11.09.2015 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Wie funktionieren Vmware Container?

Leserfrage: Das Konzept der Container gab es bereits schon 2009 im Server-Umfeld. Im Storage-Bereich wurde für die Verwaltung und Datenverteilung mit LUNs, Volumes und neuerdings Objekten und virtuellen Volumes gearbeitet. Nun bringt Vmware seine Container auf den Markt. Wie funktionieren diese und welche Vorteile hat ihr Einsatz?

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal zur Klärung: Ein Container sorgt für die Trennung einzelner Prozesse innerhalb einer Betriebsumgebung. Der Unterschied zur Hardware-Virtualisierung mithilfe von Hypervisoren ist, dass diese Trennung nicht in der Hardware-Abstraktionsschicht, sondern im Betriebssystem selbst stattfindet. Die ähnliche Art der Prozessisolierung wirft natürlich erst einmal die Frage auf: wenn man Container hat, wozu braucht man dann virtuelle Maschinen?

Vmware selbst argumentiert, dass Container und virtuelle Maschinen sogar besser zusammen als in Konkurrenz zueinander funktionieren. Nutzer verbessern durch diese Kombination ihre Fähigkeiten zum Betrieb von Anwendungen, ohne ihre DV-Standards zu gefährden.

Container ermöglichen die Mobilität von Anwendungen über Rechnerumgebungen hinaus, genauso, wie Hypervisoren die Mobilität von Rechnerumgebungen über Hardware-Grenzen hinaus ermöglichen. Somit ergänzen sich beide Konzepte eher als dass sie sich widersprechen. Hinzu kommen die Möglichkeiten dynamischer virtueller Netze, Software-defined Storage und aller anderen Möglichkeiten, die die Hypervisoren zusätzlich bieten.

Eine erste greifbare Implementierung für Vmware ist ein Produkt namens »Pivotal CF« von Vmwares Schwesterfirma Pivotal. Diese Software auf Cloud-Foundry-Basis ermöglicht den Betrieb und die Verwaltung von Containern auf Enterprise-Level unter Verwendung von Vmware SDDC. Mit dieser und anderen noch folgenden Lösungen dürften die Themen Hypervisor und Container noch weiter zusammenwachsen und eher eine betriebliche Einheit mit ineinandergreifenden Möglichkeiten als einen Widerspruch darstellen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
16.09.2015 - mress

Ich muß ehrlich sagen, daß mich die Menge der Lösungen da aktuell schon irritiert - Docker, Pivotal, Kubernetes - teilweise mit Openstack Support (Liberty), teilweise ohne - mal mit Openshift (Docker + Kubernetes) und mal mit Cloud Foundry. Und dann die Frage wie "offen" das ganze "OPen" Thema wirklich ist a la OpenShift, OpenFlow, OpenDayLight, Openvswitch, OpenRack, OpenCompute usw. usw.

Und die Frage wer sich am Markt durchsetzt und wie hoch dadurch das Risiko ist ganz schnell die falsche Entscheidung getroffen zu haben :-(


Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG