12.06.2015 (Doc Storage)
4.4 von 5, (8 Bewertungen)

Kann Copy-Data-Management ein Backup ersetzen?

Leserfrage: In einer früheren Frage haben Sie bereits erläutert, was Copy-Data-Management (CDM) ist. Hersteller wie Actifio positionieren diese Lösung gern als Backup-Ersatz. Kann dies funktionieren und wenn ja, wie? Oder gehe ich zu große Risiken ein, wenn ich mein herkömmliches Backup durch eine Copy-Data-Management-Lösung ablöse?

Antwort Doc Storage:

In manchen Bereichen der professionellen DV ist es nicht angeraten, die klassischen und bewährten Wege gänzlich zu verlassen. Man muss sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass CDM operationell nichts mit Backup zu tun hat, sondern den Nutzern lediglich weitere historische Zustände bestimmter Daten (oder ganzer logischer Laufwerke) zur Verfügung stellt. Die hier erzeugten, meist logischen Abbilder werden größtenteils im selben Speichersystem gehalten wie die Produktivdaten auch, verweisen die nicht geänderten Bereiche der logischen Kopien doch auf die physikalisch gespeicherten in den hier gehaltenen Laufwerken. Dies kann aus verschiedenen Gründen nicht als Backup-Ersatz betrachtet werden.

Die historischen Kopien befinden sich nicht nur auf denselben Medien, sondern sogar im selben Speichersystem wie die Produktivdaten. Fällt dies aus oder wird es unbrauchbar, ist es relativ schwer bis unmöglich, die dort gespeicherten Informationen in ein neues Array zu übertragen. Und zu diesen Ausfällen zählen neben mechanischen und elektrischen auch logische Fehler wie beispielsweise fehlerhafte Microcodes nach Updates, so dass für diesen Zweck auch logische Kopien auf entfernten Arrays wegfallen.

Für ein klassisches Backup muss ein System anderer Technologie mit einem sogenannten Medienbruch zur Verfügung stehen, welches vom Design und vom Betriebssystem nichts mit dem Speichersystem zu tun hat. Erst diese Maßnahme sorgt dafür, dass auch im schlimmsten Falle, also dem kompletten Ausfall zweier über Replikation verbundener Arrays, der jüngste Stand der Produktivdaten auf zwei neuen Systemen wieder hergestellt werden kann.

Ab von diesen Horrorszenarien kann CDM allerdings durchaus wirkungsvoll mit einer entsprechenden Schnittstelle beispielsweise im Self-Service-Helpdesk eingesetzt werden, um den Benutzern zu ermöglichen, selbst eventuell gelöschte oder unabsichtlich überschriebene Dateien wiederherzustellen.

An dieser Stelle kann ich mir einen kleinen Seitenhieb gegen heutige Betriebssysteme nicht verkneifen. Früher, als noch alles gut war in der EDV, brachten Betriebssysteme wie VMS solche Funktionen schon mit, und wir mussten nicht stundenlang diskutieren, wie wir diese Bedürfnisse mit externen Mitteln mehr schlecht als recht lösen. Aber es musste ja unbedingt Unix sein…

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
16.06.2015 - kfr

Folgende Anmerkung (Teil 1) hat uns von Dirk Neumann, Vorstand, Assistra und langjähriger Anwender von Actifio erreicht:

„Da der Autor Actifio in seinem Artikel als CDM-Lösung benennt möchte ich seine Thesen mit der Technologie von Actifio abgleichen. Zunächst eine kurze Standortbestimmung: Backup ist die Erstellung einer Kopie von Daten, die an einer anderen als der produktiven Stelle aufbewahrt wird um im Falle eines Datenverlustes diese aus dem Backup restaurieren zu können. Actifio, die meiner Meinung nach derzeit führende CDM-Lösung, macht genau dies. Actifio erstellt eine Kopie der produktiven Daten und kopiert Sie an eine andere Stelle. Im Gegensatz zu klassischen Backup-Lösungen kennt diese Lösung aber nicht nur den Restore, also das Kopieren an den Ursprungsort, sondern die Daten können sofort aus dem Backup verwendet werden. Der klassische Restore kann danach, im laufenden Betrieb, ohne Betriebsunterbrechung durchgeführt werden.
Im Anschluss beschreibt der Autor aus seiner Sicht das Vorgehen einer CDM-Lösung. Dieses sind aber zumindest im Fall von Actifio ganz anders aus, denn: Es ist integraler Bestandteil des Konzeptes, eine konsequente Trennung der produktiven Daten und der Datenkopien vorzunehmen. Somit ist auch die Schlussfolgerung des Autors, die für andere Systeme zutreffen mag, im Falle von Actifio nicht korrekt.
Auch den vorgeschlagenen Einsatz eines CDM mit Self-Service-Helpdesks sehen wir kritisch. Eine Lösung, die Infrastrukturaufgaben virtualisiert, also unter anderem ganze Applikationen bzw. virtuelle Server in einer CDM-Lösung zum direkten Mount bereitstellt, ist sicherlich nicht geeignet um Benutzern als Self-Service Portal zur Verfügung zu stehen. Möglicherweise werden von Ihrem Autor hier CDP (Continous Data Protection) mit CDM (Copy Data Management) verwechselt.
..."

16.06.2015 - kfr

Folgende Anmerkung (Teil 2) hat uns von Dirk Neumann, Vorstand, Assistra und langjähriger Anwender von Actifio erreicht:

„Zum Ende seines Beitrags wirft der Autor einen skeptischen Blick auf die aktuellen Betriebssysteme. Auch wenn hier sicher nicht alles Gold ist, was glänzt, so macht es unserer Meinung nach nur wenig Sinn vergangenen Systemen nachzutrauern. Fakt ist: Server und der Streit um das beste Betriebssystem sind Vergangenheit. Heute wird virtualisiert - und da heißen die große Player VMWare und Microsoft. Aber auch das ist nur ein Zwischenschritt in Richtung Docker und ähnlichen Konzepten. Es gilt, sich darauf einzustellen und die Potentiale neuer Lösungen zu erkennen."


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG