20.09.2013 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Private-Cloud teurer als ein herkömmliches RZ?

Leserfrage: Ein herkömmliches Rechenzentrum stellt in der Regel den Fachbereichen seine Dienste zu einem Fixpreis zur Verfügung. Einer der Vorteile der Cloud ist vor allem für den Anwender die Flexibilität. Das heißt unter anderem, die Fachbereiche wandeln die bisher festen Beträge in variable Kosten um. Im Rechenzentrum selbst erhöhen sich aber die Infrastrukturkosten, da man sich nun auch auf Spitzenzeiten einstellen muss. Daher bemängeln Kritiker, dass eine private Cloud den Unternehmen teurer kommt, als ein normales Rechenzentrum. Wie sehen Sie das?

Antwort Doc Storage:

 

 

Da versuchen Sie mich wieder in eine fast schon religiös geführte Debatte hineinzuzwingen. Aber auf diese Diskussion lasse ich mich seit längerem schon nicht mehr ein. Die Einrichtung einer Private-Cloud lohnt sich generell nur dann, wenn entweder ein Rechenzentrum auf der grünen Wiese neu errichtet wird, oder aber bestimmte Bereiche zur Ablösung anstehen.

Funktionstüchtige, noch nicht abgeschriebene Sektionen mit Macht in eine Cloud drängen zu wollen, das ist bisher noch überall gescheitert (so kläglich übrigens wie die Ablösung des ja ach so teuren Großrechners in den meisten Umgebungen). Außerdem verlagert sich beim Thema Cloud die Kostenträgerschaft lediglich vom Anwender zurück ins Rechenzentrum, so dass in den meisten Unternehmen lediglich das Spiel »linke Tasche, rechte Tasche« gespielt wird.

Einerseits sparen die Anwender Kosten, indem sie lediglich für die tatsächlich abgenommenen Leistungen und Dienste bezahlen. Andererseits, wie Sie schon bemerken, muss das Rechenzentrum immer auf den schlimmsten anzunehmenden Belastungsfall vorbereitet sein. Das heißt, immer die maximal mögliche Menge an I/Os zu liefern in der Lage sein. Dafür ist eine bestimmte Menge an CPUs, Hauptspeicher und Netzwerkbandbreite, Speicherplatz und Software notwendig. Nach herkömmlichen Mustern abgerechnet verdient an dieser Infrastruktur nur einer – der Hersteller. Erst wenige lassen sich auf das Geschäft ein, nur die tatsächlich genutzten Ressourcen auch in Rechnung zu stellen (z.B. Storage-on-Demand).

Im Ende wird Ihnen nichts übrig bleiben, als eine klassische Gesamtkostenrechnung vorzunehmen: Was kostet unter anderem die Infrastruktur und die Software, die zum Betrieb notwendigen Mitarbeiter? Dagegenzustellen ist der Betrag, den die Anwender zu zahlen bereit und in der Lage sind. Erst wenn Sie hier eine schwarze Zahl unter dem Strich erhalten, lohnt sich der Umstieg auf die Cloud-Infrastruktur. Aber auch das hat eher etwas mit gesundem Menschenverstand denn mit dem Erfüllen von Marketing-Schlagworten zu tun.

Gruß

Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG