15.06.2018 (Doc Storage)
3.9 von 5, (8 Bewertungen)

Was ist ein Host-Memory-Buffer (HMB)?

Leserfrage: HMB steht für Host-Memory-Buffer. Was ist das genau? Neue M.2-SSDs erreichen damit angeblich schnelle Transferraten und hohe IOPS. Kann man HMB losgelöst von NVMe betrachten oder gehören die beiden Techniken zusammen?

Antwort Doc Storage:

HMB ist ein neues Feature von NVMe, welches ab Version 1.2 unterstützt wird. HMB ermöglicht es SSDs ohne DRAM, den Hauptspeicher des Rechners zu nutzen und damit dieselbe Leistung zu erzielen wie SSDs mit integriertem Cache. Ein Vorteil dieser Technologie soll laut Herstellern ein wesentlich geringerer Preis und niedrigerer Stromverbrauch sein.

HMB unterstützt vor allem Anwendungen mit hohem Leistungsanspruch wie beispielsweise LRAB (Large-Random-Access-Buffers). Es bietet hierfür den Zufallszugriff auf Blöcke des Rechnerspeichers, wobei gleichzeitig auf alle Elemente des Puffers zugegriffen werden kann. Hierdurch wird vor allem die Latenzzeit verringert, weniger aber der Durchsatz erhöht. HMB erlaubt dem Rechner Zugriff auf den Speicher mit geringem Overhead, wodurch dieser wesentlich beschleunigt wird.

Aus Sicht des Controllers nutzt HMB dieselbe Schnittstelle wie der Hauptspeicher des Rechners mit den Methoden Schreiben, Daten Anfordern und Daten Empfangen. Die Größe eines HMB kann bis zu vier MByte betragen, wobei jeder Block auf das nächstliegende MByte angepasst wird.

Da HMB das DRAM lediglich als Cache, aber nicht als tatsächlichen Speicher nutzt, ist der Ausfall des Betriebssystems oder der CPU keine Gefahr für die im Puffer vorhandenen Daten. In diesem Fall läuft die SSD wie ein »gewöhnlicher« DRAM-loser Speicher weiter. Gleiches geschieht auch in dem Fall, wenn die CPU den durch HMB genutzten Speicherbereich zurückfordert. Die Spezifikationen sagen dazu: »The controller shall ensure that there is no data loss or data corruption in the event of a surprise removal while the Host Memory Buffer feature is being utilized.« Somit lässt sich der HMB nicht als Write-Back-, sondern »nur« als Write-Through-Cache nutzen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 03.07.2020 Problem: SSDs mit Trim-Funktion in Disk-Arrays

In einem Synology-RAID macht der Trim-Befehl der eingesetzten SSDs das System nach einer Zeit, unbenutzbar langsam. Abhilfe schafft eine Neuinstallation. Woran liegt das und könnte dies auch mit Enterprise-SSDs in größeren Arrays auftreten?


26.06.2020 Cloud-defined Storage – Hat das eine Zukunft?

Der US-Newcomer Nebulon geht mit Cloud-defined Storage (CDS)an den Start. Dabei soll es sich um einen Server basierten On-Premises-Speicher der Enterprise-Klasse handeln, der über die Cloud verwaltet wird. Hat dieser Ansatz eine Zukunft? Was spricht dafür, was dagegen?


05.06.2020 Daten-Crash beim Kopieren zwischen zwei NAS-Systemen

Ein Leser wollte Daten von einem in die Jahre gekommen NAS-System auf ein Neues überspielen. Der Windows-Explorer entpuppte sich allerdings als kein zuverlässiges Kopierwerkzeug für große Datenmengen. Es kam zum Daten-Crash, inklusive einem beschädigtem Dateisystem. Doc Storage sieht bestenfalls eine minimale Chance, die Daten wiederherzustellen.


29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.

powered by
Zadara Pure Storage Germany GmbH
Infortrend Fujitsu Technology Solutions GmbH
FAST LTA N-TEC GmbH
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter