08.03.2019 (Doc Storage)
3.3 von 5, (4 Bewertungen)

Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

So sieht das Raid 10 nach dem Ausfall einer HDD nun aus (Bild: Lesereinsendung).So sieht das Raid 10 nach dem Ausfall einer HDD nun aus (Bild: Lesereinsendung).

Leserfrage: Ich haben einen IBM-Server Windows 2008 R2, mit acht Festplatten mit jeweils 900 GByte. Nun ist eine Platte (HDD Nr. 7) ausgefallen.

Der Server läuft noch und hat folgende Plattenaufteilung in der Datenträgerverwaltung: Datenträger 0 = 3.348,91 GByte, C:\100 GByte davon 43 GByte frei, D:\1,58 TByte davon 1,47 TByte frei, E:\ 1,58 TByte davon 377 GByte frei.

Meine Fragen:

  • Wie sind die Daten auf den jeweiligen 4 Platten verteilt?
  • Es kann durchaus sein, dass sich gar keine Daten auf der Platte befanden?
  • Wie kann ich das herausfinden?

Antwort Doc Storage:

Da es sich um RAID 10 handelt, und Windows 2008 R2 nicht in der Lage ist, Software-RAID-10 zu betreiben, gehe ich einmal davon aus, dass Sie diese Gruppen mit dem Controller, also einem ServeRAID M5014 angelegt haben. Auf dieser Ebene ist zunächst einmal der Treiber, im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem auf der einen Seite und dem Controller auf der anderen, dafür zuständig, aus jeweils vier physikalischen Festplatten (in Ihrem Fall 0, 2, 4 und 6 sowie 1, 3, 5 und 7) zwei logische Laufwerke zusammenzufassen, über die dann – für das Betriebssystem »sichtbar« – ein Laufwerk mit 4 x 900 GByte, also insgesamt 3,6 TByte erzeugt wird.

Diese 3,6 TByte werden in der Datenträgerverwaltung angezeigt, als ob es sich um ein großes Laufwerk handelt, auf dem Sie dann mit dem entsprechenden Werkzeug wiederum logische Laufwerke einrichten können (in Ihrem Fall 100 GByte für C: sowie jeweils 1,58 TByte für D: und E:). Die Zylinder all dieser Laufwerke werden sowohl durch das Betriebssystem als auch durch den Controller über alle physikalischen Laufwerke der ersten Gruppe angelegt. Das heißt, jeweils ein Viertel der Daten befindet sich auf einer der beteiligten Platten und gleichzeitig gespiegelt auf alle Laufwerke der zweiten Gruppe. Es ist also im Ende mehr als unwahrscheinlich, dass sich auf Festplatte 6 (und damit gespiegelt auf Festplatte 7) keine Daten befinden.

Im normalen Betrieb ergibt sich der Vorteil von RAID 10 daraus, dass die Daten auch in sequentiellem Betrieb nicht nur auf eine physikalische HDD weggeschrieben werden müssen, sondern im Idealfalle alle physikalischen Platten eines Spans an diesem Vorgang beteiligt sind. Dadurch erhöht sich die für den Datentransport zu und von den Platten zur Verfügung stehende Bandbreite entsprechend auf das annähernd n-fache der Leistung eines einzelnen Laufwerkes, wobei n die Anzahl der beteiligten physikalischen Festplatten repräsentiert.

Da sich Ihre Daten genau zweimal am Controller befinden (nämlich im Span 0 und Span 1), Ihnen im Span 1 eine Platte ausgefallen ist (Laufwerk 7), arbeitet Span 0 noch »wie immer«, allerdings ist kein vollständiger Schutz Ihrer Daten mehr gegeben, da von denen auf Laufwerk 6 keine Kopie mehr vorhanden ist. Sie sollten die defekte Platte also schnellstmöglich austauschen und damit die Reproduktion von Platte 6 auf Platte 7 ermöglichen.

Um herauszufinden, welche Daten genau sich auf welcher Platte befinden, müssen Sie zunächst mit einem Werkzeug des Controller-Herstellers (vielleicht sogar im Controller vorhanden) feststellen, welche physikalischen Zylinder sich auf welcher Platte befinden, nachdem die RAID-10-Spans und Gruppen angellegt wurden. Erst danach kann man über ein entsprechendes Werkzeug in Windows herausfinden, auf welchem physikalischen Zylinder eines logischen Laufwerkes sich welche Daten befinden. Durch eine Rückkopplung dieser Anzeige mit der Angabe aus dem Controller kann man dann genau sagen, welche Daten sich auf welcher physikalischen Platte befinden.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
08.03.2019 - Jobe

mist da habe ich doch 4xMIRROR (R1) nur im Kopf getippt

08.03.2019 - Jobe

Hallo

in meinen Augen gehen sie hier leider von falschen Annahmen bzgl der RAID Implementierung aus.
Die Daten der PLATTE5 werden auf die "neue" Platte 7 kopiert da es sich bei einem RAID10 um einen STRIPE (R0) über 4xR1 in den jeweiligen SPANs handelt.
lenovopress.com/lp0578-lenovo-raid-introduction

Testen macht Spass ziehen sie doch mal Platte 6


Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter