08.09.2017 (Doc Storage)
4.3 von 5, (3 Bewertungen)

Lebenszyklus: Neuanschaffung oder Wartungsvertrag verlängern?

Leserfrage: Bei unserem Speichersystem läuft nach fünf Jahren der Wartungsvertrag aus. Das System läuft und wir waren immer zufrieden. Der Wartungsvertrag lässt sich aber nur, wie wir finden, zu einem hohen Preis verlängern. Ein neuer Speicher wäre nur unwesentlich teurer. Uns liegt sogar ein noch günstigeres (Dumping-)Angebot vor. Was spricht aus Ihrer Sicht für ein neues System, was spricht für das bewährte Gerät?

Antwort Doc Storage:

Fünf Jahre sind im Bereich von Speichersystemen eine halbe Ewigkeit. Natürlich gibt es immer wieder Kunden, bei denen solche Systeme ohne Probleme fünf bis zehn, wenn nicht mehr Jahre durchhalten. Allerdings gibt es einige Gründe, die für die Anschaffung eines neuen Systems sprechen.

Erstens natürlich der Preis. Wenn Sie sagen, dass der Anbieter des neuen Systems Ihnen einen Preis macht, der nur marginal oberhalb der Wartungsverlängerung des bestehenden liegt, wäre es aus betriebswirtschaftlicher Sicht schon fast sträflich, dieses Angebot nicht anzunehmen. Schon zumal das neue Gerät Annehmlichkeiten wie Flash-Speicher und wesentlich größere Kapazitäten zum selben Anschaffungswiderstand bieten dürfte.

Zweitens die Zuverlässigkeit. Statistisch gesehen ist der Zeitraum zwischen dem dritten Betriebsmonat und dem auslaufenden dritten Betriebsjahr die Zeit mit den geringsten technischen Mängeln des Gerätes. Nach dem auslaufenden dritten Jahr wird es immer wahrscheinlicher, dass sich die Ausfälle einzelner Komponenten häufen. Das heißt, dass also die Gesamtzuverlässigkeit des Systems drastisch abnimmt.

Drittens die Versorgung durch den Hersteller. Natürlich wird sich der Hersteller des Altsystems immer weiter um sein Produkt kümmern, allerdings dürfte sich dieses »Kümmern« mit der Zeit immer weiter auf die Erhaltung des momentanen Betriebszustandes beschränken. Neue Eigenschaften wird es schon bald für den Microcode des Gerätes nicht mehr geben, und die Wartung der Software umfasst dann auch nur noch die Fehlerbeseitigung, wenn überhaupt. Wenn Sie noch länger warten, wird es irgendwann auch mit der Versorgung mit Ersatzteilen, also beispielsweise entsprechenden Festplatten oder Cache-Controllern eng.

Viertens die fortschrittlichere Technik. Natürlich werden moderne Geräte beispielsweise durch den Einsatz von Flash-Speichern und größeren Festplatten wesentlich weniger Energie für deutlich mehr Kapazität benötigen, weniger Stellfläche benötigen und die Klimaanlage ebenfalls deutlich weniger beanspruchen. Insgesamt sollte die neue Lösung weniger Betriebskosten verursachen als das Bestandssystem.

Für den Erhalt des Bestandssystems spricht eigentlich nur die Scheu vor dem Aufwand der Einführung eines völlig neuen Gerätes eines noch nicht bekannten Herstellers. Hier kommen also Tests der bisherigen Funktionalitäten, die Überführung der Automatisierung auf die Standards der neuen Umgebung und vor allem natürlich die Migration der Daten auf Sie zu. Eventuell müssen Sie beide Systeme eine Zeit parallel laufen lassen, bis sich die Zuverlässigkeit und Brauchbarkeit der neuen Umgebung für Sie als sicher herausgestellt hat.

Aber: Wenn der neue Hersteller den Deal unbedingt haben will, es sich nicht gerade um einen unbekannten Nischenanbieter handelt und auch dieser eine vergleichbare Service-Organisation bietet wie Ihr bisheriger Lieferant, sollte der Anschaffung und dem Ersatz des bisherigen Systems nichts entgegenstehen. Außerdem dürfte der Anbieter des Bestandsystems ebenfalls großes Interesse daran haben, Ihnen ein neues Gerät zu verkaufen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter