08.03.2019 (Doc Storage)
3.3 von 5, (4 Bewertungen)

Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

So sieht das Raid 10 nach dem Ausfall einer HDD nun aus (Bild: Lesereinsendung).So sieht das Raid 10 nach dem Ausfall einer HDD nun aus (Bild: Lesereinsendung).

Leserfrage: Ich haben einen IBM-Server Windows 2008 R2, mit acht Festplatten mit jeweils 900 GByte. Nun ist eine Platte (HDD Nr. 7) ausgefallen.

Der Server läuft noch und hat folgende Plattenaufteilung in der Datenträgerverwaltung: Datenträger 0 = 3.348,91 GByte, C:\100 GByte davon 43 GByte frei, D:\1,58 TByte davon 1,47 TByte frei, E:\ 1,58 TByte davon 377 GByte frei.

Meine Fragen:

  • Wie sind die Daten auf den jeweiligen 4 Platten verteilt?
  • Es kann durchaus sein, dass sich gar keine Daten auf der Platte befanden?
  • Wie kann ich das herausfinden?

Antwort Doc Storage:

Da es sich um RAID 10 handelt, und Windows 2008 R2 nicht in der Lage ist, Software-RAID-10 zu betreiben, gehe ich einmal davon aus, dass Sie diese Gruppen mit dem Controller, also einem ServeRAID M5014 angelegt haben. Auf dieser Ebene ist zunächst einmal der Treiber, im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem auf der einen Seite und dem Controller auf der anderen, dafür zuständig, aus jeweils vier physikalischen Festplatten (in Ihrem Fall 0, 2, 4 und 6 sowie 1, 3, 5 und 7) zwei logische Laufwerke zusammenzufassen, über die dann – für das Betriebssystem »sichtbar« – ein Laufwerk mit 4 x 900 GByte, also insgesamt 3,6 TByte erzeugt wird.

Diese 3,6 TByte werden in der Datenträgerverwaltung angezeigt, als ob es sich um ein großes Laufwerk handelt, auf dem Sie dann mit dem entsprechenden Werkzeug wiederum logische Laufwerke einrichten können (in Ihrem Fall 100 GByte für C: sowie jeweils 1,58 TByte für D: und E:). Die Zylinder all dieser Laufwerke werden sowohl durch das Betriebssystem als auch durch den Controller über alle physikalischen Laufwerke der ersten Gruppe angelegt. Das heißt, jeweils ein Viertel der Daten befindet sich auf einer der beteiligten Platten und gleichzeitig gespiegelt auf alle Laufwerke der zweiten Gruppe. Es ist also im Ende mehr als unwahrscheinlich, dass sich auf Festplatte 6 (und damit gespiegelt auf Festplatte 7) keine Daten befinden.

Im normalen Betrieb ergibt sich der Vorteil von RAID 10 daraus, dass die Daten auch in sequentiellem Betrieb nicht nur auf eine physikalische HDD weggeschrieben werden müssen, sondern im Idealfalle alle physikalischen Platten eines Spans an diesem Vorgang beteiligt sind. Dadurch erhöht sich die für den Datentransport zu und von den Platten zur Verfügung stehende Bandbreite entsprechend auf das annähernd n-fache der Leistung eines einzelnen Laufwerkes, wobei n die Anzahl der beteiligten physikalischen Festplatten repräsentiert.

Da sich Ihre Daten genau zweimal am Controller befinden (nämlich im Span 0 und Span 1), Ihnen im Span 1 eine Platte ausgefallen ist (Laufwerk 7), arbeitet Span 0 noch »wie immer«, allerdings ist kein vollständiger Schutz Ihrer Daten mehr gegeben, da von denen auf Laufwerk 6 keine Kopie mehr vorhanden ist. Sie sollten die defekte Platte also schnellstmöglich austauschen und damit die Reproduktion von Platte 6 auf Platte 7 ermöglichen.

Um herauszufinden, welche Daten genau sich auf welcher Platte befinden, müssen Sie zunächst mit einem Werkzeug des Controller-Herstellers (vielleicht sogar im Controller vorhanden) feststellen, welche physikalischen Zylinder sich auf welcher Platte befinden, nachdem die RAID-10-Spans und Gruppen angellegt wurden. Erst danach kann man über ein entsprechendes Werkzeug in Windows herausfinden, auf welchem physikalischen Zylinder eines logischen Laufwerkes sich welche Daten befinden. Durch eine Rückkopplung dieser Anzeige mit der Angabe aus dem Controller kann man dann genau sagen, welche Daten sich auf welcher physikalischen Platte befinden.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
08.03.2019 - Jobe

mist da habe ich doch 4xMIRROR (R1) nur im Kopf getippt

08.03.2019 - Jobe

Hallo

in meinen Augen gehen sie hier leider von falschen Annahmen bzgl der RAID Implementierung aus.
Die Daten der PLATTE5 werden auf die "neue" Platte 7 kopiert da es sich bei einem RAID10 um einen STRIPE (R0) über 4xR1 in den jeweiligen SPANs handelt.
lenovopress.com/lp0578-lenovo-raid-introduction

Testen macht Spass ziehen sie doch mal Platte 6


Mehr von Doc. tec. Storage 15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG