20.09.2013 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Private-Cloud teurer als ein herkömmliches RZ?

Leserfrage: Ein herkömmliches Rechenzentrum stellt in der Regel den Fachbereichen seine Dienste zu einem Fixpreis zur Verfügung. Einer der Vorteile der Cloud ist vor allem für den Anwender die Flexibilität. Das heißt unter anderem, die Fachbereiche wandeln die bisher festen Beträge in variable Kosten um. Im Rechenzentrum selbst erhöhen sich aber die Infrastrukturkosten, da man sich nun auch auf Spitzenzeiten einstellen muss. Daher bemängeln Kritiker, dass eine private Cloud den Unternehmen teurer kommt, als ein normales Rechenzentrum. Wie sehen Sie das?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

 

 

Da versuchen Sie mich wieder in eine fast schon religiös geführte Debatte hineinzuzwingen. Aber auf diese Diskussion lasse ich mich seit längerem schon nicht mehr ein. Die Einrichtung einer Private-Cloud lohnt sich generell nur dann, wenn entweder ein Rechenzentrum auf der grünen Wiese neu errichtet wird, oder aber bestimmte Bereiche zur Ablösung anstehen.

Funktionstüchtige, noch nicht abgeschriebene Sektionen mit Macht in eine Cloud drängen zu wollen, das ist bisher noch überall gescheitert (so kläglich übrigens wie die Ablösung des ja ach so teuren Großrechners in den meisten Umgebungen). Außerdem verlagert sich beim Thema Cloud die Kostenträgerschaft lediglich vom Anwender zurück ins Rechenzentrum, so dass in den meisten Unternehmen lediglich das Spiel »linke Tasche, rechte Tasche« gespielt wird.

Einerseits sparen die Anwender Kosten, indem sie lediglich für die tatsächlich abgenommenen Leistungen und Dienste bezahlen. Andererseits, wie Sie schon bemerken, muss das Rechenzentrum immer auf den schlimmsten anzunehmenden Belastungsfall vorbereitet sein. Das heißt, immer die maximal mögliche Menge an I/Os zu liefern in der Lage sein. Dafür ist eine bestimmte Menge an CPUs, Hauptspeicher und Netzwerkbandbreite, Speicherplatz und Software notwendig. Nach herkömmlichen Mustern abgerechnet verdient an dieser Infrastruktur nur einer – der Hersteller. Erst wenige lassen sich auf das Geschäft ein, nur die tatsächlich genutzten Ressourcen auch in Rechnung zu stellen (z.B. Storage-on-Demand).

Im Ende wird Ihnen nichts übrig bleiben, als eine klassische Gesamtkostenrechnung vorzunehmen: Was kostet unter anderem die Infrastruktur und die Software, die zum Betrieb notwendigen Mitarbeiter? Dagegenzustellen ist der Betrag, den die Anwender zu zahlen bereit und in der Lage sind. Erst wenn Sie hier eine schwarze Zahl unter dem Strich erhalten, lohnt sich der Umstieg auf die Cloud-Infrastruktur. Aber auch das hat eher etwas mit gesundem Menschenverstand denn mit dem Erfüllen von Marketing-Schlagworten zu tun.

Gruß

Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.


03.04.2020 Corona & IT Teil 2: Bedeutet das Virus das Ende der Edel-EDV?

Sed tempora mutantur, et nos mutamur in illis – Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fördern auch in der IT neue Arbeitsweisen, Sichtweisen und Möglichkeiten hervor. Zu den Erkenntnissen gehört für unseren Doc Storage, es geht auch einfacher. Daher prophezeit er ein Umdenken in den IT-Abteilungen und damit das Ende der Edel-EDV.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter