06.05.2016 (Doc Storage)
4.3 von 5, (7 Bewertungen)

Gibt es WORM-Volumes auf Open-Source-Basis?

Leserfrage: Mich würde interessieren ob es eine Open-Source-Lösung für WORM-Volumes, also Write-Once Read-Many, gibt?

Antwort Doc Storage:

Nein, standardmäßig, also aus der Schachtel, gibt es solche Lösungen nicht. Man kann diese Funktion aber beispielsweise mit dem AFS-Dateisystem für Linux bewerkstelligen, indem man eine Kopie eines normalen Dateisystems erzeugt und diese nur lesbar den Klienten zur Verfügung stellt. Allerdings setzt dies eine Menge Konfigurationsarbeit und vor allem root-Rechte bei jeder Änderung der Umgebung voraus (siehe OpenAFS http://www.openafs.org). Dies ist am Ende aber kein »richtiges« WORM, sondern lediglich eine schreibgeschützte Kopie, die durch den Einsatz entsprechender Verwaltungsmöglichkeiten wieder beschreib- und damit änderbar gemacht werden kann.

Anzeige
Will man dies vermeiden, also standardmäßig und ohne große Folge- und Verwaltungsaufwände streng nur-lesend arbeiten, wird man nicht umhin kommen, tatsächlich ein angepasstes Dateisystem zu programmieren und in den Betriebssystemkern einzukompilieren. Hierfür stehen entsprechende Module zur Verfügung, beispielsweise Glacier von Amazon. Erst auf diesem Wege wird eine tatsächliche WORM-Funktionalität ermöglicht, die so funktioniert wie zum Beispiel CD- oder DVD-WORMs, also keine Änderung einmal in das Dateisystem geschriebener Daten zulässt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
09.05.2016 - Marcus

Hallo Herr Doktor.
Was halten Sie in diesem Zusammenhang von RDX Laufwerken mit WORM Medien?


Mehr von Doc. tec. Storage 29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.


03.04.2020 Corona & IT Teil 2: Bedeutet das Virus das Ende der Edel-EDV?

Sed tempora mutantur, et nos mutamur in illis – Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fördern auch in der IT neue Arbeitsweisen, Sichtweisen und Möglichkeiten hervor. Zu den Erkenntnissen gehört für unseren Doc Storage, es geht auch einfacher. Daher prophezeit er ein Umdenken in den IT-Abteilungen und damit das Ende der Edel-EDV.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter