31.07.2015 (Doc Storage)
4.6 von 5, (5 Bewertungen)

Was ist eine bi-modale IT?

  • Inhalt dieses Artikels
  • Antwort Doc. tec. Storage:
  • Bi-modale IT – eine Erfindung von »Experten«

Leserfrage: Wieso sollten sich Unternehmen mit bi-modaler IT befassen? Welche Vor- bzw. Nachteile birgt dieser Ansatz, und wirkt sich dies auf Storage-Architekturen aus?

Antwort Doc. tec. Storage:

Tja, da hat es ein Beratungshaus mal wieder geschafft, sein Geschwurbel einer Begriffsneuschöpfung zu einem Fragethema zu erheben. Diesmal war Gartner erfolgreich. Seine »Experten« teilen seit einiger Zeit die DV (ja, Herrschaften, auch dafür gibt es ein deutsches Wort!!!) in zwei unterschiedliche Habitats, das eine der angeblich »schnellen« Systeme rund um mobile und analytische Anwendungen, das andere der »langsamen« Umgebungen im klassischen Rechenzentrumsbereich.

Mit diesem Konstrukt versuchen die »Experten« das angebliche Problem zwischen immer mehr »dynamischen« Ansprüchen der Fachabteilungen und den behäbigen, sich kaum ändernden Umgebungen für Datenbanken, Massendruck oder Büroanwendungen zu lösen. Aber – tritt man einen Schritt zurück und betrachtet das gesamte Bild, so wird auch diese Teilung in zwei Kasten der DV auf Dauer kaum helfen können, die zugegeben immer schneller wechselnden und aberwitzigen Forderungen mancher Anwender zu befriedigen. Denn sieht man es einmal nüchtern, müssen alle ach so dynamischen, netzorientierten und – ach ja – mobilen Anwendungen im Ende mit Informationen aus einer großen allwissenden Datenbank gefüttert werden und die von ihnen erzeugten, mehr oder weniger sinnvollen neuen Daten in diese eingefügt werden.

Bi-modale IT – eine Erfindung von »Experten«

Es geht also nicht darum, immer neue Anwendungen an die Front zu bringen. Man sollte die Herrschaften da draußen mal wieder an die Hierarchie der DV gewöhnen, und diese heißt: Zentrale Systeme -> Schnittstellen -> Systeme der Datendarstellung. Um es klar auszudrücken: Telefone, Denkbretter, Tischsysteme oder irgendwelche anderen Kleinstrechner sind keine EDV – sie sind Systeme der Datenerfassung und Datendarstellung. Erst die Weitergabe über wohldefinierte Schnittstellen in die bereits erwähnten Systeme der zentralen DV machen deren Daten verwendbar und – wenn man Glück hat – wertvoll. Érst nach ihrer Verarbeitung werden sie, wiederum über die wohldefinierten Schnittstellen, an die Geräte der Datendarstellung herausgegeben.

Es KANN also gar keine »bi-modale« DV geben, da es eben nur die Seite der Datenerfassung und Datendarstellung und die Seite der Datenverarbeitung gibt. Und solange die Schnittstellen vernünftig definiert sind, kann sich draußen mit und um die Daten prügeln, wer immer will, so schnell und so – ähäm – dynamisch er will. Die DV im klassischen Sinne kratzt das herzlich wenig.

Und – um den zweiten Teil Ihrer Frage zu beantworten – da die meisten Speichersysteme an der Seite der zentralen DV stehen, hat diese Neuschöpfung (die keine ist, wie wir oben bewiesen haben) keinerlei Auswirkungen auf die Architekturen. Vielleicht auf die Geldbeutel der »Berater« und »Experten«, die sich die Erfindung eines neuen Reizwortes teuer bezahlen lassen…

So, und jetzt kann man mich wieder verprügeln. Dann mal los.

Gruß
Doc. tec. Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
31.07.2015 - eh

Und noch so eine Wortschöpfen der Gartner-Experten: Unternehmen müssen in Zukunft "dynamikrobust" sein. Irgendwie klingt das alles nach einem "Placebo". Freilich wird suggeriert, damit die drängendsten Herausforderungen der Digitalisierung angehen zu können. Weil die gesamte IT tatsächlich kurzlebiger zu werden scheint. Aber ob man damit die zum Teil historisch erworbene Komplexität aufheben kann?


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG