09.03.2018 (Doc Storage)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Leserfrage: Wisst Ihr, wie es mit der Kompatibilität von HDDs in Festplatten-Videorekordern aussieht? Könnte man die an einem PC auslesen? Mein älteres Panasonic-Modell (DMR BCT835) wird allmählich sechs bis sieben Jahre alt. Der Rekorder verrichtet klaglos seinen Dienst und ist fast täglich im Einsatz. Realistisch betrachtet muss ich mit einem Ableben der Platte rechnen. Sehen Sie eine Möglichkeit die gespeicherten Videos auf eine andere Platte zu übertragen?

Der Rekorder hat zwar einen USB-Anschluss von dem kann man standardmäßig aber nur abspielen. Ich könnte Filme auf DVD-R/RW überspielen, aber das wäre sehr langwierig und nicht wirklich praktikabel. Habt Ihr eine Idee?

Antwort Doc Storage:

Leider gibt es hierzu nur wenige Ideen. Es handelt sich beim BCT835, wie bei vielen anderen Systemen dieser Bauart, um ein geschlossenes Konzept. Das heißt, dass Daten, die intern aufgenommen wurden, auf die externe Festplatte kopiert und von dort auch wieder – vom BCT835 – abgespielt werden können. Die so übertragenen Dateien lassen sich allerdings nicht anderweitig verwenden, wegen Kopierschutz und anderen Bedenken. Ohne die interne Platte geht allerdings (fast) nichts. Und zurück, also von der externen Platte zum Rekorder, führt auch kein Weg.

Anzeige
Zum Übertragen der Daten über USB muss die Festplatte am Gerät registriert werden. Zur Wiedergabe »externer« Videos kann die Platte dann verwendet werden, wenn sie ein Windows-lesbares Format besitzt, also FAT oder NTFS.

Also, um die Frage konkret zu beantworten: Wenn Sie befürchten müssen, dass sich die Festplatte in Ihrem Rekorder dem Ende ihrer Lebenszeit nähert, wird es das Beste sein, alle dort gespeicherten Beiträge, die Sie später noch ansehen wollen, auf DVD zu sichern oder auf die externe Platte zu kopieren und sich dann für die noch verbliebene Zeit am Gerät zu erfreuen.

Und jetzt das berühmte Aber: Die häufig in den Panasonic-Geräten verbaute Seagate-Festplatte mit einem TByte (Pipeline, ST1000VM002) hat laut Hersteller eine wesentlich höhere Lebensdauer als herkömmliche Desktop-Platten. Und diese liegt bei den Standard-Modellen zwischen zwei und fünf Jahren. Ich denke also, dass Sie noch lange nicht anfangen müssen, sich Sorgen zu machen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 05.06.2020 Daten-Crash beim Kopieren zwischen zwei NAS-Systemen

Ein Leser wollte Daten von einem in die Jahre gekommen NAS-System auf ein Neues überspielen. Der Windows-Explorer entpuppte sich allerdings als kein zuverlässiges Kopierwerkzeug für große Datenmengen. Es kam zum Daten-Crash, inklusive einem beschädigtem Dateisystem. Doc Storage sieht bestenfalls eine minimale Chance, die Daten wiederherzustellen.


29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter