29.08.2014 (Doc Storage)
3.5 von 5, (10 Bewertungen)

Object-Storage – schon reif?

Leserfrage: Immer mehr Unternehmen kündigen Object-Storage-Lösungen an. Aber wie marktreif ist die Technik wirklich? Vor allem in Verbindung mit kapazitätsoptimierenden Maßnahmen wie (Inline-)Deduplizierung, Datenkompression und Netzwerkoptimierung. Gibt es da nicht noch etliche Herausforderungen zu meistern? Und was ist mit Standards – zeichnet sich etwas ab?

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal sind objektorientierte Speichersysteme nichts neues. EMC »Centera« und andere sind inzwischen zehn Jahre im Markt, ihre Funktionen ausgereift und zuverlässig. Allen Lösungen zu eigen ist allerdings momentan die proprietäre Art, Metadaten zu erzeugen und die Daten so wieder auffindbar zu machen.

Somit schließen sich alle Kunden, die momentan zu solchen Lösungen greifen, einer Herstellerlösung an. Damit wird jeder Systemwechsel und die damit einhergehende Migration zum Bastel- und Geduldsspiel.

Für die Zukunft und damit (wahrscheinlich) für Software-Defined-Lösungen wird das wahrscheinlich anders aussehen. »Open Stack« und andere Lösungen bieten offene Standards zur Metadatenerzeugung, so dass sich die benötigten Dateisysteme und die dort gespeicherten Informationen ohne die bisherigen Einschränkungen von einer Plattform auf eine andere migrieren lassen. Aber wie gesagt, in der Zukunft. Momentan zeigen alle Entwicklungen auf diesem Sektor in diese Richtung, allerdings ist hier noch ein gewisser Entwicklungs- und Standardisierungs-Aufwand gefordert. Dies stellt weniger ein technisches als vielmehr ein politisches Problem dar, müssen sich die Hersteller bisheriger proprietärer Systeme doch gedanklich von ihren Geldmaschinen verabschieden.

Ich schätze, dass wir im Laufe des kommenden Jahres erste brauchbare Lösungen auf Basis von Open Stack sehen werden. Natürlich gibt es auch noch andere Initiativen, allerdings ist die hier genannte die vielversprechendste und damit auch diejenige, die die ersten Ergebnisse zeigen wird.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 14.02.2020 NVMe-oF: Ethernet-Attached SSDs wirklich der nächste Schritt?

Wenn es um Flash geht, spricht momentan jeder von NVMe und NVMe-oF. In diesem Zusammenhang stellt die SNIA die Frage, »sind Ethernet-Attached SSD tatsächlich eine gute Idee oder braucht man das eher nicht?« Welche Meinung hat hierzu wohl der Doc Storage?


24.01.2020 Datensicherheit per KI: Kümmern Sie sich lieber selbst

Hersteller kommen mit der These, IT-Abteilungen sollten sich von der traditionellen IT-Sicherheit trennen und auf neue, erfolgsversprechende Techniken wie KI setzen. Sie ahnen es, Doc Storage sieht dies vollkommen anders. Wichtig ist vielmehr ein vernünftiger Plan und die Schulung der Mitarbeiter.


10.01.2020 Ransomware: Sind Backups ein ausreichender Schutz?

Thema Ransomware-Schutz: Wie sieht hier eigentlich der Stand der Technik aus und die dazugehörende Strategie und Maßnahmenorganisation? Ein herkömmliches Backup scheint ja nicht mehr ausreichend zu sein.


03.01.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Ausblick

Unser Doc Storage blickt in die »Glaskugel« und analysiert, welche Ansätze und Anforderungen den Speichermarkt 2020 bestimmen könnten: Technologisch sieht er die Notwendigkeit nach mehr Performance, Prozesse zu beschleunigen sowie mehr Effizienz und Beschleunigung. Aber auch der Umgang mit den gespeicherten Daten ist ein wichtiger Aspekt.


20.12.2019 DSGVO: Gerne noch höhere Bußgelder

Wegen diverser Datenschutzverstöße wurden zuletzt einige Bußgelder verhängt. Wenig überraschend, unser Doc Storage hat hierzu natürlich eine Meinung: Allerdings, und dies ist verwunderlich, dürften die Strafen für ihn gerne noch höher ausfallen. Er teilt die Firmen und IT-Abteilungen in vier Kategorien ein und sieht es als vorhersehbar, wem Bußgelder drohen.


13.12.2019 DSGVO: Müssen Archive mit WORM-Speichern abgeschaltet werden?

Das Archivsystem eines Immobilienunternehmens sieht keine Möglichkeit vor, Daten zu löschen. Die Berliner Datenschutzbehörde wertet dies als Datenschutzverletzung und verhängt ein Bußgeld in zweistelliger Millionenhöhe. Was bedeutet dies für Archivsysteme mit WORM-Speichern, müssen diese nun abgeschalten werden?

powered by
Lenovo Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter