11.09.2015 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Wie funktionieren Vmware Container?

Leserfrage: Das Konzept der Container gab es bereits schon 2009 im Server-Umfeld. Im Storage-Bereich wurde für die Verwaltung und Datenverteilung mit LUNs, Volumes und neuerdings Objekten und virtuellen Volumes gearbeitet. Nun bringt Vmware seine Container auf den Markt. Wie funktionieren diese und welche Vorteile hat ihr Einsatz?

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal zur Klärung: Ein Container sorgt für die Trennung einzelner Prozesse innerhalb einer Betriebsumgebung. Der Unterschied zur Hardware-Virtualisierung mithilfe von Hypervisoren ist, dass diese Trennung nicht in der Hardware-Abstraktionsschicht, sondern im Betriebssystem selbst stattfindet. Die ähnliche Art der Prozessisolierung wirft natürlich erst einmal die Frage auf: wenn man Container hat, wozu braucht man dann virtuelle Maschinen?

Vmware selbst argumentiert, dass Container und virtuelle Maschinen sogar besser zusammen als in Konkurrenz zueinander funktionieren. Nutzer verbessern durch diese Kombination ihre Fähigkeiten zum Betrieb von Anwendungen, ohne ihre DV-Standards zu gefährden.

Container ermöglichen die Mobilität von Anwendungen über Rechnerumgebungen hinaus, genauso, wie Hypervisoren die Mobilität von Rechnerumgebungen über Hardware-Grenzen hinaus ermöglichen. Somit ergänzen sich beide Konzepte eher als dass sie sich widersprechen. Hinzu kommen die Möglichkeiten dynamischer virtueller Netze, Software-defined Storage und aller anderen Möglichkeiten, die die Hypervisoren zusätzlich bieten.

Eine erste greifbare Implementierung für Vmware ist ein Produkt namens »Pivotal CF« von Vmwares Schwesterfirma Pivotal. Diese Software auf Cloud-Foundry-Basis ermöglicht den Betrieb und die Verwaltung von Containern auf Enterprise-Level unter Verwendung von Vmware SDDC. Mit dieser und anderen noch folgenden Lösungen dürften die Themen Hypervisor und Container noch weiter zusammenwachsen und eher eine betriebliche Einheit mit ineinandergreifenden Möglichkeiten als einen Widerspruch darstellen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
16.09.2015 - mress

Ich muß ehrlich sagen, daß mich die Menge der Lösungen da aktuell schon irritiert - Docker, Pivotal, Kubernetes - teilweise mit Openstack Support (Liberty), teilweise ohne - mal mit Openshift (Docker + Kubernetes) und mal mit Cloud Foundry. Und dann die Frage wie "offen" das ganze "OPen" Thema wirklich ist a la OpenShift, OpenFlow, OpenDayLight, Openvswitch, OpenRack, OpenCompute usw. usw.

Und die Frage wer sich am Markt durchsetzt und wie hoch dadurch das Risiko ist ganz schnell die falsche Entscheidung getroffen zu haben :-(


Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter