09.03.2018 (Doc Storage)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Leserfrage: Wisst Ihr, wie es mit der Kompatibilität von HDDs in Festplatten-Videorekordern aussieht? Könnte man die an einem PC auslesen? Mein älteres Panasonic-Modell (DMR BCT835) wird allmählich sechs bis sieben Jahre alt. Der Rekorder verrichtet klaglos seinen Dienst und ist fast täglich im Einsatz. Realistisch betrachtet muss ich mit einem Ableben der Platte rechnen. Sehen Sie eine Möglichkeit die gespeicherten Videos auf eine andere Platte zu übertragen?

Der Rekorder hat zwar einen USB-Anschluss von dem kann man standardmäßig aber nur abspielen. Ich könnte Filme auf DVD-R/RW überspielen, aber das wäre sehr langwierig und nicht wirklich praktikabel. Habt Ihr eine Idee?

Antwort Doc Storage:

Leider gibt es hierzu nur wenige Ideen. Es handelt sich beim BCT835, wie bei vielen anderen Systemen dieser Bauart, um ein geschlossenes Konzept. Das heißt, dass Daten, die intern aufgenommen wurden, auf die externe Festplatte kopiert und von dort auch wieder – vom BCT835 – abgespielt werden können. Die so übertragenen Dateien lassen sich allerdings nicht anderweitig verwenden, wegen Kopierschutz und anderen Bedenken. Ohne die interne Platte geht allerdings (fast) nichts. Und zurück, also von der externen Platte zum Rekorder, führt auch kein Weg.

Zum Übertragen der Daten über USB muss die Festplatte am Gerät registriert werden. Zur Wiedergabe »externer« Videos kann die Platte dann verwendet werden, wenn sie ein Windows-lesbares Format besitzt, also FAT oder NTFS.

Also, um die Frage konkret zu beantworten: Wenn Sie befürchten müssen, dass sich die Festplatte in Ihrem Rekorder dem Ende ihrer Lebenszeit nähert, wird es das Beste sein, alle dort gespeicherten Beiträge, die Sie später noch ansehen wollen, auf DVD zu sichern oder auf die externe Platte zu kopieren und sich dann für die noch verbliebene Zeit am Gerät zu erfreuen.

Und jetzt das berühmte Aber: Die häufig in den Panasonic-Geräten verbaute Seagate-Festplatte mit einem TByte (Pipeline, ST1000VM002) hat laut Hersteller eine wesentlich höhere Lebensdauer als herkömmliche Desktop-Platten. Und diese liegt bei den Standard-Modellen zwischen zwei und fünf Jahren. Ich denke also, dass Sie noch lange nicht anfangen müssen, sich Sorgen zu machen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG