20.07.2018 (Doc Storage)
4.3 von 5, (6 Bewertungen)

Storage mit KI: Wie ist hier der Stand?

Leserfrage: Man liest ja in letzter Zeit einiges über Storage-Systeme mit eingebauter Intelligenz. Betrifft dies nur das Placement der Daten (Tier-Klassen), Objekt-Storage oder steckt da eine neue brauchbare Idee bezüglich Künstlicher Intelligenz (KI) dahinter?

Antwort Doc Storage:

Nunja, im Moment sieht es eher so aus, als würde einmal mehr sehr alter Wein in neuen Schläuchen verkauft. »KI« klingt ja auch besser als »Algorithmus« oder so. Ich will jetzt gar nicht mal eingedenk des Kollegen Weizenbaum beginnen darüber zu diskutieren, was KI überhaupt ist und ob sie in unserem Bereich irgendetwas besser oder einfacher macht. Allerdings haben große Systeme wie die Symmetrix von EMC schon vor zwanzig Jahren damit angefangen, über Prefetching-Algorithmen Daten so im Cache zu platzieren, dass sie nicht erst von Platte geholt werden müssen, wenn sie benötigt werden.

Anzeige

Heutzutage verkaufen das die Hersteller damit, dass nicht nur die Daten geholt, sondern sogar die Anwendungen vorausgeahnt werden sollen, die als nächste gestartet bzw. genutzt werden. Ich versteige mich zu der Frage, was das denn bitte anderes sein soll als das, was wir vor zwei Jahrzehnten gemacht haben. Und wieder höre ich schon das Gebüsch rascheln, aus dem die KI-Jünger gleich über mich herfallen werden.

Genauso verhält es sich mit der Verschiebung von »heißen« Daten in die leistungsfähigeren Bereiche eines Speichersystems, bzw. der »kalten« Bereiche in die langsameren. Was anderes hat das System zu tun, als sich die I/Os auf bestimmte Bereiche anzuschauen und dann die entsprechend dort gespeicherten Inhalte zu verlagern? Was soll KI denn dort tun als zu »ahnen«, welche Datenarten bzw. Datenbereiche als nächstes zu verlagern sind? Ich stelle mich gern für einen Test zur Verfügung, um ein »konventionell« gut getuntes System gegen ein mit KI aufgeblasenes antreten zu lassen. Ich bin mir (fast) sicher, dass das mit herkömmlichen Mitteln arbeitende Array kaum langsamer arbeiten wird als das angeblich intelligente.

Und bevor hier wieder alle über mich herfallen: Es geht um tagtägliche Anwendungen, also den Mischmasch aus statischen Dateien, Datenbanken und transaktionsorientierten Anwendungen. Und ja – ich suche tatsächlich noch nach einer brauchbaren Idee für KI im Storage. Bitte beachten: Nicht bei den auf dem Speicher liegenden Anwendungen, sondern im Speicher selbst.

Und nun, bitte zuhauen! 😉

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
27.07.2018 - mress

Muss da Doc beipflichten! Der Hersteller, der das Thema Storage mit "eingebauter Intelligenz" als Funktion von Storagearrays anpreist hat das Thema nicht richtig verstanden. Insofern fällt mir da ebenfalls wenig direkt zu ein. Was aber sicherlich stimmt ist der Kommentar von LHL zum Auffinden von Anomalien. So gehen z.B. die Dedup und Compressionraten massiv runter wenn plötzlich Ransomware auch anfängt meine Backups zu verschlüsseln. Oder Analytics von Log und Tracefiles - wobei das eher ein Thema für SIEM wäre. Und Autoplacement findet - z.B. bei Analytics eher auf einem höheren Layer statt als auf dem Arraylevel - Beispiel sind hier die Lösungen von Hammerspace welche Metalayer von Controllayer trennen und Daten. Oder aber die Kombination der Analytics der Storagesysteme mit Hypervisoranalytics um so ein Throttling der VMs zu erreichen (was wiederum für Serviceprovider interessant ist).

20.07.2018 - LHL

Direkt auf einem Speichersystem fällt mir für KI auch nichts ein. Eher im Monitoring Bereich zum Auffinden von Anomalien.


Mehr von Doc. tec. Storage 05.06.2020 Daten-Crash beim Kopieren zwischen zwei NAS-Systemen

Ein Leser wollte Daten von einem in die Jahre gekommen NAS-System auf ein Neues überspielen. Der Windows-Explorer entpuppte sich allerdings als kein zuverlässiges Kopierwerkzeug für große Datenmengen. Es kam zum Daten-Crash, inklusive einem beschädigtem Dateisystem. Doc Storage sieht bestenfalls eine minimale Chance, die Daten wiederherzustellen.


29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter