26.01.2018 (Doc Storage)
4 von 5, (5 Bewertungen)

Was ist eine Composable-Infrastruktur?

Leserfrage: Composable-Infrastrukturen sollen der nächste Schritt in der Weiterentwicklung von Technologie im Rechenzentrum sein. Angeblich wird das Datacenter damit flexibler und agiler. Was ist darunter aber genau zu verstehen und wie funktioniert der Ansatz? Welche Maßnahmen müssen getroffen werden und bringen Composable-Infrastrukturen wirklich etwas?

Antwort Doc Storage:

Nach Definition ist Composable Infrastructure nichts anderes als eine konvergierte oder gar »hyper«-konvergierte (bald fällt uns wirklich kein Superlativ mehr ein...) Umgebung, in der neben Rechnern, Speichern und Netzwerken als eine Plattform eine softwarebasierte Intelligenz eingezogen werden. Eine einheitliche Programmierschnittstelle stellt diese Ressourcen zusammen und kontrolliert sie auch.

Im Gegensatz zu einer konvergierten Umgebung, die auf eine bestimmte Art und Last von Arbeit vorkonfiguriert ist, erlaubt diese »Intelligenz« die Umgebung anzupassen, wo und wie immer dies nötig sein sollte. Aus dieser Sicht ist eine Composable-Infrastructure also das genaue Gegenteil einer konvergierten Umgebung. Das Ziel ist es, dem Betrieb die Erschaffung und Anpassung seiner Infrastruktur zu ermöglichen, wo und wie auch immer dies von Nöten sein sollte. Damit soll auch der DV die sehr schnelle Anpassung an neue Herausforderungen erleichtert werden.

Auf diesem Weg soll dem RZ die Schaffung und Anpassung von Infrastruktur in nicht gekannter Geschwindigkeit bereitgestellt werden. Natürlich nicht ohne dabei gleichzeitig die operativen Kosten und die Komplexität bisheriger Lösungen zu verringern.

Soviel zum aktuellen Marketing-Geschwurbel. Der Gedanke daran, Infrastruktur wie Programmcode modifizieren und dann laufen lassen zu können ist natürlich reizvoll. Und der theoretische Ansatz durchaus nicht unrealistisch. Allerdings müssen Anwendungen immer noch auf Hardware ausgeführt, gespeichert und transportiert werden, das heißt, die Rechenleistung, Kapazität und Bandbreite müssen im Ende irgendwo zur Verfügung stehen. Natürlich wird es durch den beschriebenen Ansatz einfacher, Stücke vom Kuchen abzuschneiden und einem bestimmten Dienst zuzuweisen. Aber der Kuchen selbst muss aufgestellt, betrieben, gewartet und aufgerüstet werden, wie jede andere Hardware auch.

Ja, die Handhabung des Maschinenparks mag nach dessen Aufstellung und Inbetriebnahme einfacher werden, aber nein, letztendlich wird die anstehende Arbeit nicht erledigt, nur verlagert und abstrahiert. Irgendjemand wird sie machen müssen, das lässt sich auch mit den herrlichsten Folien nicht wegpräsentieren.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Pure Storage