11.09.2015 (Doc Storage)
4.3 von 5, (6 Bewertungen)

Wie funktionieren Vmware Container?

Leserfrage: Das Konzept der Container gab es bereits schon 2009 im Server-Umfeld. Im Storage-Bereich wurde für die Verwaltung und Datenverteilung mit LUNs, Volumes und neuerdings Objekten und virtuellen Volumes gearbeitet. Nun bringt Vmware seine Container auf den Markt. Wie funktionieren diese und welche Vorteile hat ihr Einsatz?

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal zur Klärung: Ein Container sorgt für die Trennung einzelner Prozesse innerhalb einer Betriebsumgebung. Der Unterschied zur Hardware-Virtualisierung mithilfe von Hypervisoren ist, dass diese Trennung nicht in der Hardware-Abstraktionsschicht, sondern im Betriebssystem selbst stattfindet. Die ähnliche Art der Prozessisolierung wirft natürlich erst einmal die Frage auf: wenn man Container hat, wozu braucht man dann virtuelle Maschinen?

Anzeige

Vmware selbst argumentiert, dass Container und virtuelle Maschinen sogar besser zusammen als in Konkurrenz zueinander funktionieren. Nutzer verbessern durch diese Kombination ihre Fähigkeiten zum Betrieb von Anwendungen, ohne ihre DV-Standards zu gefährden.

Container ermöglichen die Mobilität von Anwendungen über Rechnerumgebungen hinaus, genauso, wie Hypervisoren die Mobilität von Rechnerumgebungen über Hardware-Grenzen hinaus ermöglichen. Somit ergänzen sich beide Konzepte eher als dass sie sich widersprechen. Hinzu kommen die Möglichkeiten dynamischer virtueller Netze, Software-defined Storage und aller anderen Möglichkeiten, die die Hypervisoren zusätzlich bieten.

Eine erste greifbare Implementierung für Vmware ist ein Produkt namens »Pivotal CF« von Vmwares Schwesterfirma Pivotal. Diese Software auf Cloud-Foundry-Basis ermöglicht den Betrieb und die Verwaltung von Containern auf Enterprise-Level unter Verwendung von Vmware SDDC. Mit dieser und anderen noch folgenden Lösungen dürften die Themen Hypervisor und Container noch weiter zusammenwachsen und eher eine betriebliche Einheit mit ineinandergreifenden Möglichkeiten als einen Widerspruch darstellen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
16.09.2015 - mress

Ich muß ehrlich sagen, daß mich die Menge der Lösungen da aktuell schon irritiert - Docker, Pivotal, Kubernetes - teilweise mit Openstack Support (Liberty), teilweise ohne - mal mit Openshift (Docker + Kubernetes) und mal mit Cloud Foundry. Und dann die Frage wie "offen" das ganze "OPen" Thema wirklich ist a la OpenShift, OpenFlow, OpenDayLight, Openvswitch, OpenRack, OpenCompute usw. usw.

Und die Frage wer sich am Markt durchsetzt und wie hoch dadurch das Risiko ist ganz schnell die falsche Entscheidung getroffen zu haben :-(


Mehr von Doc. tec. Storage 27.05.2022 Mimimi – die Industrie und das Gejammer über Ransomware

Ransomware und Cyberangriffe gehören zweifelsohne zu den größten Bedrohungen, denen die Unternehmens-IT ausgesetzt ist. Abwehrmaßnahmen und Produkte, die einen möglichen Schaden begrenzen sollen, werden den Verantwortlichen zur Genüge angeboten. Das Problem an sich ist aber hausgemacht, meint zumindest Doc Storage.


20.05.2022 Datenverfügbarkeit: Was bedeuten die Neunen?

Die meisten Hersteller werben heute mit ich-weiß-nicht wie vielen Neunen an Zuverlässigkeit und Datenverfügbarkeit. Auf was bezieht sich diese »Zuverlässigkeit« genau und welche Informationen kann der »normale« Kunde aus diesen Angaben ziehen?


22.04.2022 RAID: Systemwechsel ohne Datenverlust möglich?

Lässt sich ein RAID in einer anderen Umgebung in Betrieb nehmen, zum Beispiel weil der dazugehörige PC kaputt ist? Doc Storage sieht hier nur einen kleinen Handlungsspielraum, um einen Datenverlust zu vermeiden.


08.04.2022 Die fünf populärsten Backup-Methoden im Überblick

Unternehmensdaten sind mehr denn je bedroht. Daten werden immer wichtiger und die Anforderungen an die Datensicherung steigen und so weiter und so fort. Was sollen wir tun? Auf welche Backup-Methode sollen wir setzen? Die jeweiligen Anbieter propagieren natürlich ihrem Portfolio entsprechend. Die einen sind für Tape oder die Cloud, die anderen für Disk-Systeme. Was empfehlen Sie wofür?


01.04.2022 Backups sind für Disaster-Recovery nutzlos

Zurzeit haben es alle wichtig mit Backup & Gedöns. Der World Backup Day soll Aufmerksamkeit erzeugen. Auf Backup spezialisierte Anbieter und vor allem Security-Experten werden nicht müde, vor Ransomware und Cyberattacken zu warnen und Backups als Lebensversicherung hervorzuheben. Alles richtig, laut Doc Storage helfen Backups im Katastrophenfall aber nichts. Zudem sind viele gängige Thesen nur Worte, die Praxis sieht meist anders aus…


11.02.2022 Unterschiede zwischen Backup und Archiv

Eine immer wiederkehrende Diskussion dreht sich um das Thema Archivierung vs. Backup. Die landläufige Meinung lautet oft genug: Ein Archiv ist eigentlich nur ein Backup, welches länger aufbewahrt wird. Warum ersetzt ein Backup kein Archiv, wie ist Ihre Meinung?

powered by
N-TEC GmbH Overland-Tandberg
FAST LTA Quantum
Holstein IT-Solutions TrueNAS
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed