31.07.2015 (Doc Storage)
4.6 von 5, (5 Bewertungen)

Was ist eine bi-modale IT?

  • Inhalt dieses Artikels
  • Antwort Doc. tec. Storage:
  • Bi-modale IT – eine Erfindung von »Experten«

Leserfrage: Wieso sollten sich Unternehmen mit bi-modaler IT befassen? Welche Vor- bzw. Nachteile birgt dieser Ansatz, und wirkt sich dies auf Storage-Architekturen aus?

Antwort Doc. tec. Storage:

Tja, da hat es ein Beratungshaus mal wieder geschafft, sein Geschwurbel einer Begriffsneuschöpfung zu einem Fragethema zu erheben. Diesmal war Gartner erfolgreich. Seine »Experten« teilen seit einiger Zeit die DV (ja, Herrschaften, auch dafür gibt es ein deutsches Wort!!!) in zwei unterschiedliche Habitats, das eine der angeblich »schnellen« Systeme rund um mobile und analytische Anwendungen, das andere der »langsamen« Umgebungen im klassischen Rechenzentrumsbereich.

Mit diesem Konstrukt versuchen die »Experten« das angebliche Problem zwischen immer mehr »dynamischen« Ansprüchen der Fachabteilungen und den behäbigen, sich kaum ändernden Umgebungen für Datenbanken, Massendruck oder Büroanwendungen zu lösen. Aber – tritt man einen Schritt zurück und betrachtet das gesamte Bild, so wird auch diese Teilung in zwei Kasten der DV auf Dauer kaum helfen können, die zugegeben immer schneller wechselnden und aberwitzigen Forderungen mancher Anwender zu befriedigen. Denn sieht man es einmal nüchtern, müssen alle ach so dynamischen, netzorientierten und – ach ja – mobilen Anwendungen im Ende mit Informationen aus einer großen allwissenden Datenbank gefüttert werden und die von ihnen erzeugten, mehr oder weniger sinnvollen neuen Daten in diese eingefügt werden.

Bi-modale IT – eine Erfindung von »Experten«

Es geht also nicht darum, immer neue Anwendungen an die Front zu bringen. Man sollte die Herrschaften da draußen mal wieder an die Hierarchie der DV gewöhnen, und diese heißt: Zentrale Systeme -> Schnittstellen -> Systeme der Datendarstellung. Um es klar auszudrücken: Telefone, Denkbretter, Tischsysteme oder irgendwelche anderen Kleinstrechner sind keine EDV – sie sind Systeme der Datenerfassung und Datendarstellung. Erst die Weitergabe über wohldefinierte Schnittstellen in die bereits erwähnten Systeme der zentralen DV machen deren Daten verwendbar und – wenn man Glück hat – wertvoll. Érst nach ihrer Verarbeitung werden sie, wiederum über die wohldefinierten Schnittstellen, an die Geräte der Datendarstellung herausgegeben.

Es KANN also gar keine »bi-modale« DV geben, da es eben nur die Seite der Datenerfassung und Datendarstellung und die Seite der Datenverarbeitung gibt. Und solange die Schnittstellen vernünftig definiert sind, kann sich draußen mit und um die Daten prügeln, wer immer will, so schnell und so – ähäm – dynamisch er will. Die DV im klassischen Sinne kratzt das herzlich wenig.

Und – um den zweiten Teil Ihrer Frage zu beantworten – da die meisten Speichersysteme an der Seite der zentralen DV stehen, hat diese Neuschöpfung (die keine ist, wie wir oben bewiesen haben) keinerlei Auswirkungen auf die Architekturen. Vielleicht auf die Geldbeutel der »Berater« und »Experten«, die sich die Erfindung eines neuen Reizwortes teuer bezahlen lassen…

So, und jetzt kann man mich wieder verprügeln. Dann mal los.

Gruß
Doc. tec. Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
31.07.2015 - eh

Und noch so eine Wortschöpfen der Gartner-Experten: Unternehmen müssen in Zukunft "dynamikrobust" sein. Irgendwie klingt das alles nach einem "Placebo". Freilich wird suggeriert, damit die drängendsten Herausforderungen der Digitalisierung angehen zu können. Weil die gesamte IT tatsächlich kurzlebiger zu werden scheint. Aber ob man damit die zum Teil historisch erworbene Komplexität aufheben kann?


Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter