12.05.2016 (eh)

Grau Data rüstet »DataSpace« mit Antiviren-Schnittstelle auf

  • Inhalt dieses Artikels
  • »DataSpace« kann via iCAP-Schnittstelle mit jeder Antiviren-Lösung gekoppelt werden
  • Professioneller Datenaustausch muss immer mehr hohen Sicherheitsstandards entsprechen

Architektur der Enterprise File Sync & Share-Lösung (EFSS) »DataSpace« (Bild: Grau Data)Architektur der Enterprise File Sync & Share-Lösung (EFSS) »DataSpace« (Bild: Grau Data)Wenn Dokumente oder Files, die von einem Virus bzw. einer Malware befallen sind, über eine Enterprise File Sync & Share-Lösung (EFSS) verteilt werden, ist das natürlich extremst ärgerlich. Das Schwäbisch Gmündner Softwarehaus Grau Data trifft hier nun Vorsorge für seine bekannte EFSS-Lösung »DataSpace«: sie ist ab sofort mit einer zusätzlichen iCAP-Schnittstelle ausgerüstet und bietet damit als eine der ersten professionellen Filesharing-Lösungen diesen Sicherheitsstandard.

iCAP ist ein schlankes Protokoll, um einen »Remote Procedure Call« für HTTP(S) und FTP auszuführen. Hierbei werden die Daten vom Dataspace zu einem iCAP-Server (Proxy) geleitet, um dort von einer Antiviren-Lösung überprüft zu werden. iCAP wird also hiermit zu einer integrierten Antiviren-Schnittstelle umfunktioniert. Die Schnittstelle ist mit allen gängigen und iCAP-kompatiblen Antiviren-Lösungen kombinierbar.

»DataSpace« kann via iCAP-Schnittstelle mit jeder Antiviren-Lösung gekoppelt werden

Nötig ist dieser technologische Schritt aufgrund der steigenden Sicherheitsbedürfnisse von Unternehmen gegenüber immer raffinierter werdenden Methoden, Schadprogramme auf Endgeräten einzuschleusen. Vor allem die jüngste drastische Zunahme der Erpressungs-Trojaner (Ransomware) ist hier nur ein Beispiel. Insbesondere mit mobilen Endgeräten wird das Filesharing intensiv genutzt. Doch gerade Mobiltelefone oder Tablets sind oftmals ungenügend vor Schadprogrammen geschützt.

Mit der iCAP-Schnittstelle wird das Sicherheitsproblem elegant gelöst. Der IT-Administrator oder Service-Provider kann den Dataspace direkt mit einer Antiviren-Lösung seiner Wahl koppeln und hat so keinen Mehraufwand, um alle Daten im Dataspace zu scannen sowie neue Daten oder Datenänderungen zu prüfen. Grau Data ging auch bereits eine OEM-Partnerschaft mit einem Antiviren-Softwarehaus ein: In der aktuellsten Dataspace-Version ist bereits der »Avira«-Antiviren-Scanner von Avira Operations integriert.

Professioneller Datenaustausch muss immer mehr hohen Sicherheitsstandards entsprechen

»Unternehmen benötigen in einem zunehmenden Maß die Möglichkeit, Daten mithilfe einer professionellen und kontrollierbaren Lösung unter den Mitarbeitern oder auch mit Externen auszutauschen. Außerdem ist es unbestritten, dass die Gefahr durch Malware und die damit verbundenen Ausfallkosten oder gar Reputationsverluste enorm steigt. Und dann müssen Unternehmen immer härtere gesetzliche Vorgaben bezüglich Datensicherheit einhalten. Hier sei stellvertretend die neue EU-Datenschutzverordnung neben vielen weiteren und branchenspezifischen Vorgaben genannt«, erläutert Herbert Grau, Vorstandsvorsitzender von Grau Data. »Unter diesen Bedingungen muss der professionelle Datenaustausch diesen hohen Sicherheitsstandards entsprechen. Dataspace ist das Filesharing-Produkt, welches diese Anforderungen erfüllt.«

.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Fujitsu Technology Solutions GmbH
Infortrend Zadara
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter