20.04.2018 (Doc Storage)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Handhabbares Backup für PCs/Notebooks

Leserfrage: Ein regelmäßiges Backup ist immer noch nicht bei allen Anwendern Gang und Gäbe. Es ist nicht so, dass die meisten Nutzer nicht wüssten, dass Viren oder ein Defekt ihre Daten bedrohen. Oft genug ist es aber doch Unwissenheit, Faulheit und angeblich mangelnde Zeit, sich um ein regelmäßiges Backup zu kümmern. Was wäre aus Ihrer Sicht für einen normalen User eine vernünftige und handhabbare Backup-Strategie?

Antwort Doc Storage:

Wie immer in der EDV, das kommt ganz darauf an... Zunächst einmal darauf, was man unter einem »normalen User« versteht. Und darauf, welche Daten als sichernswert angesehen werden.

Sollte dies ein Nutzer sein, dessen Rechner an einem Firmennetz teilnimmt, so werden die entsprechend zu sichernden Daten (also Texte, Tabellen und andere Dokumente) über einen Automatismus auf ein Laufwerk im Netzwerk übertragen, von wo aus sie dann mit denen der anderen Nutzer gesichert werden. Die Maildaten liegen sowieso zentral und sollten nur als Offline-Kopie auf dem Rechner umher getragen werden. So sollten dann die »wertvollen« Daten immer geschützt und gesichert sein, selbst wenn der Rechner selbst einen Totalschaden erleiden oder gestohlen werden sollte. Die Standardinstallation wird sowieso nicht mitgesichert, da in einem solchen Umfeld Betriebssysteme und die benötigten Standardanwendungen als Image automatisch auf die Rechner übertragen werden. Hier lohnt es sich auch kaum, den gesamten Rechner zu sichern, da eine Wiederherstellung aus dem Standardimage wesentlich weniger Zeit in Anspruch nimmt als eine »normale« Installation.

Anzeige

Wenn der Nutzer nicht an einem Netzwerk teilnimmt, dann sollte er auf jeden Fall zwei Dinge vornehmen, bevor er damit beginnt, zu arbeiten und Daten abzuspeichern. Erstens sollte er mithilfe einer Software ein Image des vollständig installierten Systems inklusive der benötigten Anwendungen erzeugen (auf DVDs oder einer externen Festplatte). Davon kann er dann jederzeit den Rechner wiederherstellen, sollte das Betriebssystem, irgendein Treiber, eine Anwendung oder irgendein Update Schwierigkeiten bereiten. Es empfiehlt sich dieses Image zumindest nach jedem Betriebssystem- und Treiber-Update erneut zu erzeugen, um diese Installationen nicht immer wieder vornehmen zu müssen. Danach sollte der Anwender mithilfe eines Sicherungsprogrammes Kopien aller selbsterzeugten Dateien (Texte, Tabellen und andere Dokumente) auf einen externen Speicher sichern, den er nach dem Backup vom Rechner trennen kann. Diese Maßnahme soll davor schützen, dass eventuell auf dem Rechner eingefangene Ransomware Zugriff auf diese Dateien bekommt.

Sollte es also nötig sein, muss der Anwender nun (wenn er den oft genug ein Betriebssystem-Image und ein Backup erzeugt hat) nicht mehr lange und verzweifelt an einer Reparatur basteln, wenn ein Schadprogramm oder ein anderes Unglück zugeschlagen hat. Einfach den Rechner plattmachen (ist dann sowieso das sicherste), mit dem Image wieder lauffähig machen und die eigenen Daten zurückspielen. Das kostet im Ernstfall wesentlich weniger Zeit als alle Reparaturversuche...

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
27.04.2018 - kfr

Danke für den Tipp. Vee... schauen wir uns mal an. ;)

20.04.2018 - LHL

Ich setze bei mir im privaten Umfeld die frei verfügbare Software "Vee** Agent for Microsoft Windows FREE" ein. Man macht damit ein Vollbackup - entweder auf ein NAS-Share oder USB-Platte und danach werden nur noch die geänderten Blöcke nach einem konfigurierbarem Zeitplan übertragen, was für Laptops mit WLAN-Anbindung Netz-Ressourcen-schonend genug ist. Nach dem Backup wird die USB-Platte oder das NAS-Share durch die Software automatisch getrennt, um sie dem Zugriff von Krypto-Trojanern zu entziehen. Für das Komplett-Recovery erzeugt man mit der Software möglichst gleich nach der Installation einen bootfähigen USB-Stick. Ich hab die Software auch bei meinen Eltern und Schwiegereltern installiert - und das Ganze läuft da im "DAU-Modus" zuverlässig. Über die erfolgreichen (oder auch Fehler) Backups lasse ich mich per E-Mail aus der Software heraus informieren. Es gibt mit Sicherheit auch andere Lösungen mit ähnlichem Funktionsumfang. Bin darauf gekommen, weil wir von dieser Firma für das Backup unserer virtuellen Maschinen im RZ die "professionelle" Lösung einsetzen. ... hab dafür ein T-Shirt zum Geburtstag bekommen mit der Aufschrift: "Kein Backup, kein Mitleid!" ;)


Mehr von Doc. tec. Storage 17.08.2018 Wie sinnvoll sind Objektspeicher mit NAS-Funktion?

Objektspeicher sind seit einiger Zeit nun auch mit NAS-Funktionalitäten erhältlich. Lassen sich solche Konfigurationen in der Praxis sinnvoll einsetzen und wie schaut es mit der Performance und Leistungswerten aus?


03.08.2018 Was können die Ethernet-Protokolle RoCE und iWARP?

Es gibt zwei neue RDMA-Protokolle: RoCE und iWARP. Hier stellt sich die Frage, was machen die und was sollte man als »normaler ITler« darüber wissen? Doc Storage erklärt die Funktionsweise der Ethernet-Protokolle, gibt aber zu bedenken, dass beide noch neu sind und man vielleicht noch ein wenig warten sollte.


20.07.2018 Storage mit KI: Wie ist hier der Stand?

Man liest ja in letzter Zeit einiges über Storage-Systeme mit eingebauter Intelligenz. Betrifft dies nur das Placement der Daten (Tier-Klassen), Objekt-Storage oder steckt da eine neue brauchbare Idee bezüglich Künstlicher Intelligenz (KI) dahinter?


13.07.2018 High-Performance-Storage im Eigenbau

Mit welchem Aufwand könnte man ein RAID-System zu Höchstleistungen bringen? Wie lässt sich mit Bordmitteln ein hochperformantes Speichersystem Marke Eigenbau zusammenstellen? Eine Frage, die unseren Doc durchaus angespornt hat…


22.06.2018 Was ist iSER im Vergleich zu iSCSI und FCoE?

Die SNIA vergleicht in einem Webcast iSCSI mit FCoE und iSER. Was bitte ist iSER? Ist das eine iSCSI-Erweiterung oder eine eigenständige Technologie? Ab wann ist hier mit Produkten zu rechnen?


15.06.2018 Was ist ein Host-Memory-Buffer (HMB)?

HMB steht für Host-Memory-Buffer. Was ist das genau? Neue M.2-SSDs erreichen damit angeblich schnelle Transferraten und hohe IOPS. Kann man HMB losgelöst von NVMe betrachten oder gehören die beiden Techniken zusammen?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH