20.07.2018 (Doc Storage)
4.3 von 5, (7 Bewertungen)

Storage mit KI: Wie ist hier der Stand?

Leserfrage: Man liest ja in letzter Zeit einiges über Storage-Systeme mit eingebauter Intelligenz. Betrifft dies nur das Placement der Daten (Tier-Klassen), Objekt-Storage oder steckt da eine neue brauchbare Idee bezüglich Künstlicher Intelligenz (KI) dahinter?

Antwort Doc Storage:

Nunja, im Moment sieht es eher so aus, als würde einmal mehr sehr alter Wein in neuen Schläuchen verkauft. »KI« klingt ja auch besser als »Algorithmus« oder so. Ich will jetzt gar nicht mal eingedenk des Kollegen Weizenbaum beginnen darüber zu diskutieren, was KI überhaupt ist und ob sie in unserem Bereich irgendetwas besser oder einfacher macht. Allerdings haben große Systeme wie die Symmetrix von EMC schon vor zwanzig Jahren damit angefangen, über Prefetching-Algorithmen Daten so im Cache zu platzieren, dass sie nicht erst von Platte geholt werden müssen, wenn sie benötigt werden.

Anzeige

Heutzutage verkaufen das die Hersteller damit, dass nicht nur die Daten geholt, sondern sogar die Anwendungen vorausgeahnt werden sollen, die als nächste gestartet bzw. genutzt werden. Ich versteige mich zu der Frage, was das denn bitte anderes sein soll als das, was wir vor zwei Jahrzehnten gemacht haben. Und wieder höre ich schon das Gebüsch rascheln, aus dem die KI-Jünger gleich über mich herfallen werden.

Genauso verhält es sich mit der Verschiebung von »heißen« Daten in die leistungsfähigeren Bereiche eines Speichersystems, bzw. der »kalten« Bereiche in die langsameren. Was anderes hat das System zu tun, als sich die I/Os auf bestimmte Bereiche anzuschauen und dann die entsprechend dort gespeicherten Inhalte zu verlagern? Was soll KI denn dort tun als zu »ahnen«, welche Datenarten bzw. Datenbereiche als nächstes zu verlagern sind? Ich stelle mich gern für einen Test zur Verfügung, um ein »konventionell« gut getuntes System gegen ein mit KI aufgeblasenes antreten zu lassen. Ich bin mir (fast) sicher, dass das mit herkömmlichen Mitteln arbeitende Array kaum langsamer arbeiten wird als das angeblich intelligente.

Und bevor hier wieder alle über mich herfallen: Es geht um tagtägliche Anwendungen, also den Mischmasch aus statischen Dateien, Datenbanken und transaktionsorientierten Anwendungen. Und ja – ich suche tatsächlich noch nach einer brauchbaren Idee für KI im Storage. Bitte beachten: Nicht bei den auf dem Speicher liegenden Anwendungen, sondern im Speicher selbst.

Und nun, bitte zuhauen! 😉

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
27.07.2018 - mress

Muss da Doc beipflichten! Der Hersteller, der das Thema Storage mit "eingebauter Intelligenz" als Funktion von Storagearrays anpreist hat das Thema nicht richtig verstanden. Insofern fällt mir da ebenfalls wenig direkt zu ein. Was aber sicherlich stimmt ist der Kommentar von LHL zum Auffinden von Anomalien. So gehen z.B. die Dedup und Compressionraten massiv runter wenn plötzlich Ransomware auch anfängt meine Backups zu verschlüsseln. Oder Analytics von Log und Tracefiles - wobei das eher ein Thema für SIEM wäre. Und Autoplacement findet - z.B. bei Analytics eher auf einem höheren Layer statt als auf dem Arraylevel - Beispiel sind hier die Lösungen von Hammerspace welche Metalayer von Controllayer trennen und Daten. Oder aber die Kombination der Analytics der Storagesysteme mit Hypervisoranalytics um so ein Throttling der VMs zu erreichen (was wiederum für Serviceprovider interessant ist).

20.07.2018 - LHL

Direkt auf einem Speichersystem fällt mir für KI auch nichts ein. Eher im Monitoring Bereich zum Auffinden von Anomalien.


Mehr von Doc. tec. Storage 19.02.2021 HDD/SSD vs. Interface: Wer ist der Flaschenhals im NAS?

Ein NAS-System mit SSDs aufzurüsten bringt zusätzliche Performance. Sollte es zumindest. Wie verhält es sich mit einer SATA-3-Schnittstelle, avanciert diese nicht zum Flaschenhals und bremst die schnellen Flash-Speicher aus?


05.02.2021 Was ist ein Data-Mover?

Was ist eigentlich ein Data-Mover? Wird oft in der Funktionsliste genannt, meist bei Disk-Subsystemen, aber auch in anderem Kontext. Überträgt man damit einfach nur größere Mengen an Daten oder steckt mehr dahinter?


29.01.2021 Was versteht man unter Back-Hitching und Shoe-Shining?

Wenn es um Tape geht, fallen immer mal wieder die Begriffe Back-Hitching und Shoe-Shining – im negativen Sinne. Was genau ist darunter zu verstehen? Mit welchen Folgen ist beim Auftraten zu rechnen und was sollten Administratoren in diesem Fall unternehmen?


18.12.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Rückblick

Doc Storage zieht ein Resümee für den Speichermarkt 2020 und seines Ausblicks Anfang des Jahres. Technologisch hatten die vergangenen zwölf Monate wenig zu bieten. Pandemiebedingt hat sich vieles nicht wie erwartet bzw. ganz anders entwickelt.


11.12.2020 Was ist eine Data-Fabric?

Mittlerweile haben fast alle größeren Hersteller irgendetwas im Angebot, was sich Data-Fabric nennt. Was muss man dazu wissen? Eigentlich vereinen sich darin ja nur verschiedene Services, oder?


04.12.2020 Standortbestimmung Tape, HDD und Flash

Update: Tape erlebt eine Renaissance und Flash ist bei Primärspeichern längst die Nummer eins. Die Festplatte ist zwar noch nicht am Ende, die Luft scheint aber dünner zu werden. Wie sieht Doc Storage die Entwicklung in den kommenden Jahren?

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Microchip
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed