24.01.2014 (Doc Storage)
4.2 von 5, (6 Bewertungen)

Von welchen Faktoren ist die Rebuild-Dauer abhängig?

Wenn ich es richtig verstehe benötigt man bei RAID 5 rund eine Festplatte für die Parity-Information, egal wie viele Platten man verwendet, oder? Wie verhält es sich beim Wiederherstellen einer HDD? Wenn ein Laufwerk neu in den RAID-Verbund eingebunden wird, ist die Rebuild-Dauer dann auch unabhängig von der RAID-Gesamtkapazität? Wie groß ist der Unterschied der Rebuild-Dauer bei Platten mit einem, zwei, drei und vier TByte?

Antwort Doc Storage:

Für RAID 5 benötigen Sie genau die Anzahl Blöcke einer ganzen an der RAID-Gruppe beteiligten Festplatte. Die dort gespeicherten Paritäts-Informationen befinden sich allerdings nicht wie bei RAID 3 auf einem dedizierten Laufwerk, sondern werden gleichmäßig über alle beteiligten Platten verteilt. Die Bezeichnung einer solchen RAID-5-Gruppe, also beispielsweise 2+1 oder 3+1 beschreibt die Anzahl der Datenplatten plus eben dies eine Laufwerk für Wiederherstellungsinformationen.

Die Wiederherstellung einer ausgefallenen Platte nimmt generell dieselbe Zeit in Anspruch, egal ob Sie nun zwei, vier oder mehr Datenplatten nutzen. Mit zunehmender Laufwerkszahl verlängert sich die Zeit nur im einstelligen Prozentbereich. Als Daumenwert kann gelten, dass eine 1-TByte-Disk mit 7.200 U/min zur Rekonstruktion zirka 18 bis 20 Stunden, eine 2-TByte-Platte 36 bis 40 Stunden benötigt.

Während der Rekonstruktion eines Laufwerkes ist die RAID-Gruppe zwar noch verfügbar, aber durch das Auslesen, Rückrechnen und erneute Schreiben über den verwendeten Controller sinkt die Leistungsfähigkeit in dieser Zeit natürlich beträchtlich. Hierbei handelt es sich um einen physikalischen Vorgang, der sich nur durch in den Microcode eines Arrays eingebaute Methoden und damit eine geschicktere Datenverteilung verkürzen lässt. Allerdings handelt es sich dann nicht mehr um Standard-RAID-5.

Bei der Anzahl der an einer RAID-Gruppe beteiligten Platten ist zu beachten, dass mit mehr Platten auch das Volumen durch eine mögliche Rekonstruktion betroffenen Daten ansteigt. Mit kleineren RAID-Gruppen sinkt zwar die nutzbare Kapazität, die durch einen Ausfall betroffene Datenmenge wird allerdings auch verringert.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG