbus des jeweiligen Rechners direkt nutzen, meist im NVDIMM-Format.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG