11.08.2017 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Booten von einer NVMe-SSD möglich?

Leserfrage: Das Booten von einer NVMe-SSD in einem PC/Notebook geht. Aber wie ist das bei möglichen All-NVMe-Flash-Arrays? Wenn ich die Ankündigungen richtig verfolge, dann gibt es dort jedes Mal ein oder mehrere SAS/SATA-SSDs, von denen dann gebootet wird. Booten von einer NVMe-SSD in einer Server-/Datacenter-Umgebung – also noch nicht möglich?

Antwort Doc Storage:

Auch ein Nicht-PC/Notebook kann von einer NVMe-Karte gestartet werden, allerdings nur, wenn dieser bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Zunächst einmal sollte (natürlich) ein UEFI-BIOS vorhanden sein, welches über eine entsprechende Einstellung den Start des Rechners über eine NVMe-Karte erlaubt. Dies setzt einen recht neuen Chipsatz (Skylake, D-1540 oder ähnliches, Baujahr ca. ab 2015) voraus. Bei den meisten dieser Boards kann eine entsprechende Software per Update nachgeladen werden, falls diese Einstellung im momentanen Code nicht vorhanden sein sollte. Um eine möglichst hohe Leistung zu erzielen, sollte auf jeden Fall ein M.2 PCIe-Slot x4 oder schnellere genutzt werden.

Als Betriebssysteme kommen lediglich moderne Versionen von Windows in Frage, also für Clients 8 oder 10, oder im Falle dieser Anfrage (Server) Windows Server 2016. Diese Versionen verfügen über einen integrierten NVMe-Treiber, der allerdings aus Leistungsgründen nach erfolgter Installation durch den jeweils spezifischen des Laufwerksherstellers ersetzt werden sollte. Ältere Versionen verfügen nicht über einen entsprechenden eigenen Treiber, erkennen also das Laufwerk während und für die Installation nicht. Wenn man Glück hat, bietet der Hersteller, einen während der Installation ladbaren Treiber an, so dass auch ältere Versionen in den Genuss der schnelleren Medien kommen können.

Es ist also durchaus möglich, auch ein Nicht-PC/Notebook, zumindest einen moderneren Rechner, von NVMe zu starten.

Gruß
Doc Storage


Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 13.07.2018 High-Performance-Storage im Eigenbau

Mit welchem Aufwand könnte man ein RAID-System zu Höchstleistungen bringen? Wie lässt sich mit Bordmitteln ein hochperformantes Speichersystem Marke Eigenbau zusammenstellen? Eine Frage, die unseren Doc durchaus angespornt hat…


22.06.2018 Was ist iSER im Vergleich zu iSCSI und FCoE?

Die SNIA vergleicht in einem Webcast iSCSI mit FCoE und iSER. Was bitte ist iSER? Ist das eine iSCSI-Erweiterung oder eine eigenständige Technologie? Ab wann ist hier mit Produkten zu rechnen?


15.06.2018 Was ist ein Host-Memory-Buffer (HMB)?

HMB steht für Host-Memory-Buffer. Was ist das genau? Neue M.2-SSDs erreichen damit angeblich schnelle Transferraten und hohe IOPS. Kann man HMB losgelöst von NVMe betrachten oder gehören die beiden Techniken zusammen?


08.06.2018 Was ist ein Treewalk?

Im Interview mit Qumulo wird davon gesprochen, dass Dateisysteme einen sogenannten Treewalk durchführen. Dieser soll nicht unbedingt nötig sein. Doch was genau ist ein Treewalk? Was ist das Problem daran und was wäre die Lösung?


25.05.2018 Rant zur DSGVO/GDPR: Der größte Blödsinn des Jahrhunderts

»Die DSGVO/GDPR ist der größte Blödsinn des Jahrhunderts«, schimpft Doc Storage. »Die Menschen in der produktiven EDV haben dies gebraucht wie Fußpilz oder einen Tinnitus.« Die IT war zwar nicht dafür verantwortlich, musste und muss es aber nun ausbaden…


18.05.2018 HDD-Ausfall im Desktop-NAS: Was tun?

Im 4-Bay-NAS-System eines Lesers sind im RAID-10-Verbund zwei Festplatten ausgestiegen. Das System meint, ein Restore sei möglich. Mit Bordmitteln scheint das NAS aber nicht mehr zum Leben zu erwecken sein. Doc Storage beschreibt, anhand der geschilderten Angaben, die verschiedenen Möglichkeiten.

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH