24.07.2015 (Doc Storage)
4.2 von 5, (5 Bewertungen)

Was ist Memristor?

Leserfrage: HP entwickelt scheinbar an einer Art neuem »Superspeicher«. Wie funktioniert dieser Memristor und welche Vor- oder Nachteile bringt es mit sich? Wann kann Memristor realistisch in der Speicherindustrie erwartet werden?

Antwort Doc Storage:

So neu ist die Idee hinter Memristor nicht mehr. Anfang der Siebziger Jahre wurde die Funktionsweise dieses Speichertyps bereits von einem Forscher der Universität von Kalifornien beschrieben. Es sollte aber fast vierzig Jahre dauern, bis die Technologie soweit war, um die Theorie in die Praxis umzusetzen.

Der Aufbau des Mediums ist im Vergleich zu anderen neuartigen Speichern simpel. Mehrere Schichten von Titan- oder Silicium-Dioxid werden aneinandergelegt und an jeweils beiden Enden mit Platinelektroden versehen. Die Speicherung von Informationen wird durch die Verschiebung eingelagerter Sauerstoff-Fehlstellen bei anliegender Spannung erreicht.

Erste demonstrationsfähige Memristor-Ausführungen wurden 2007 hergestellt und gezeigt. Allerdings ist sich die Fachwelt momentan darin einig, dass es an praktischen Einsatzbereichen bis auf weiteres mangelt. Als direkter Ersatz für derzeitige Speichermedien kommt die Technologie nicht in Frage, da sie fünf- bis zehnmal langsamer ist als herkömmliche DRAMs. Als Vorteile gelten jetzt bereits die um den Faktor fünf bis acht höhere Informationsdichte und die wesentlich geringere Stromaufnahme in Memristor, außerdem die Fähigkeit, sich im Gegensatz zu anderen Speichermedien durch den speziellen Fertigungsprozess in herkömmliche elektronische Schaltungen integrieren zu lassen.

Die praktische Einsatzfähigkeit sehen mit diesem Thema befasste Mitarbeiter des Herstellers nicht vor 2020, wenn nicht noch wesentlich danach.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG