15.06.2018 (Doc Storage)
3.9 von 5, (8 Bewertungen)

Was ist ein Host-Memory-Buffer (HMB)?

Leserfrage: HMB steht für Host-Memory-Buffer. Was ist das genau? Neue M.2-SSDs erreichen damit angeblich schnelle Transferraten und hohe IOPS. Kann man HMB losgelöst von NVMe betrachten oder gehören die beiden Techniken zusammen?

Antwort Doc Storage:

HMB ist ein neues Feature von NVMe, welches ab Version 1.2 unterstützt wird. HMB ermöglicht es SSDs ohne DRAM, den Hauptspeicher des Rechners zu nutzen und damit dieselbe Leistung zu erzielen wie SSDs mit integriertem Cache. Ein Vorteil dieser Technologie soll laut Herstellern ein wesentlich geringerer Preis und niedrigerer Stromverbrauch sein.

HMB unterstützt vor allem Anwendungen mit hohem Leistungsanspruch wie beispielsweise LRAB (Large-Random-Access-Buffers). Es bietet hierfür den Zufallszugriff auf Blöcke des Rechnerspeichers, wobei gleichzeitig auf alle Elemente des Puffers zugegriffen werden kann. Hierdurch wird vor allem die Latenzzeit verringert, weniger aber der Durchsatz erhöht. HMB erlaubt dem Rechner Zugriff auf den Speicher mit geringem Overhead, wodurch dieser wesentlich beschleunigt wird.

Aus Sicht des Controllers nutzt HMB dieselbe Schnittstelle wie der Hauptspeicher des Rechners mit den Methoden Schreiben, Daten Anfordern und Daten Empfangen. Die Größe eines HMB kann bis zu vier MByte betragen, wobei jeder Block auf das nächstliegende MByte angepasst wird.

Da HMB das DRAM lediglich als Cache, aber nicht als tatsächlichen Speicher nutzt, ist der Ausfall des Betriebssystems oder der CPU keine Gefahr für die im Puffer vorhandenen Daten. In diesem Fall läuft die SSD wie ein »gewöhnlicher« DRAM-loser Speicher weiter. Gleiches geschieht auch in dem Fall, wenn die CPU den durch HMB genutzten Speicherbereich zurückfordert. Die Spezifikationen sagen dazu: »The controller shall ensure that there is no data loss or data corruption in the event of a surprise removal while the Host Memory Buffer feature is being utilized.« Somit lässt sich der HMB nicht als Write-Back-, sondern »nur« als Write-Through-Cache nutzen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG