12.06.2013 (eh)
4.3 von 5, (4 Bewertungen)

Datacore VDS 2.0: VDI-Lösung wurde deutlich optimiert

  • Inhalt dieses Artikels
  • Datacore VDS adressiert den VDI-Bedarf von KMUs
  • VDS-2.0-Einstiegspreis liegt bei etwa 3.000 US-Dollar
VDS-Lizenzen für 25 bis 200 virtuelle Desktops (Bild: Datacore Software)
VDS-Lizenzen für 25 bis 200 virtuelle Desktops (Bild: Datacore Software)
Die vor einem viertel Jahr von DataCore Software vorgestellte VDI-Lösung »Virtual Desktop Server« (VDS) schlägt anscheinend bei der Kundschaft ein. Datacore schiebt bereits jetzt die Version VDS 2.0 hinterher. Die Einstiegslizenz ist nun für 25 (bisher: 50) virtuelle Desktops verfügbar. Nach oben lässt sich die Lösung auf bis zu 200 virtuelle Desktops ausbauen.

Signifikante Erweiterungen der zweiten Produktgeneration sind Optimierungen zur Leistungssteigerung und Verkürzung der Antwortzeiten, eine neue Hot-Standby-VDI-Server-Option, Unterstützung von Single-Sign-On (SSO), Active-Directory sowie neue Wizards und Werkzeuge zur optimalen Integration in die Microsoft-VDI-Architektur, den Windows Server 2012 wie auch die Remote-Desktop und Delivery-Services.

Datacore VDS adressiert den VDI-Bedarf von KMUs

»Datacore VDS erleichtert kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in virtuelle Desktop-Umgebungen und adressiert den Bedarf an kostengünstigen VDI-Lösungen im Umfeld der europäischen Krise«, sagt Christian Hagen, Vice President EMEA bei Datacore. »VDI-Lösungen sind in der Regel komplex und für große Umgebungen mit über 1.000 Usern konzipiert, unsere Partner dagegen können kosteneffektive VDI-Lösungen mit hoher Produktivität für 25 bis 200 virtuelle Desktops anbieten. Datacore VDS 2.0 beseitigt die Komplexität bei der Implementierung und reduziert die Kosten pro Desktop.«

VDS adressiert damit nach Einschätzung von Datacore einen kaum bedienten Markt. VDS ist dabei eine spezifische Implementierung der bewährten Datacore-Technologie auf einem Windows-Server und erzeugt sogenannte »stateful« Desktops, die vom Anwender wie ein physischer Desktop empfunden werden.

VDS-2.0-Einstiegspreis liegt bei etwa 3.000 US-Dollar

Nach dem Aus- und Anschalten bleiben etwa persönliche Einstellungen, Applikationen und Downloads voll erhalten. Dazu wird jedem virtuellen Desktop eine virtuelle Maschine auf dem VDS reserviert. Die Datacore-Lösung zeige hierbei weit niedrigere Betriebskosten und deutlich höhere Leistung als vergleichbare Alternativlösungen.

Die neue VDS-2.0-Version soll ab sofort über autorisierte und geschulte Datacore-Partner in Europa erhältlich sein. Der Einstiegspreis liegt bei etwa 3.000 US-Dollar.

.
Doc. tec. Storage antwortet 12.11.2021 Backup-Monitoring von grundlegender Bedeutung

Wie wichtig ist ein Backup-Monitoring? Macht ein Investment in externe Tools Sinn, denn eigentlich müsste das doch in jeder Backup-Software integriert sein?

Jeden Freitag neu!

Doc. tec. StorageDoc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

powered by
N-TEC GmbH Overland-Tandberg
FAST LTA Quantum
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed