09.06.2017 (Doc Storage)
4.7 von 5, (3 Bewertungen)

Was ist ein Slow-Drain-Device?

Leserfrage: In einem der Vorträge auf der Flash Forward wird von Slow-Drain-Devices gesprochen? Was ist das? Welchen Einfluss haben diese Geräte auf die Netzwerkinfrastruktur und was sollte man dazu wissen?

Antwort Doc Storage:


In den meisten Fällen handelt es sich bei »Slow Drains« um Endgeräte von Netzwerken, die nicht in der Weise leistungsfähig sind, wie man dies bei vollständiger Nutzung der Bandbreite erwarten würde. Dies gilt sowohl in klassischen SAN-Umgebungen, aber auch in LANs mit RoCE, FCoE oder ähnlichem.

Nehmen wir beispielsweise an, ein Netzwerk bietet 8-Gbit-Bandbreite, aber ein Endgerät ist lediglich mit 4 Gbit angeschlossen (zum Beispiel, weil der entsprechende Adapter nur diese Leistung bietet). So lange die benutzte Bandbreite die 4 Gbit nicht überschreitet, wird die Leistung der Übertragung nicht beeinflusst. Allerdings wird es andere Endgeräte geben, die die von dort angeforderten Daten in den ihnen möglicherweise zur Verfügung stehenden 16 Gbit abgeben. In diesem Fall müsste dann das Netzwerk mit seinen Aktivkomponenten als Puffer agieren, weil die Daten zum 4-Gbit-Anschluß langsamer abfließen, als sie ins Netz gesendet werden. Sollte dies keine Ausnahmesituation, sondern die Regel sein, lässt sich schnell feststellen, dass die benötigten Puffergrößen im Netzwerk anschwellen.

Die möglichen Gründe hierfür sind vielfältig: eine fehlerhafte Einstellung der Fan-in/Fan-out-Nutzung, die Ausreizung eines ISL-Oversubscribings, oder aber die schon beschriebene Nicht-Übereinstimmung von Link-Geschwindigkeiten des Senders und des Empfängers. In jedem Fall wird die lokale Puffer-zu-Puffer-Flußkontrolle genutzt, um die schneller gesendeten Pakete zwischenzulagern, ohne diese zu verlieren. Ist der Zielpuffer gefüllt, führt dies zu deutlichen Leistungseinbußen, da keine weiteren Pakete mehr gesendet werden können und die im Puffer befindlichen erst einmal an das empfangende Gerät abgegeben werden müssen. Diese Leistungseinbußen können sich im schlimmsten Fall auch auf den Sender auswirken, und dies geschieht mit höherer Wahrscheinlichkeit, je mehr Geräte unterschiedlicher Anschlussleistung sich im Netzwerk befinden.

Sollte sich also ein oder mehrere Geräte im Netzwerk deutlich langsamer verhalten als von ihnen erwartet, sind die oben erwähnten Fälle zu prüfen. Das heißt. im Idealfall alle Adapter auf dieselbe Übertragungsleistung zu heben und die »virtuellen« Einstellungen auf realistische Fan-in/Fan-Out- und Oversubscribing-Werte zu setzen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 02.08.2019 Soft-/Hardware: Wie Daten richtig verschlüsseln?

Eine Software-Verschlüsselung soll weniger Probleme verursachen, als eine Hardware-Verschlüsselung. Stimmt das? Was passiert, wenn der gewählte Verschlüsselungsanbieter nicht mehr verfügbar ist, wie kommt man dann an seine Daten?


12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Datacore Software Seagate Technology
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter