09.03.2018 (Doc Storage)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Lassen sich HDDs aus Videorekordern auslesen?

Leserfrage: Wisst Ihr, wie es mit der Kompatibilität von HDDs in Festplatten-Videorekordern aussieht? Könnte man die an einem PC auslesen? Mein älteres Panasonic-Modell (DMR BCT835) wird allmählich sechs bis sieben Jahre alt. Der Rekorder verrichtet klaglos seinen Dienst und ist fast täglich im Einsatz. Realistisch betrachtet muss ich mit einem Ableben der Platte rechnen. Sehen Sie eine Möglichkeit die gespeicherten Videos auf eine andere Platte zu übertragen?

Der Rekorder hat zwar einen USB-Anschluss von dem kann man standardmäßig aber nur abspielen. Ich könnte Filme auf DVD-R/RW überspielen, aber das wäre sehr langwierig und nicht wirklich praktikabel. Habt Ihr eine Idee?

Antwort Doc Storage:

Leider gibt es hierzu nur wenige Ideen. Es handelt sich beim BCT835, wie bei vielen anderen Systemen dieser Bauart, um ein geschlossenes Konzept. Das heißt, dass Daten, die intern aufgenommen wurden, auf die externe Festplatte kopiert und von dort auch wieder – vom BCT835 – abgespielt werden können. Die so übertragenen Dateien lassen sich allerdings nicht anderweitig verwenden, wegen Kopierschutz und anderen Bedenken. Ohne die interne Platte geht allerdings (fast) nichts. Und zurück, also von der externen Platte zum Rekorder, führt auch kein Weg.

Zum Übertragen der Daten über USB muss die Festplatte am Gerät registriert werden. Zur Wiedergabe »externer« Videos kann die Platte dann verwendet werden, wenn sie ein Windows-lesbares Format besitzt, also FAT oder NTFS.

Also, um die Frage konkret zu beantworten: Wenn Sie befürchten müssen, dass sich die Festplatte in Ihrem Rekorder dem Ende ihrer Lebenszeit nähert, wird es das Beste sein, alle dort gespeicherten Beiträge, die Sie später noch ansehen wollen, auf DVD zu sichern oder auf die externe Platte zu kopieren und sich dann für die noch verbliebene Zeit am Gerät zu erfreuen.

Und jetzt das berühmte Aber: Die häufig in den Panasonic-Geräten verbaute Seagate-Festplatte mit einem TByte (Pipeline, ST1000VM002) hat laut Hersteller eine wesentlich höhere Lebensdauer als herkömmliche Desktop-Platten. Und diese liegt bei den Standard-Modellen zwischen zwei und fünf Jahren. Ich denke also, dass Sie noch lange nicht anfangen müssen, sich Sorgen zu machen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 30.11.2018 Das Ende der Cebit ist ein Trauerspiel – ein Rant

Seit Jahren siechte die Cebit ihrem Ende entgegen. So formulierten es Experten und auch unser Doc Storage bereits mehrfach. Das Aus war quasi schon beschlossen, dürfte aber trotzdem nicht sein. Das Ende der Cebit belegt auch, wie schlecht es um den Digitalstandort Deutschland bestellt ist. Ein Rant von Doc Storage…


16.11.2018 Was ist das HAMR-Verfahren?

Herkömmliche Festplatten sind beschränkt in ihrer Kapazitätssteigerung. Neue Verfahren sollen das ändern, so unter anderem das Heat-Assisted Magnetic Recording (HAMR). Die Technik arbeitet mit einem Laser, noch fehlen aber fertige Serienmodelle. Doc Storage erklärt, was Sie dazu Wissen sollten.


02.11.2018 Kann man ehemalige NAS-HDDs ohne NAS auslesen?

Manchmal kann der Doc Leserfragen zwar schlüssig erklären, hat aber keine guten Nachrichten: Zwei Festplatten wurden aus einem Synology-NAS ausgebaut und nun wundert sich der Anwender, warum er nicht mehr auf die Dateistruktur zugreifen kann. Es gibt mögliche Chancen, die bringen aber selbst Profis ins Schwitzen.


19.10.2018 NAS: Wie viele Volumes sind sinnvoll?

Die Ausgangslage ist ein Desktop-NAS mit RAID-5-Verbund. Wie ordnet man hier am sinnvollsten seine Daten? Ist es besser ein einziges Standard-Volume nutzen oder zu versuchen mit mehreren Volumes eine Struktur aufzubauen? Wie viele Volumes sind sinnvoll?


12.10.2018 Was bringt NVMe-oF und NF1?

Kürzlich wurde mit Mission Peak ein neues skalierbares und angeblich hochperformantes Speichersystem vorgestellt. Das Gerät basiert auf NVMe-oF und nutzt NF1-SSDs. Sind diese Technologien wirklich so toll? Wie hoch darf man die Erwartungen schrauben?


31.08.2018 Was ist Edge-Computing?

Neben dem Cloud-Computing wabert auch immer mal wieder der Begriff Edge-Computing vorbei. Eine der Definitionen lautet zum Beispiel, dass Daten direkt am Ursprung verarbeitet werden sollen, ohne dabei den Weg über ein Rechenzentrum einzuschlagen. Was bedeutet das genau und wofür brauchen wir Edge-Computing?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH