21.12.2018 (Doc Storage)
4.8 von 5, (10 Bewertungen)

50+ in der Informatik – und was dann? – Eine Widerrede

Kolumne Doc Storage:

Im Artikel »50+ in der Informatik – und was dann?« finde ich einige Dinge, die – meiner Meinung nach – doch zumindest einer weiteren Perspektive bedürfen:

1. …Unsere Branche ist schon seit langem »erwachsen«, und diejenigen, die vor 30 Jahren Pionierarbeit geleistet haben, sind halt jetzt in den 50ern, genau wie ich auch. …

Nein, unsere Branche ist schon lange erwachsen, und vor dreißig Jahren haben wir keine »Pionierarbeit« geleistet. Das waren doch eher die Kollegen in den fünfziger und vor allem in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts, als die Blechmonster immer kleiner und handlicher, die Lochstreifen und -karten langsam durch magnetische Träger ersetzt und vor allem die Vernetzung zumindest schon getestet wurde. Diejenigen, die die wirkliche Pionierarbeit geleistet haben, nämlich die Generation des Kollegen Zuse und vielleicht zehn, zwanzig Jahre danach, diese Leute sind meist leider schon nicht mehr unter uns.

2. Der eigentliche Zweck der EDV (ja, es gibt auch hierfür einen deutschen Begriff, wir haben es nämlich erfunden, ohne darauf rumreiten zu wollen...) war schon immer die Optimierung der betriebsinternen Abläufe und Prozesse und damit die Einsparung von Geld und Personal. Die Reduzierung der Personaldecke durch den Einsatz der Rechnertechnik ist nichts neues, sondern ein ursächlicher Teil der Nutzung dieser Technik. Also auch keine Herausforderung, der wir uns erst heute stellen müssen.

3. …Die Veränderungen betreffen nicht nur Größe, sondern vor allem auch Technologien – auch hier findet nach wie vor eine rasante Entwicklung statt. …

Auch diese »rasanten« Veränderungen haben in unserem Bereich bereits seit den vierziger Jahren stattgefunden. Das ist uns nur nicht mehr so gewärtig, da sie bei uns meist nicht linear, sondern exponentiell vor sich gehen. Da haben wir natürlich bei oberflächlicher Betrachtung den Eindruck immer schnellerer Fortentwicklung. Nüchtern betrachtet hatten wir diesen Zustand allerdings auch schon immer.

4. …Allerdings suchen Unternehmen nach jungen, gut ausgebildeten Menschen – die außerdem weniger kosten. …

Die meisten Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass sie ohne Investitionen nicht weiterkommen können. Und zu diesen Ausgaben gehört eben nicht nur die Anschaffung des neuesten und modernsten Gerätes, sondern ebenso die Akquise von den zwei wichtigsten Dingen in der EDV: Erfahrung und Gelassenheit.

Die Erfahrung, wie mit bestimmten Situationen umzugehen ist, und vor allem die Gelassenheit, wenn es einmal nicht so läuft wie geplant. Und diese beiden Eigenschaften bekommt man eben nicht bei den jüngeren Kollegen, die ihrerseits nichts dafürkönnen, »nur« noch nach dem abgehalfterten Bologna-Prinzip als Bachelor oder bestenfalls Master ausgebildet worden zu sein. Nochmal – die jüngeren Kollegen können nichts dafür, dass ihnen die Politik das gute alte Diplom, sei es nun in Informatik oder anderen Ingenieurswissenschaften, verwehrt hat.

Leider ist es aber nun einmal so, dass die nun als »älter« bezeichneten Kollegen in allen Bereichen der Informatik allumfassend ausgebildet wurden, und somit quasi als »universal soldier« in jeglichem Bereich der EDV eingesetzt werden können. Die jüngeren müssen von den Firmen erst nacherzogen, weiter ausgebildet werden. Selbst heutige Master sind nicht »fertig«, und kosten die Firmen meist in dieser Zeit mehr, als sie jemals über geringere Entgelte oder andere Einschränkungen einzusparen in der Lage sind. Nochmal – es gibt heute, dank Bologna, keine »jungen, gut ausgebildeten« Menschen mehr.

5. …Und beide haben wir erstmal nicht so richtig verstanden, was denn unsere verschiedenen Welten bedeuten. …

Nein, es gibt hier keine »verschiedenen Welten«. Es gibt, wenn überhaupt, nur unterschiedliche Begrifflichkeiten. Meist sogar lediglich andere Begriffe für exakt ein und dasselbe. Wir sollten uns hier von den Marketingabteilungen der Unternehmen nicht verwirren und instrumentalisieren lassen. Ich erspare uns jetzt einmal, wie viele Begriffe es inzwischen bei uns in der »Speicherwelt« für exakt dieselbe Sache gegeben hat. Ich habe mich, auch an dieser Stelle, schon genügend darüber aufgeregt. Das ist nämlich der Trick, mit dem sich die Herren (ja, meist sind es leider Herren) aus dem Mainframe- oder Bereich der mittleren Datentechnik das Odium der Professionalität vom anderen Stern verschafft haben. Da nennt man etwas nicht Verzeichnis, sondern Dataset, und etwas statt Datei eben Member, und schon ist man etwas komplett anderes. Völliger Blödsinn. Wir müssen die jüngeren Kollegen nur dazu bringen, eine vernünftige, weniger mit englischen Scheinvokabeln verschwurbelte Sprache zu nutzen, und schon sind das wieder ganz normale Menschen wie du und ich.

6. Zum Abschnitt über die Personalabteilungen (seufz, ja, auch hierfür gibt's was deutsches) lasse ich mich nicht weiter aus. Junge, nach den vorhergehenden Beschreibungen unerfahrene Kollegen an die Auswahl von Informatikern zu setzen, noch dazu fachfremde, ist die Anleitung, wie man sich am besten selbst in den Fuß schießt. Wenn man sich anschaut, wer sich heutzutage in den sogenannten sozialen Plattformen als Personaldienstleister (sprich Kopfjäger) anbietet, da kann man eigentlich nur jedem wünschen, dass man diesen Frischlingen nicht in die Hände gerät.

7. … dass sich die Welt, der Arbeitsmarkt und die Unternehmen gewandelt haben und ein wenig mehr Kreativität und Flexibilität gefragt sind. …

Hier wüsste ich gern einmal, was genau sich in den letzten Jahrzehnten geändert haben soll. Ich meine zum negativen. Die Kollegen in der EDV mussten sich schon immer, meist in jedem Quartal, mindestens aber in jedem Geschäftsjahr, an neue Gegebenheiten anpassen. Ich sage nur »rudert schneller, der Chef will Wasserski laufen«, und jeder, der schon einmal ernsthaft auf einem Doppelboden gearbeitet hat weiß, wovon ich spreche. Es gibt keine kreativeren und flexibleren Mitarbeiter in einem Unternehmen als die in der EDV. So, und jetzt kann man mich – mal wieder – gern in der Luft zerreißen. Aber bitte nicht von Leadern und nicht mit Input oder ähnlichem.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
04.01.2019 - LHL

Zum Thema "Pionierarbeit" und "wirkliche Pionierarbeit" kann man das so sehen wie der Doc Storage. Allerdings gerade in der EDV basieren Entwicklungen immer auf den vorherigen Errungenschaften. Wenn ich will, kann ich das über die Entwicklung der Dampfmaschine, der Erfindung des Rades bis zum Faustkeil zurückführen ... Meiner persönlichen Meinung nach findet Pionierarbeit kontinuierlich auch bis heute noch statt. Damit meine ich jetzt nicht die Ablösung eines alten Speichersystems durch ein neues - aber es kommen doch immer wieder neue Technologien hoch, die nicht nur die Arbeitsweise in der EDV verändern sondern sogar bis in die Gesellschaft ausstrahlen.
Bzgl. der anderen Punkte der "Widerrede" - die Anmerkungen vom Doc sind zwar richtig - ändern jedoch nichts oder widersprechen auch nicht wirklich der Grundaussage des Originalartikels - dass man mit 50+ (zu der Altersgruppe zähle ich auch und auch ich habe seit meinem Studium an einer Universität ein Diplom) bei vielen Firmen als altes Eisen gilt.

22.12.2018 - Bombastus

Mein lieber Scholli, Doc Storage, ich bin in allen Aussagen uneingeschränkt einverstanden. Es könnten meine sein. Super. Wann trinken wir mal ein Bier miteinander?
Gruß
Detlef Lieb - ein Speicher- ( Storage-) Altbär


Mehr von Doc. tec. Storage 14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage