02.03.2018 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Festplatte mit schlechtem Zustandsstatus noch zu gebrauchen?

Status-Screenshot: 2-Tbyte-HDD mit >62k BetriebsstundenStatus-Screenshot: 2-Tbyte-HDD mit >62k BetriebsstundenLeserfrage: Ein Leser hat in seiner Firma eine alte Server-Festplatte mit über 60.000 Betriebsstunden gefunden und uns einen Status-Screenshot geschickt. Die WD-Platte mit zwei TByte (WD2003FYYS-02W0B0) ist offensichtlich in einem schlechten Zustand und hat über 60.000 Betriebsstunden auf den Scheiben. Die Frage an Doc Storage lautet: »Nur aus Interesse, ist diese Festplatte Ihrer Meinung nach noch zu gebrauchen, trotz dem Status `schlechter Zustand´?«

Antwort Doc Storage:

Natürlich habe ich hierzu eine Meinung: Um Himmels Willen die Finger weg! Zwar scheint die Platte ja in ihrem Server-Leben – immerhin knapp über sieben Jahre – nur etwas mehr als dreimal pro Jahr runter- und wieder hochgefahren worden zu sein, allerdings sagen ALLE Werte der Zustandsprüfung, dass dieser Datenträger »ausgeleiert« ist.

Anzeige
Das Medium an sich scheint noch eine Weile durchhalten zu können, immerhin ist erst rund ein Viertel der defekten Sektoren dem Spare-Bereich zugewiesen. Der Rest des Laufwerkes ist aber schlichtweg alt. Und da es sich um Mechanik handelt, und die Platte nur zwei TByte groß ist, würde ich nichts mehr darauf speichern, was in irgendeiner Weise von Wichtigkeit wäre.

Allerdings würde es mich aus rein theoretischer Sicht interessieren, wie lange die Platte noch durchhält. Also: Den neuesten Microcode einspielen (falls das Laufwerk das noch zulässt) – nach meiner Recherche 01.01DB2 – irgendwo dranhängen, wo sie keinen Schaden verursacht, irgendwelche Daten drauf, auf die man auch verzichten kann, und dann laufen lassen, bis sie den Geist endgültig aufgibt. Sieben Jahre Betrieb sind schon mal eine ordentliche Vorlage, vielleicht schafft sie ja noch mehr...

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend