Storage-Management - 2014


29.12.2014

Die Top-10-Storage-Trends für 2015

Die Top-10-Storage-Trends für 2015Ein GByte kostet eigentlich nichts mehr – warum kosten dann 1.000 GByte noch so viel? Festplatten, mittlerweile nur noch »mechanische Monster«? Storage-Hardware-Umsätze bleiben gleich, trotz Storage-Datenexplosion. All das in unserem besserwisserischen Jahresaus- und -rückblick – frisch aus der speicherguide.de-Krisenzentrale bzw. Storage-Glaskugel.


31.10.2014

Advertorial: Kosteneffizienter SDS-Einstieg

Advertorial: Kosteneffizienter SDS-EinstiegDatacore »Virtual SAN« integriert beliebig Speicher-Ressourcen zu einem leistungsstarken Shared-Storage. Virtuelle und physikalische Server lassen sich so ohne Investitionen in kostspielige SAN-Hardware mit einem kosteneffizienten Mix aus HDDs-, SSD- und Flash-Speicher performant und ausfallsicher betreiben.


22.09.2014

Vmware: »Der internen IT vertrauen und nicht umgehen«

Vmware: »Der internen IT vertrauen und nicht umgehen«Der Standpunkt von Vmware-Evangelist Matthias Schorer ist eindeutig: »Die Zukunft der IT ist softwarebasiert«. Nur so lassen sich die exponentiell steigenden Anforderungen, vor allem aus dem Geschäftsbereich, meistern. Wichtig dabei ist, Unternehmen müssen der internen IT vertrauen anstatt sie zu umgehen. Exklusiver Videomitschnitt des Vmware-Vortrags vom EMC Forum 2014.


11.08.2014

Software transformiert das Rechenzentrum

Software transformiert das RechenzentrumSoftware-definierte Lösungen sollen einen Umbruch im Rechenzentrum bringen. Derzeit definiert jeder Hersteller noch seinen eigenen Standard an Software-defined, allerdings propagieren alle Anbieter die gleichen Vorteile: größere Flexibilität, mehr Freiheit bei der Hardware-Wahl und mehr Funktionen für die Verwaltung. Der Anwender muss aber auch offen für neue Prozesse und Strukturen sein.


08.08.2014

Advertorial: 10 Gründe für Software-defined Storage

Advertorial: 10 Gründe für Software-defined StorageSoftware-defined Storage (SDS) ist in der Speicherbranche derzeit in aller Munde. Neben dem öffentlichen Marketing-Hype gibt es handfeste wirtschaftliche wie technologische Argumente. Wir fassen die zehn wichtigsten Gründe zusammen, warum Software-definierte Speicherinfrastrukturen für fast jedes Unternehmen Sinn machen.


08.08.2014

Turnaround: Gary Quinn stellt Falconstor auf den Kopf

Turnaround: Gary Quinn stellt Falconstor auf den KopfSeit neun Monaten baut Gary Quinn als neuer CEO Falconstor komplett um. Das Unternehmen adressiert künftig Business-Kunden mit Produkten für Backup und Deduplizierung, Netzwerk-Storage-Server (NSS) sowie Continuous-Data-Protector (CDP). Quinn erklärt im speicherguide.de-Interview seinen Turnaround-Plan.


05.08.2014

SDS und SNIA: Der Versuch zum Standard

SDS und SNIA: Der Versuch zum StandardSeitdem Software-defined Storage als Mega-Hype durch die Dörfer getrieben wird, springt nahezu jeder Hersteller auf den Zug auf. Allerdings definiert sich jeder Anbieter quasi seinen eigenen Standard. Das soll nun ein Ende haben, denn die SNIA bastelt einem übergreifenden Standard, der es Kunden erleichtern soll, die richtige Lösung zu finden und eine einheitliche Definition gewährleisten soll. Doch auch dieser Weg ist nicht stolperfrei.


04.08.2014

Advertorial: Mit Software-Architektur konsolidieren und sparen

Advertorial: Mit Software-Architektur konsolidieren und sparen

Mit Software-basierten Architekturen wie zum Beispiel von Nutanix lässt sich enormes Sparpotenzial freisetzen. So lassen sich unter anderem Ressourcen für über 400 User auf nur zwei Höheneinheiten bereitstellen. Das heißt nicht nur Platz im RZ sparen, sondern auch nachhaltig Kühlung und Strom.


01.08.2014

Interview mit Datacore: Wir vereinen isolierte Speicher-Inseln

Interview mit Datacore: Wir vereinen isolierte Speicher-Inselnspeicherguide.de-Interview mit George Teixeira, CEO beim Software-Defined-Storage-Spezialisten Datacore Software: »Die meisten Konkurrenten, die jetzt Software-defined Storage anbieten, arbeiten fest mit vier bis fünf Storage-Tiers. Bei uns kann es der Administrator selbst festlegen, wie viele Tiers er einziehen möchte.«


31.07.2014

Interview mit Nexenta: nur Microsoft & Red Hat sind Wettbewerber

Interview mit Nexenta: nur Microsoft & Red Hat sind Wettbewerberspeicherguide.de-Interview mit Thomas Cornely, VP Product Management beim Software-defined-Storage-Spezialisten Nexenta: »Wir haben ein komplettes Ecosystem mit Partnern für Technologie und Referenzarchitekturen mit mehr als 5.000 Kunden.«


04.07.2014

Advertorial: Mittelstand im Vorteil mit virtuellen SANs

Advertorial: Mittelstand im Vorteil mit virtuellen SANsVirtuelle SANs bieten kosteneffiziente Möglichkeiten, Speicheranforderungen in virtualisierten Server-Umgebungen abzubilden, ohne Investition in kostspielige SAN-Hardware und -Infrastruktur zu tätigen. Dabei erstellt eine Virtual-SAN-Software aus HDDs, SSDs und Flash-Speichern einen leistungsstarken, hochverfügbaren Shared Storage für virtuelle Maschinen.


03.04.2014

Information-Lifecycle-Governance: IBMs ILM-Nachfolger

IBM propagiert mit Information-Lifecycle-Governance (ILG) einen erweiterten Ansatz im Information-Lifecycle-Management (ILM). Er umfasst Referenzmodelle, Methodiken, Software und Dienstleistung zur Klassifizierung, Reduktion und Löschung von strukturierten und unstrukturierten Daten. Die Kostenersparnisse in Unternehmen können massiv sein.



Alle Artikel aus:  2019  2018  2017  2016  2015