04.08.2017 (Doc Storage)
3.7 von 5, (7 Bewertungen)

Was ist aus der Wunschliste an Dell EMC geworden?

Leserfrage: In seiner Kolumne hat sich der Doc kritisch mit der Übernahme von EMC durch Dell auseinandergesetzt. Im letzten dreiviertel Jahr hat sich viel getan und speziell in Deutschland entwickelt sich Dell EMC anscheinend besser als erwartet. Das neue Führungsduo scheint gut zu harmonieren und wird auch nicht müde dies auf jedem Event zu betonen. Sieht der Doc die Entwicklung von Dell EMC auch so positiv? Was ist aus seiner Wunschliste geworden, welche Punkte wurden erfüllt, welche sind noch offen?

Antwort Doc Storage:


Wunsch 1: »Zu hoffen bleibt, dass beide Unternehmen tatsächlich jeweils gleichberechtigt ihre bisherigen auf ihre ganz verschiedenen Arten sehr effizienten Wege beibehalten, ihr Geschäft zu bestreiten.«

Was ist draus geworden: leider – kaum etwas. Vor allem aus den Reihen von EMC hört man von bereits laufenden oder kurz bevorstehenden Kürzungen im Personalbereich. Natürlich hat man dem Markt und vor allem den eigenen Angestellten so lange wie möglich vorgegaukelt, es würde mit denselben Mannschaften weitergehen wie vorher. Aber wir haben es mit Amerikanern zu tun, die auf nichts so schauen wie auf Effizienz, wie sie es nennen. Das heißt, wir werden es in Zukunft mit immer weniger angestammten und erfahrenen Speichermenschen zu tun haben. Zumindest nicht mehr bei Dell EMC.

Wunsch 2: »Für den Kunden das Beste wäre, wenn sich beide Partner in jedem Segment auf ein einziges Angebot einigen könnten.«

Was daraus geworden ist: leider ebenso – bisher (noch) nichts. Sei es aus Angst vor dem Verlust von Kundensegmenten oder schlicht aus dem Grund, mit dem Merger mehr als ausgelastet zu sein, wurden bisher weder Fusionen der vorhandenen Speicherlösungen vorgenommen, noch sich überschneidende Angebote vom Markt genommen. Beide Mannschaften agieren unter der Führung des neuen Managements nebeneinander her und müssen sich bei jedem Neukunden darüber einigen, wer denn nun dorthin fährt und vor allem mit welchem Angebot. Dies macht es weder für die Mitarbeiter noch für die Kunden leichter, aus deren Perspektive es sich immer noch um zwei Portfolios handelt, die so überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Es steht zu hoffen, dass vor allem im Entry- und Midrange-Bereich endlich jemand die verschiedenen Angebote sichtet, Vor- und Nachteile gegeneinander abwägt und dann mit einem bereinigten Portfolio daraus hervorgeht.

Im Ende ist es so gekommen, wie man es befürchten durfte: Die Altvorderen und Investoren haben sich aus EMC zurückgezogen, möglichst viel Geld mitgenommen und das Unternehmen einem PC-Hersteller überlassen, der vom Kerngeschäft des alten Speicherpioniers so gut wie keine Ahnung hat.

Es ist zu befürchten, dass es auf absehbare Zeit nur um die Optimierung der internen Prozesse geht. Das könnte bedeuten, Dell greift möglichst viel EMC-Know-how ab und versucht dann redundante Mitarbeiter loszuwerden. Schade, falls es so kommen sollte, aber nach über 40 Jahren scheint damit die Geschichte der Hopkintoner Technologieschmiede endgültig vorbei zu sein.

Gruß
Doc Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter