09.03.2018 (Doc Storage)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Leserfrage: Wisst Ihr, wie es mit der Kompatibilität von HDDs in Festplatten-Videorekordern aussieht? Könnte man die an einem PC auslesen? Mein älteres Panasonic-Modell (DMR BCT835) wird allmählich sechs bis sieben Jahre alt. Der Rekorder verrichtet klaglos seinen Dienst und ist fast täglich im Einsatz. Realistisch betrachtet muss ich mit einem Ableben der Platte rechnen. Sehen Sie eine Möglichkeit die gespeicherten Videos auf eine andere Platte zu übertragen?

Der Rekorder hat zwar einen USB-Anschluss von dem kann man standardmäßig aber nur abspielen. Ich könnte Filme auf DVD-R/RW überspielen, aber das wäre sehr langwierig und nicht wirklich praktikabel. Habt Ihr eine Idee?

Antwort Doc Storage:

Leider gibt es hierzu nur wenige Ideen. Es handelt sich beim BCT835, wie bei vielen anderen Systemen dieser Bauart, um ein geschlossenes Konzept. Das heißt, dass Daten, die intern aufgenommen wurden, auf die externe Festplatte kopiert und von dort auch wieder – vom BCT835 – abgespielt werden können. Die so übertragenen Dateien lassen sich allerdings nicht anderweitig verwenden, wegen Kopierschutz und anderen Bedenken. Ohne die interne Platte geht allerdings (fast) nichts. Und zurück, also von der externen Platte zum Rekorder, führt auch kein Weg.

Zum Übertragen der Daten über USB muss die Festplatte am Gerät registriert werden. Zur Wiedergabe »externer« Videos kann die Platte dann verwendet werden, wenn sie ein Windows-lesbares Format besitzt, also FAT oder NTFS.

Also, um die Frage konkret zu beantworten: Wenn Sie befürchten müssen, dass sich die Festplatte in Ihrem Rekorder dem Ende ihrer Lebenszeit nähert, wird es das Beste sein, alle dort gespeicherten Beiträge, die Sie später noch ansehen wollen, auf DVD zu sichern oder auf die externe Platte zu kopieren und sich dann für die noch verbliebene Zeit am Gerät zu erfreuen.

Und jetzt das berühmte Aber: Die häufig in den Panasonic-Geräten verbaute Seagate-Festplatte mit einem TByte (Pipeline, ST1000VM002) hat laut Hersteller eine wesentlich höhere Lebensdauer als herkömmliche Desktop-Platten. Und diese liegt bei den Standard-Modellen zwischen zwei und fünf Jahren. Ich denke also, dass Sie noch lange nicht anfangen müssen, sich Sorgen zu machen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 13.07.2018 High-Performance-Storage im Eigenbau

Mit welchem Aufwand könnte man ein RAID-System zu Höchstleistungen bringen? Wie lässt sich mit Bordmitteln ein hochperformantes Speichersystem Marke Eigenbau zusammenstellen? Eine Frage, die unseren Doc durchaus angespornt hat…


22.06.2018 Was ist iSER im Vergleich zu iSCSI und FCoE?

Die SNIA vergleicht in einem Webcast iSCSI mit FCoE und iSER. Was bitte ist iSER? Ist das eine iSCSI-Erweiterung oder eine eigenständige Technologie? Ab wann ist hier mit Produkten zu rechnen?


15.06.2018 Was ist ein Host-Memory-Buffer (HMB)?

HMB steht für Host-Memory-Buffer. Was ist das genau? Neue M.2-SSDs erreichen damit angeblich schnelle Transferraten und hohe IOPS. Kann man HMB losgelöst von NVMe betrachten oder gehören die beiden Techniken zusammen?


08.06.2018 Was ist ein Treewalk?

Im Interview mit Qumulo wird davon gesprochen, dass Dateisysteme einen sogenannten Treewalk durchführen. Dieser soll nicht unbedingt nötig sein. Doch was genau ist ein Treewalk? Was ist das Problem daran und was wäre die Lösung?


25.05.2018 Rant zur DSGVO/GDPR: Der größte Blödsinn des Jahrhunderts

»Die DSGVO/GDPR ist der größte Blödsinn des Jahrhunderts«, schimpft Doc Storage. »Die Menschen in der produktiven EDV haben dies gebraucht wie Fußpilz oder einen Tinnitus.« Die IT war zwar nicht dafür verantwortlich, musste und muss es aber nun ausbaden…


18.05.2018 HDD-Ausfall im Desktop-NAS: Was tun?

Im 4-Bay-NAS-System eines Lesers sind im RAID-10-Verbund zwei Festplatten ausgestiegen. Das System meint, ein Restore sei möglich. Mit Bordmitteln scheint das NAS aber nicht mehr zum Leben zu erwecken sein. Doc Storage beschreibt, anhand der geschilderten Angaben, die verschiedenen Möglichkeiten.

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH