05.01.2017 (eh)
4.2 von 5, (5 Bewertungen)

CES 2017 in Las Vegas: Storage-Neuheiten der Technikmesse

Gadgets und neueste Mobilegeräte werden gesucht auf der »CES 2017« (Bild: CES)Gadgets und neueste Mobilegeräte werden gesucht auf der »CES 2017« (Bild: CES)50 Jahre CES. Seit ihrer ersten Auflage im Jahr 1967 – damals noch in New York und als »Consumer Electronics Show« bekannt – hat die CES stetig an Bedeutung gewonnen. Traditionell können Besucher mittlerweile in den ersten Januar-Tagen in Las Vegas die wichtigsten Techniktrends des noch jungen Jahres bewundern. Neben nützlichen Geräten wurden in der amerikanischen Wüstenstadt jüngst auch neue Trends aufgegriffen, wie Connected-Cars. Nahezu alle Automobil-Hersteller und Zulieferer – wie beispielsweise Bosch –, die hier mitreden wollen, sind deshalb auf der CES vertreten. Auch das Smart-Home ist ein wesentliches Thema.

Und obwohl der »Mobile World Congress« in wenigen Wochen in Barcelona abgehalten wird und als bedeutendere Mobilfunkmesse gilt, werden namhafte Hersteller bereits in Las Vegas einige neue Geräte vorstellen. Es wird Dutzende neue Smartphone-Modelle geben. Samsung beispielsweise wird die neuen Modelle der Galaxy-A-Reihe präsentieren. Und der südkoreanische Technikfabrikant LG Electronics kündigt in der Wüste Nevadas vier neue Smartphones seiner K-Serie an.

Wir wollen uns hier aber logischerweise mehr auf Storage-Neuheiten und News aus der Speicherszene konzentrieren. Hier also eine Auswahl an CES-Highlights aus der Storage-Branche.

Drohnen brauchen Storage: Seagate kooperiert mit DJI

Drohne »DJI Inspire 2« mit hochaufösender Kamera (Bild: DJI)Drohne »DJI Inspire 2« mit hochaufösender Kamera (Bild: DJI)So kündigte DJI, der weltweit führende Hersteller im Bereich unbemannter Luftfahrzeugtechnologie, eine strategische Partnerschaft mit dem Festplattenspezialisten Seagate Technology an. Man will gemeinsam an Lösungen für die Datenanforderungen von Drohnennutzern zu arbeiten. Denn immer höhere Auflösung von Drohnen-Kameras und die länger werdenden Flugzeiten von Drohnen bedeuten, dass Nutzer mehr Speicherplatz brauchen.

Effizienter Storage dringend gesucht: Der interne Daten-Workflow der Drohnenkamera »DJI Inspire 2« (Bild: DJI)Effizienter Storage dringend gesucht: Der interne Daten-Workflow der Drohnenkamera »DJI Inspire 2« (Bild: DJI)Ein Beispiel: Hochentwickelte Drohnen wie die neue »DJI Inspire 2« können atemberaubende 5.2 K-Videos aufnehmen. Die hohe Bildauflösung ermöglicht beeindruckende Bilder – aber auch eine große Datenmenge. So können bei einem 25-minütigen Flug mit einer 5.2K-Drohnenkamera bis zu 120 GByte an Daten generiert werden.

Und deshalb wollen sich DJI und Seagate der Aufgabe widmen, Lösungen für das Speichern, Verwalten, Downloaden und Teilen der großen Datenmengen zu entwickeln, die während eines einzelnen Drohnen-Flugs entstehen können. Die Unternehmen planen, ihre erste Produktkooperation im Laufe dieses Jahres bekanntzugeben.

Kingston schraubt USB-Stick-Kapazität auf 2 TByte hoch

USB-Stick »DataTraveler Ultimate GT« offeriert erstmals bis zu 2 TByte (Bild: Kingston)USB-Stick »DataTraveler Ultimate GT« offeriert erstmals bis zu 2 TByte (Bild: Kingston)Kingston Digital ist schon länger dafür bekannt, auf der CES alle paar Jahre neue Kapazitätsrekorde für USB-Sticks anzukündigen. So auch dieses Jahr: Neu vorgestellt wird das Modell »DataTraveler Ultimate GT«, das erstmals bis zu 2 TByte Speicherkapazität bietet; angeschlossen wird der Stick via der neuen USB-3.0-kompatiblen USB-3.1-Gen-1-Schnittstelle.

Kingston richtet sich damit an Power-User, die damit die Möglichkeit haben, enorme Datenmengen auf einem kleinen Form-Faktor zu speichern. 2 TByte bedeuten beispielsweise bis zu 70 Stunden 4K-Videos. Der USB-Stick kommt in einem hochwertigen Design mit einem Metallgehäuse, das aus einer Zinklegierung besteht, und somit laut Kingston stoßsicher ist.

Speicherplatzübersicht: Das passt an Multimediamaterial auf USB-Sticks (Quelle: Kingston)Speicherplatzübersicht: Das passt an Multimediamaterial auf USB-Sticks (Quelle: Kingston)Der Stick, von dem es auch eine 1-TByte-Version gibt, ist kompatibel mit Windows ab 7 (SP1) bis 10, Mac OS v.10.9.x+, Linux v.2.6.x+ und Chrome OS. Kingston vergibt fünf Jahre Garantie mit kostenlosem Support. Preise wurden noch nicht genannt.

Mit USB-C und Thunderbold 3: LaCie aktualisiert externe Festplatten »d2« und »Rugged«

Extrem widerstandsfähige externe Festplatte »LaCie Rugged Thunderbolt USB-C« (Bild: LaCie)Extrem widerstandsfähige externe Festplatte »LaCie Rugged Thunderbolt USB-C« (Bild: LaCie)LaCie, die Premium-Marke von Seagate, ist unter anderem bekannt für ihre externe Speichermedien, die sich besonders für die alltägliche Arbeit von Fotografen, Kameraleuten und Musikern eignen. Neu ist hier jetzt das Modell »LaCie Rugged Thunderbolt USB-C«: es kombiniert die einzigartige Widerstandsfähigkeit der Rugged-Modelle mit USB-C-Kompatibilität und hohen Thunderbolt-Geschwindigkeiten. Es werden Festplatten von bis zu 5 TByte verwendet. Es gibt auch eine SSD-Version mit 1 TByte; sie erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 510 MByte/s – eine Steigerung von 30 Prozent im Vergleich zur vorherigen Generation. Die hohe Geschwindigkeit ermöglicht Nutzern, 100 GByte an Daten in etwa drei Minuten zu transferieren und in der gewonnenen Zeit stattdessen in ihrem Adobe Lightroom Fotoarchiv zu stöbern.

»LaCie d2 Thunderbolt 3«: bis zu 10 TByte für SSD-Laptops mit begrenzter Speicherkapazität (Bild: LaCie)»LaCie d2 Thunderbolt 3«: bis zu 10 TByte für SSD-Laptops mit begrenzter Speicherkapazität (Bild: LaCie)Ebenfalls neue ist das Modell »LaCie d2 Thunderbolt 3«, das speziell für SSD-Laptops mit begrenzter Speicherkapazität und All-in-One-PCs geeignet ist. Die externe Festplatte bietet bis zu 10 TByte an Speicher. Der USB-C-Anschluss ermöglicht Thunderbolt-3- und USB-3.1-Geschwindigkeiten. Zudem funktioniert die Festplatte auch sehr gut an älteren Laptop-Modellen, wie mit dem MacBook Pro und anderen USB-3.0-PCs. Mit Datenübertragungs-Geschwindigkeiten von bis zu 240 MByte/s – einer Steigerung von zehn Prozent im Vergleich zu der vorherigen Generation – müssen Fotografen weniger Zeit mit dem Überspielen der Bilder in den Adobe Lightroom verbringen. Über die zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse können Nutzer zwei 4K-Displays (Daisy-Chain), einen einzelnen 5K-Display oder bis zu sechs LaCie-d2-Festplatten über ein einziges Kabel an den Computer anschließen.

Die LaCie Rugged wird mit Kapazitäten von 2, 4 und 5 TByte als Festplatte sowie mit 500 GByte und 1 TByte als SSD ab einem Preis von knapp 250 US-Dollar verfügbar sein. Die neue LaCie d2 wird mit 6, 8 und 10 TByte ab 430 US-Dollar erhältlich sein. Beide Festplatten sollen weltweit noch in diesem Quartal über LaCie-Reseller verfügbar sein.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG