02.05.2014 (Doc Storage)
3.3 von 5, (4 Bewertungen)

Cold-Storage – was ist das genau?

Leserfrage: Wenn es um Cloud-Rechenzentren geht, liest man immer öfters von Cold-Storage. Es scheint wohl darum zu gehen, dass zwar viele Daten in die Cloud verlagert werden, aber der Anteil der Daten, die selten abgerufen werden, sehr hoch ist. Also speichert man sie auf Medien, die man mehr oder weniger abschalten kann. Aber Festplatten stromsparend runterzufahren geht doch schon seit vielen Jahren. Warum nennt man das jetzt Cold-Storage? Oder steckt da mehr dahinter?

Antwort Doc Storage:

Einerseits haben Sie natürlich recht: Festplatten lassen sich per ATA-Befehl seit Jahren in einen energiesparenden Modus versetzen oder gar ausschalten. »COLD« bezeichnet eine Erweiterung dieser Funktionalität, nämlich »Cost Optimized Linear Disk«. Hierbei werden die Daten nicht, wie bei anderen RAID-basierten Verfahren üblich, wahlfrei und damit fragmentiert über die Medien verteilt, sondern vielmehr wie bei Bändern in Gänze zusammenhängend gespeichert.

So müssen bei erneuter Abfrage einzelner Dateien nicht etwa ganze RAID-Gruppen, sondern nur das betroffene Laufwerk angefahren und ausgelesen werden. Damit soll noch mehr Energie als bei herkömmlichen Ausschaltvorgängen eingespart werden. Allerdings dürfte sich dieser Effekt nur bei großen und größten Installationen überhaupt auszahlen, da das Array an sich auf jeden Fall ständig unter Strom gehalten werden muss.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 20.11.2020 Was ist Zoned-Storage?

Die ersten Hersteller setzen auf die sogenannte Zoned-Storage-Architektur. Was genau ist Zoned-Storage? Brauchen wir die neue Technologie und sollen wir uns damit befassen? Ja, sagt Doc Storage.


13.11.2020 Videodateien: 3 TByte/Monat möglichst kostensparend speichern

Die Anforderung eines Handwerk-Betriebs lautet, bis zu 3 TByte an Videodaten monatlich möglichst kostensparend zu speichern. Redaktion und Leser haben sich dazu Gedanken gemacht. Bisheriger Favorit: einzelne HDDs und mittelfristig ein NAS-Server im Eigenbau.


30.10.2020 Was ist eine Shared Nothing-Architektur?

Seid kurzen sprechen Hersteller und Sprecher wie selbstverständlich von Shared-Nothing-Architekturen. Doc Storage erklärt, was darunter zu verstehen ist und warum Shared-Nothing sogar Sinn macht.


16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Microchip
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter